Unfruchtbarkeit bei Frauen – 6 häufige Ursachen

· 2 Januar, 2019
Bei Unfruchtbarkeit ist es wichtig, die genaue Ursache herauszufinden, denn es gibt verschiedenste moderne Techniken, die helfen können, den Kinderwunsch trotzdem zu erfüllen.

Rund 15% der mitteleuropäischen Paare leiden an Unfruchtbarkeit, wobei die Ursachen vielseitig sind. Wenn der Wunsch, schwanger zu werden nach einem Jahr trotz regelmäßiger sexueller Beziehungen nicht erfüllt wird, kann man davon ausgehen, dass eine Störung vorliegt.

Das bedeutet jedoch nicht, dass eine Zeugungsunfähigkeit vorliegt, denn mit modernen Techniken können sich viele Paare trotzdem den Kinderwunsch erfüllen.

In unserem heutigen Beitrag geht es um mögliche Ursachen für Unfruchtbarkeit bei Frauen, doch natürlich kann das Problem auch beim Mann liegen.

Der erste Schritt bei Verdacht auf Unfruchtbarkeit ist deshalb, den Ursachen auf die Spur zu gehen. Durch ärztliche Untersuchungen kann eine genaue Diagnose gestellt werden. Der Arzt kann dann verschiedene Methoden vorschlagen, damit sich das Paar den Kinderwunsch erfüllen kann. 

Unfruchtbarkeit bei Frauen

Bei Frauen sind die häufigsten Ursachen für Unfruchtbarkeit:

1. Polyzystisches Ovarialsyndrom (PCOS)

PCOS kann ein Grund sein für Unfruchtbarkeit bei Frauen

Es handelt sich um eine häufige Stoffwechselkrankheit von Frauen, die durch einen unausgeglichenen Hormonhaushalt entsteht. Dabei kommt es zu einem erhöhten Androgenspiegel, zu Zyklusstörungen und zu Unfruchtbarkeit. Dieses Syndrom ist insbesondere an den Zysten zu erkennen, die sich an den Eierstöcken bilden und eine Befruchtung behindern. 

Lesetipp: 7 Symptome für Eierstockkrebs

2. Endometriose

Endometriose tritt auf, wenn die Endometriumzellen (Zellen innerhalb der Gebärmutter) außerhalb der Gebärmutter wachsen. Die dadurch verzerrte Anatomie kann die Funktion der Eileiter blockieren oder verändern. Dadurch wird verhindert, dass Spermien das Ei erreichen, um es zu befruchten.

3. Myome

Myome können ein Grund sein für Unfruchtbarkeit bei Frauen

Ein Myom ist ein gutartiger Muskeltumor, der sich häufig in der Gebärmutter oder im Gebärmutterhals bildet. Eine von vier Frauen zwischen 30 und 40 Jahren leidet an Uterusmyomen.

Myome können Blockaden in den Eileitern verursachen und verhindern, dass sich der Embryo korrekt einnistet. So kann es zu einer Fehlgeburt kommen. Der Einfluss von Myomen auf die Fruchtbarkeit hängt von ihrer Größe und ihrer Position in der Gebärmutter ab.

Erfahre mehr: 5 Dinge über Uterusmyome, die jede Frau wissen sollte

4. Frühe Menopause

Eine frühe Ovarialinsuffizienz oder frühe Menopause führt ebenfalls zu Unfruchtbarkeit. Das Durchschnittsalter für die Menopause liegt zwischen 45 und 55 Jahren. Andere Erkrankungen umfassen Schilddrüsenstörungen und genetische Bedingungen.

Das Alter einer Frau ist ein wichtiger Faktor und der wichtigste Indikator für ihre Fruchtbarkeit. Die Empfängniswahrscheinlichkeit für normale gesunde Paare liegt bestenfalls bei 20-25% pro Menstruationszyklus. Sobald eine Frau 35 Jahre alt ist, beginnt ihre Fruchtbarkeit zu sinken.

Im Alter von 40 Jahren schätzen Experten, dass die Empfängniswahrscheinlichkeit im Bereich von 8-10% pro Monat liegt. Im Alter von 43 liegt die Empfängniswahrscheinlichkeit dann gerade mal noch bei 1-3%.

Nicht nur die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden nimmt mit zunehmendem Alter der Frau ab, auch das Risiko für Fehlgeburten und Chromosomenanomalien des Babys steigt signifikant.

5. Unregelmäßige Menstruationszyklen

Eine unregelmäßige Periode kann ein Grund sein für Unfruchtbarkeit bei Frauen

Unregelmäßige Zyklen können auf ein Eisprungproblem hinweisen. Die durchschnittliche Zyklusdauer beträgt 28 Tage, kann aber zwischen 25 und 35 Tagen variieren.

Der Zyklus hängt von einer komplexen Wechselwirkung der Hormone ab, sodass jedes hormonelle Ungleichgewicht unregelmäßige Perioden verursachen kann. Obwohl unregelmäßige Zyklen in den meisten Fällen nicht gefährlich sind, ist es wichtig die Ursachen zu bestimmen.

6. Ungeklärte Unfruchtbarkeit bei Frauen

Es wird geschätzt, dass etwa 10% der Fälle von Unfruchtbarkeit bei Frauen selbst nach einer gründlichen medizinischen Untersuchung ungeklärt sind.

Fruchtbarkeitsbehandlungen

Fruchtbarkeitsprobleme führen zur Unfruchtbarkeit bei Frauen

Sobald die Ursache für deine Unfruchtbarkeit festgestellt wurde, kann ein Behandlungsplan erstellt werden. Behandlungsmöglichkeiten für weibliche Unfruchtbarkeit sind:

1. Ovulationsinduktion

Die Ovulationsinduktion beinhaltet die Verwendung von Medikamenten (Clomifen oder ein follikelstimulierendes Hormon), um den Eisprung zu regulieren und die Eierstöcke zu stimulieren.

Die Induktion der Ovulation wird oft mit einer intrauterinen Insemination kombiniert. Bei diesem Verfahren wird das Sperma direkt in den Uterus der Frau eingeführt, um die Wahrscheinlichkeit einer Befruchtung zu erhöhen.

2. Operation

Bei Frauen kann eine Operation oft die Chancen einer Empfängnis verbessern, wenn die Ursachen der Unfruchtbarkeit eine frühere Entzündung, Infektionen oder Narben sind, die Erkrankungen wie Myome, Endometriose und andere Gebärmutterprobleme verursacht haben.

3. In-Vitro-Fertilisation (IVF)

IVF wird von Paaren verwendet, wenn andere medizinische oder chirurgische Eingriffe nicht erfolgreich waren. Die Vereinigung von Eizelle und Samenzelle erfolgt im Labor, der befruchtete Embyro wird dann in die Gebärmutter eingesetzt.

Der medizinische Fortschritt ermöglicht es vielen Paaren, ihren Kinderwunsch trotz anfänglicher Probleme zu verwirklichen. Du solltest deshalb nicht sofort verzweifeln, wenn es nicht bei den ersten Versuchen klappt. Lasse dich fachärztlich beraten, um die beste Methode für dich zu finden. 

  • Höpflinger, F. (1991). Neue Kinderlosigkeit - Demographische Trends und gesellschaftliche Spekulationen. In Acta Demographica. https://doi.org/http://dx.doi.org/10.1111/j.1467-9280.2007.01910.x
  • Deville, J.-C. (1977). Erwerbstätigkeit der Frauen und Fruchtbarkeit. Materialien Zur Bevölkerungswissenschaft.
  • Strowitzki, T. (2013). Infertilität bei Frauen: Neueste Entwicklungen. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz. https://doi.org/10.1007/s00103-013-1851-x