Teebaumöl gegen Flöhe und Zecken

· 1 Februar, 2019
Teebaumöl besitzt antibiotische und antiseptische Eigenschaften, die gezielt Flöhe und Zecken bekämpfen können. Jedoch sollte es nicht direkt auf der Haut angewendet werden, um Irritationen zu vermeiden.

Teebaumöl verfügt über antibiotische und antiseptische Eigenschaften, die sich gezielt bei Floh- und Zeckenbefall einsetzen lassen. Jedoch sollte es nicht direkt auf der Haut aufgetragen werden, um Irritationen zu vermeiden.

Unsere Vierbeiner: Wir lieben sie. Doch sind es auch sie, die uns gerne mal Flöhe und Zecken ins Haus bringen, worunter die regelmäßigen Streicheleinheiten leiden. Um gegen diese Parasiten vorzugehen, stellen wir dir in diesem Artikel die Vorzüge des Teebaumöls vor.

Häufig haben wir mit ihnen zu kämpfen, wenn es an ausreichend Hygiene mangelt. So sehr wir auch versuchen, unsere Haustiere sauber zu halten: Sie sind jederzeit anfällig für einen Befall.

Vor allem während den Sommermonaten bietet sich den lästigen Parasiten aufgrund hoher Temperaturen die perfekte Möglichkeit zur Vermehrung. Flöhe und Zecken sind dabei nicht immer gleich zu erkennen, da sie sehr klein sind.

Sie leben in Gruppen und ernähren sich überwiegend vom Blut ihres Wirts, indem sie sich an dessen Haut festsaugen. An den entsprechenden Bissstellen hinterlassen sie kleine Pusteln.

Krankheiten, die von Flöhen und Zecken übertragen werden

Flöhe und Zecken rufen beim Menschen oftmals allergische Reaktionen hervor, die sich in Form von Entzündungen oder starkem Juckreiz an den Einstichstellen bemerkbar machen.

Ein Parasitenbefall in unserem Zuhause stellt daher ein Risiko dar, da sie ernstzunehmende Krankheiten übertragen können.

Ehrlichiose

Die Ehrlichiose ist eine Infektionskrankheit, die von Zecken übertragen wird. Sie endet bei Haustieren oftmals tödlich und kann für den Menschen ebenfalls weitreichende Folgen haben.

Zu den Symptomen zählen unter anderem Fieber, Gelenkschmerzen und Störungen des Blutkreislaufs. Es besteht die Gefahr von Blutungen durch die Abnahme der Bluttplättchen.

Ebenfalls wissenswert: Die 5 häufigsten Insektenstiche erkennen und behandeln

Beulenpest

Verursacher der Beulenpest sind hingegen Flöhe. Mit ihr gehen oftmals hohes Fieber und Lymphknotenschwellungen im Hals- und Achselbereich einher.

Die Krankheit kann ebenfalls das Atmungssystem gefährden, weshalb bei ersten Anzeichen umgehend ein Krankenhaus aufgesucht werden sollte.

Hautirritationen

Teebaumöl bei Hautirritationen anwenden

Ein einfacher Flohstich kann bereits zu Irritationen der Haut führen. Oftmals treten Bläschen oder Pusteln auf, die durch Bakterien verursacht werden.

Daher solltest du wachsam sein, sobald du einen dieser Parasiten bei dir zu Hause vermutest.

Um sowohl Flöhe als auch Zecken effektiv zu bekämpfen, können natürliche Heilmittel verwendet werden. Diese helfen, die Risiken zur Entstehung von Krankheiten zu reduzieren.

Teebaumöl eignet sich hierfür besonders. Wir stellen dir nun die Vorteile dieses Präparats und mögliche Behandlungsweisen vor.

Was ist Teebaumöl?

Melaleuca alternifolica, auch Teebaum genannt, ist eine Pflanze, die ursprünglich aus Australien stammt. Dieser kleine Strauch mit ebenso kleinen und dünnen Blättern besitzt weiße Blüten, die einen angenehmen Duft verbreiten.

Aus ihm wird das bekannte Teebaumöl gewonnen, das oft in der Medizin Anwendung findet. Damit lassen sich beispielsweise Akne bekämpfen und ästhetische Behandlungen durchführen, um das Verletzungsrisiko der Haut zu senken.

Eigenschaften des Teebaumöls

Eigenschaften des Teebaumöls

Der Teebaum enthält ein natürliches transparentes Öl. Dieses zeichnet sich durch seinen typischen Geruch und seine chemischen Komponenten aus, die eine antibiotische und antiseptische Wirkung haben.

Aufgrund seiner toxischen Effekte sollte es nicht direkt auf der Haut des Tieres und des Menschen angewendet oder gar geschluckt werden!

Dennoch bewirkt der starke Geruch des Öls, dass die Flöhe und Zecken von der Haut deines Tieres abfallen. Du kannst selbst sehen, wie diese innerhalb weniger Minuten sprichwörtlich zu Boden gehen:

  • Gib ein paar wenige Tropfen des Öls in eine Tasse mit lauwarmem Wasser (250 ml).
  • Füge diese Mischung anschließend dem Shampoo deines Vierbeiners hinzu.

Dadurch entsteht ein natürlicher Effekt. Du kannst das Mittel anwenden, während du dein Tier badest und somit die Parasiten loswerden.

Schon gewusst? Wie kann man Flöhe und Zecken natürlich entfernen?

Hilft Teebaumöl bei der Bekämpfung von Flöhen und Zecken?

Ja, Teebaumöl ist eine Möglichkeit, einen Parasitenbefall sicher, effektiv und natürlich anzugehen. Es reicht aus, wenn du es im Abstand von 15 oder 20 Minuten als Spray leicht über dem Fell deines Haustieres aufträgst. Am besten eignet sich hierfür ein gut durchlüfteter Raum.

Achte unbedingt darauf, das Öl nicht pur auf der Haut des Tieres aufzutragen! Es könnte schwerwiegende allergische Reaktionen hervorrufen.

Daher empfiehlt es sich, die Behandlung als Spray eine Woche lang täglich durchzuführen oder bis kein Parasit mehr im Fell deines tierischen Freundes zu finden ist.

Sinnvoll ist ebenfalls, es auf Kleidung, Möbel und Matratzen zu sprühen. Du kannst es ergänzend zum Saubermachen wöchentlich benutzen und dadurch einem weiterem Floh- oder Zeckenbefall vorbeugen.

Wie du siehst ist das Teebaumöl eine einfache Möglichkeit, den Parasiten Herr zu werden. Es zeichnet sich durch seine Vorteile für die Gesundheit deines Tieres sowie deiner Familie aus und ist einfach in der Anwendung.

  • Kulik, E. (Institut für P. und O. M. für Z. der U. B., Krystyna, L. ((Institut für P. und O. M. für Z. der U. B., & Meyer, J. (Institut für P. und O. M. für Z. der U. B. (2000). Antimikrobielle Wirkung von Teebaumöl (Melaleuca alternifolia) auf orale Mikroorganismen. Acta Med Dent Hel.
  • Larson, D., & Jacob, S. E. (2012). Tea tree oil. Dermatitis. https://doi.org/10.1097/DER.0b013e31823e202d
  • Carson, C. F., Hammer, K. A., & Riley, T. V. (2006). Melaleuca alternifolia (tea tree) oil: A review of antimicrobial and other medicinal properties. Clinical Microbiology Reviews. https://doi.org/10.1128/CMR.19.1.50-62.2006