Stillen und dadurch Gewicht verlieren, stimmt das?

14 April, 2019
Es gibt Studien, die besagen, dass du durch Stillen leichter Gewicht verlieren kannst. Aber das sollte natürlich nicht dein einziger Beweggrund für diese Entscheidung sein, denn wirklich entscheidend ist, dass du während der Stillzeit die Bindung zu deinem Kind nochmals intensivieren wirst.

Viele Frauen machen sich Gedanken darüber, wie sie nach der Entbindung die zusätzlichen Pfunde möglichst schnell wieder loswerden können. Wenn du schnell deine alte Figur zurückbekommen möchtest, dann wird es dich sicherlich interessieren, dass das Stillen deines Kindes dir dabei helfen kann.

Du solltest in jedem Fall darauf achten, dass du dich ausgewogen ernährst und dich mit allen wichtigen Nähr- und Mineralstoffen versorgst.

Dadurch wird es nicht nur dir, sondern auch deinem Baby an nichts mangeln. Außerdem solltest du auch bedenken, dass das zusätzliche Gewicht, welches du während und nach der Schwangerschaft auf die Waage bringst, eine natürliche Folge der hormonellen, emotionalen und körperlichen Veränderungen in dieser Phase ist.

Ab welcher Gewichtszunahme spricht man von Übergewicht?

Wenn du während deiner Schwangerschaft nur 5 kg oder weniger zugenommen hast, dann musst du dir keine Gedanken machen.

Durch das Stillen und die neuen Lebensumstände wird sich dein Körper von ganz alleine wieder auf dein altes Körpergewicht einpendeln.

Spätestens sechs Monate nach der Entbindung wirst du diese Pfunde wieder verloren haben. Wenn du allerdings mehr als 5 – 10 kg während der Schwangerschaft zugenommen hast, dann solltest du dir überlegen, wie du diese überschüssigen Kilos wieder loswirst.

Lies auch dies: 4 Tipps, um dein Kind schon vor der Geburt glücklich zu machen

Wie kannst du die überflüssigen Pfunde loswerden?

Wenn du regelmäßig Sport treibst, dann wird dich das beim Abnehmen unterstützen. Auch solltest du weniger kohlenhydratreiche Nahrungsmittel essen. Das wird dir ebenfalls helfen, ein paar Kilos zu verlieren.

Aber wir haben noch eine gute Nachricht für dich: Stillen ist nicht nur gut für das Wachstum und die Entwicklung deines Babys, sondern auch gleichzeitig ein effektiver Weg, Kalorien zu verbrennen.

Während der Stillzeit verbrauchst du viel mehr Energie, das Stillen verbrennt ungefähr 500 Kalorien am Tag. Beim Seilspringen beispielsweise verbrauchst du 510 Kalorien und wenn du das schon einmal ausprobiert hast, dann weißt du, wie anstrengend das ist.

Natürlich kommt es darauf an, wie lange und wie intensiv du das tust. Beim Stillen hingegen musst du dich noch nicht einmal anstrengen, der Vorgang alleine ist für deinen Körper energieintensiv.

Stillen und dabei Gewicht verlieren, stimmt das?

Stillen - Baby

Die Oxford Universität hat zu diesem Thema eine große Studie mit mehr als 700´000 Frauen durchgeführt und herausgefunden, dass die Stillzeit tatsächlich zum Abnehmen beiträgt. Es wurde bestätigt, dass dein Körper pro Tag durchschnittlich 500 Kalorien mehr verbrennt.

Außerdem soll durch das Stillen Brustkrebs vorgebeugt werden und auch einige Herzerkrankungen werden dadurch verhindert.

In jedem Fall solltest du dich aber dennoch von einem Spezialisten beraten lassen, wenn du während der Stillzeit Gewicht verlieren möchtest. Denn du musst nicht nur dich mit allen lebenswichtigen Nährstoffen versorgen, sondern auch dein Kind.

Es stimmt also, Stillen hilft dir beim Abnehmen, auch wenn dies ein langsamer Prozess ist (ca. 1 Kilo in 6 Monaten).

Daher solltest du außerdem unbedingt auf eine ausgewogene Ernährung achten:

  • Iss proteinreiche Lebensmittel wie Hühnerbrust, Truthahn, Rindfleisch und Kichererbsen.
  • Außerdem solltest du viele frische Früchte und Gemüse essen.
  • Gleichzeitig solltest du den Verzehr von Pasta, Brot und anderen kohlenhydratreichen Nahrungsmitteln einschränken.
  • Vermeide industriell hergestellte und zuckerhaltige Lebensmittel.

Wie beeinflusst das Stillen die Entwicklung deines Babys?

Die iberoamerikanische Gesellschaft für wissenschaftliche Informationen (La Sociedad Iberoamericana de Información Científica) veröffentlichte die Ergebnisse jahrelanger Untersuchungen zum Einfluss des Stillens auf die ersten sechs Lebensmonate von Babys.

Die Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die Kinder, die in den ersten sechs Monaten ihres Lebens an der Brust der Mutter gestillt wurden, bessere kognitive Fähigkeiten entwickelten.

Es kann daraus abgeleitet werden, dass in der Stillzeit die intellektuelle und motorische Entwicklung, ebenso sprachliche Fähigkeiten und auch das Gedächtnis des Kindes gefördert werden.

Muttermilch enthält bioaktive Substanzen wie mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die das Gehirn für seine Entwicklung benötigt. Daher besteht ein Zusammenhang zur Entwicklung des zentralen Nervensystems.

Darüber hinaus werden Kinder, die gestillt wurden, wesentlich seltener übergewichtig. Es besteht ein Unterschied zwischen Kindern, die mit Muttermilch gestillt wurden und denen, die mit Babymilch gefüttert wurden.

Dieser Artikel ist ebenfalls interessant: Abstillen: von der Brust zur Flasche

Grundsätzliche Überlegungen zum Stillen

Stillen - Kind

Wenn du dein Baby stillst, wird dadurch deine Brustwarze stimuliert. Diese Stimulation bewirkt eine Oxytocin-Ausschüttung in deinem Körper.

Dies ist ein Hormon, das dazu beiträgt, dass sich sowohl deine Gebärmutter als auch dein gesamter Körper wieder auf die normale Größe vor der Geburt zurückbildet.

Natürlich solltest du dennoch auf deine Ernährung achten und nicht wahllos Süßigkeiten, frittierte und andere kalorienreiche Nahrung zu dir nehmen, nur weil du stillst.

Wichtig ist in dieser Phase, dass du zwischen den einzelnen Still-Einheiten leichte Übungen machst. Diese moderate sportliche Betätigung wird dich ebenfalls dabei unterstützen, Gewicht zu verlieren, deinen Körper zu formen, deine Durchblutung zu verbessern und zudem hat die Bewegung einen entwässernden Effekt.

Es genügt, wenn du dich hinlegst, deine Beine leicht anhebst und kleine Kreise mit deinen Zehen in die Luft zeichnest. Mache diese Übung in Sätzen von je 10 Wiederholungen für jeden Fuß.

Eine Variante dieser Übung ist die, dass du deine Zehen nach oben und dann nach unten bewegst. Halte jede Position für 5 Sekunden, entspanne dann kurz und wechsele danach zum anderen Fuß.

Außerdem solltest du gut darauf achten, dass du genügend Pausen machst und deine Energiereserven immer wieder auflädst. Nach einer Geburt brauchst du viel Erholung und viel Energie. Dein Arzt wird dir sicher noch viele weitere nützliche Tipps geben können.

  • Brahm Paulina, Valdés Verónica. Beneficios de la lactancia materna y riesgos de no amamantar. Rev. chil. pediatr.  [Internet]. 2017  [citado  2019  Feb  20] ;  88( 1 ): 07-14. Disponible en: https://scielo.conicyt.cl/scielo.php?script=sci_arttext&;pid=S0370-41062017000100001&lng=es.  http://dx.doi.org/10.4067/S0370-41062017000100001.
  •  Victora CG, Bahl R, Barros AJ, et al. Breastfeeding in the 21st century: epidemiology, mechanisms, and lifelong effect. Lancet 2016;387(10017):475-90.
  • Greer FR, Sicherer SH, Burks AW; American Academy of Pediatrics Committee on Nutrition; American Academy of Pediatrics Section on Allergy and Immunology. Effects of early nutritional interventions on the development of atopic disease in infants and children: the role of maternal dietary restriction, breastfeeding, timing of introduction of complementary foods, and hydrolyzed formulas. Pediatrics 2008;121(1):183-91.
  • Kelishadi R, Farajian S. The protective effects of breastfeeding on chronic non-communicable diseases in adulthood: A review of evidence. Adv Biomed Res. 2014;3:3.