Sinusitis bei Erkältung – 9 Hausmittel, die helfen

· 21 November, 2015
Wir sollten in diesem Fall nicht nur mit aromatischen Kräutern inhalieren, sondern auch darauf achten, dass unser Kopf sich zu jedem Zeitpunkt in einer erhöhten Position befindet. Das erleichtert die Atmung

Was wir als Erkältung kennen, ist häufig eine Sinusitis, eine Entzündung der Nasennebenhöhlen. Diese Entzündung geht mit einer Schwellung der Schleimhäute einher, mit einer Ansammlung von Schleim, die das Atmen erschwert.

Das Resultat der Sinusitis sind typische Erkältungssymptome: eine verstopfte Nase; häufiger Drang danach, zu schneuzen, ohne dass dies Erleichterung verschaffen würde; begleitende Kopfschmerzen.

Auch wenn Erkältungen in jeder Jahreszeit auftreten können, befinden wir uns doch jetzt in der Hochsaison: Es ist kalt und nass draußen und es kommt häufiger zu Temperaturschwankungen, bei denen es schwerfällt, sich richtig zu kleiden.

Zu den häufigsten Auslösern einer Sinusitis zählen:

  • Mikroorganismen wie Bakterien und Viren. Eine virale Infektion wird häufig durch sekundäre bakterielle Besiedlung veschlimmert. Das ist die typische Erkältung oder Grippe.
  • Allergien.
  • Anatomische und physiologische Probleme, z.B. eine Schiefstellung der Nasenscheidewand.

Die beste Möglichkeit, den genauen Grund einer Sinusitis festzustellen, ist ein Besuch beim Arzt. Es gibt jedoch einige Heilmittel, die in leichten bis mittelschweren Fällen wirksam sind und helfen, die Symptome einer Sinusitis zu lindern.

1. Inhalieren

Die Inhalation aromatischer Substanzen hilft, den in den Nasennebenhöhlen festsitzenden Schleim zu lösen. Die Feuchtigkeit lässt verhärtete Krusten aufweichen und vereinfacht die Ausscheidung des nun dünnflüssigeren Schleims.

Es wird empfohlen, eine milde Salzlösung zu inhalieren, denn das Salz wirkt aufgrund seiner osmotischen Eigenschaften zusätzlich antibakteriell.

Was muss ich tun?

  • Fülle einen Topf mit Wasser, bring es zum Kochen und nimm es vom Herd, wenn es aufgekocht hat.
  • Bevor es sich abkühlt, neige deinen Kopf über den Topf und decke beides mit einem Tuch ab.

2. Ruhe

besser schlafen bei Sinusitis

Grundvoraussetzung für jeden Heilungsprozess ist eine ausreichende Menge Schlaf. Während wir schlafen, wird der Stoffwechsel heruntergefahren, aber das Immunsystem aktiviert. Die Schwellung geht dabei in der Regel zurück.

Was muss ich tun?

  • Schlafe mindestens sieben Stunden pro Tag ununterbrochen.
  • Versuche, bei einer Erkältung den Kopf etwas erhöht zu lagern, das vereinfacht die Atmung.

3. Eukalyptus

Das charakteristische, intensive Aroma des Eukalyptus führt zu einer sofortigen Befreiung der Atemwege. Eukalyptus wirkt zudem beruhigend und kann helfen, begleitende Kopfschmerzen zu behandeln.

Was muss ich tun?

  • Verwende Eukalyptusblätter oder ätherisches Eukalyptusöl, um deine Sinusitis zu behandeln.
  • Bereite dir einen Aufguss zu und inhaliere dessen Dämpfe.

4. Minze

Minze gegen Sinusitis

Minze wirkt gefäßverengend und trägt so dazu bei, die Verstopfung der Nasennebenhöhlen zu lindern.

Was muss ich tun?

  • Minze kannst du in Form von Tee zu dir nehmen, sie eignet sich aber auch zum Inhalieren. Gib dazu einfach ein paar Blätter Minze in heißes Wasser.

5. Malve

Malve wirkt entzündungshemmend und treibt die Schwellung der Schleimhäute, die die Nasennebenhöhlen auskleiden, zurück. Das erleichtert die verstopfte Nase und nimmt den Druck.

Diese Pflanze enthält zudem einen Wirkstoff, der zur Gruppe der Schleimstoffe gehört. Dieser hilft, eine Schutzschicht aufzubauen, die die Schleimhaut vor äußeren Faktoren schützt, die die Sinusitis weiter verschlimmern können.

Was muss ich tun?

  • Getrocknete Malve und Wasser eignen sich gut, um daraus einen Tee zuzubereiten. Sei vorsichtig, was die Menge anbelangt, denn Malve wirkt auch leicht abführend.

6. Rosmarin

Rosmarin gegen Sinusitis

Rosmarin wirkt wie ein Reinigungsmittel für die Atemwege und hilft, die Symptome einer Sinusitis zu lindern. Rosmarin trägt zur Schleimlösung und zu dessen Ausscheidung bei und befreit die Atemwege von anderen Stoffen, die sie verlegen.

Was muss ich tun?

  • Bereite dir einen Tee aus Rosmarin zu und inhaliere dessen Dampf, bevor er kalt wird.

Rosmarin hat noch weitere interessante Wirkungen: Rosmarin in Hausmitteln zur Verbesserung der Durchblutung

7. Umschläge mit Meerrettich

Meerrettich enthält Substanzen, die schleimlösend wirken. Sie fördern die Sekretion durch die Schleimhaut, was den Schleim verdünnt und es dem Körper so erleichtert, ihn nach oben zu transportieren. Umschläge mit Meerrettich machen sich jene Substanz zunutze, um dir Erleichterung zu verschaffen.

Zutaten

  • 1 Zwiebel
  • etwas Meerrettich

Was muss ich tun?

  • Zermahle die Zwiebel und mische sie dann mit dem Meerrettich, so dass du eine homogene Paste erhältst. Gib diese auf ein Stück Mull oder Gaze und lege dir dieses auf die Nase und die Nasennebenhöhlen.

8. Knoblauchtropfen

Knoblauch gegen Sinusitis

Knoblauch wird in der alternativen Medizin sehr vielfältig eingesetzt, er wirkt antibakteriell und entzündungshemmend. Damit können Bakterien, die an einer Infektion der Atemwege beteiligt sind, bekämpft und Entzündungssymptome gelindert werden.

Die Verwendung von Nasentropfen kann sehr hilfreich sein, wenn es darum geht, einer Sinusitis vorzubeugen oder diese zu behandeln.

Was muss ich tun?

  • Presse eine Knoblauchzehe aus und verdünne den Knoblauchbrei in etwas Wasser. Gib von dieser Flüssigkeit 10 Tropfen in jede Nasenhöhle.
  • Wiederhole diese Behandlung zwei- bis dreimal täglich, bis die Symptome abklingen.

Knoblauch kann man einfach immer gebrauchen: Wie kann man selbst Knoblauch anbauen?

9. Ein besonderer Tee

Eine sehr effiziente Art, die Symptome einer Sinusitis zu bekämpfen, ist der Genuss eines besonderen Tees, der aus Ingwer, Eukalyptus und Bienenhonig zubereitet wird.

Alle Zutaten wirken für sich positiv auf den Atmungsapparat und haben einen abschwellenden Effekt.

Zutaten

  • 1 TL geriebener Ingwer (5 g)
  • 1 EL Eukalyptusblätter (10 g)
  • ½ Zitrone
  • 1 EL Honig (25 g)
  • 1 Tasse Wasser (250 ml)

Was muss ich tun?

  • Bring das Wasser zum Kochen und füge dann Ingwer und Eukalyptus hinzu.
  • Lass das Ganze für zehn Minuten kochen.
  • Dann verfeinerst du den Tee noch mit dem Saft der halben Zitrone und einem Esslöffel Honig.