Sei gütig, ohne zu fragen, um wen es sich handelt

· 7 Juli, 2016
Güte sucht keine Anerkennung. Personen, die gütig nach ihren Prinzipien handeln, fühlen sich mit sich selbst und mit ihren Mitmenschen zufrieden, ihr Ziel ist nicht, gelobt zu werden.

Gütig zu sein ist eine Gabe, die jeder praktizieren sollte. Sie entspringt direkt dem Herzen und bestimmt, wie man in verschiedenen negativen oder komplizierten Situationen reagiert.

Wir alle kennen schwierige und angsterfüllte Zeiten, in denen es einfacher wäre, egoistisch zu reagieren oder vielleicht auch mit Stolz zu antworten.

Doch es geht darum, freiwillig Güte zu zeigen und dementsprechend zu handeln.

Gut zu sein bedeutet noch lange nicht, sich naiv von anderen manipulieren zu lassen. Wer von Herzen gut ist, ist auch seinen Werten treu.

Auch bei negativen Ereignissen bevorzugen herzensgute Personen, ihren Werten treu zu bleiben und entsprechend zu reagieren.

Doch es gibt auch bei gütigen Menschen Unterschiede, die interessant zu analysieren sind. Wir laden dich heute ein, mit uns darüber nachzudenken.

Güte lässt uns immer an unseren Handlungen zweifeln

Rick Hanson ist ein bekannter Neuropsychologe der Universität von Berkeley (USA), der auch interessante Bücher schreibt, wie beispielsweise „Denken wie ein Buddha: Gelassenheit und innere Stärke durch Achtsamkeit – Wie wir unser Gehirn positiv verändern.“

Die Erfahrung des Autors bei der Erforschung der menschlichen Güte und des Glücks ist, dass gutherzige Menschen ihre Handlungen ständig in Frage stellen.

  • Sie befürchten, ihre Worte nicht richtig übermittelt zu haben, sorgen sich darum, ob sie behilflich sein konnten oder positive und richtige Resultate erzielen konnten.
  • Manchmal kümmern sich gutmütige Menschen zu sehr um in der Vergangenheit begangene Fehler. 
  • Sie stellen die Dinge, die sie machen, in Frage, da sie sehr selbstfordernd sind, was manchmal auch Leid verursachen kann.

Lesetipp: Gute Menschen gehen nicht von der Bosheit anderer aus

Dr. Hanson bemerkt, dass diese Menschen zwar von anderen als Vorbilder betrachtet werden, da sie authentisch handeln und Zuneigung zeigen, sie jedoch von sich selbst immer denken, dass sie noch mehr von sich geben könnten.

Deshalb ist es wichtig, über dieses Thema nachzudenken.

gütig sein und Landschaft am Meer betrachten

Wenn Zorn aufkommt… ist Ruhe gefordert

Gutmütige Menschen ärgern sich auch und fühlen zweifellos auch Zorn, Wut und Groll. Wir alle sind menschlich und reagieren sensibel auf Ungerechtigkeit oder Egoismus.

  • Was man bezüglich der Güte jedoch beachten sollte ist, dass es bei Zorn oder Wut besser ist, emotionale Kontrolle zu bewahren. 
  • Gutmütige Menschen sind mit sich selbst sehr streng und wägen das Für und Wider sorgfältig ab, sie denken an die Folgen, die verschiedene Handlungen mit sich bringen können, und bezwecken insbesondere das allgemeine Wohl, nie Verachtung oder Gewalt.
  • Herzensgute Personen glauben an die Gerechtigkeit, doch nicht an die strafende, sondern an die demokratische und konstruktive. Deshalb bleiben sie trotz Zorn immer ruhig und versuchen so zu handeln, dass alle davon profitieren.

Lesetipp: Freunde tun der Gesundheit unglaublich gut

Gütig sein ist eine Art, Harmonie im Leben zu finden

Im Mittelpunkt der Güte stehen Respekt, Gegenseitigkeit, die Notwendigkeit für das allgemeine Wohl zu sorgen, Ausgeglichenheit und innerer Friede sowie die Absicht, die eigenen Werte bei allen Handlungen zu beachten.

Gütig zu sein, ohne sich zu fragen, um wen es sich handelt, ist nicht einfach, denn manchmal sieht man sehr unschöne Verhaltensweisen. Gutherzige Menschen entscheiden sich jedoch dafür, immer auf der guten Seite zu bleiben und mit sich selbst im Einklang zu sein.

Auf diese Weise kann man äußere und innere Harmonie finden.

Gutes tun erfordert, dies anzuerkennen

Wir kommen noch einmal auf die anfänglich erklärte Idee von Dr. Hanson zurück: Gute Menschen sehen sich selbst nicht als solche, denn sie stellen viele Dinge in Frage, die sie tun und reiten manchmal zu lange auf Fehlern der Vergangenheit herum.

Lesetipp: Versuche nicht mich zu ändern, sondern liebe mich wie ich bin

Familie ist gütig und betrachtet den Sternenhimmel

Deshalb lohnt es sich, an diese einfachen Ideen zu denken:

Du hast starke Prinzipien und Werte, die alle deine Handlungen bestimmen. Denke bei allem, was du für jemanden machst, ein paar Minuten über die Handlung nach.

  • Eine Freundin hat beispielsweise ein Problem zu Hause oder mit dem Partner. Du schlägst ihr vor, dass sie einige Tage mit dir darüber nachdenken kann, um sich zu entspannen und einfacher eine Entscheidung treffen zu können.
  • Nach dieser Zeit mit dir bedankt sie sich für deine Unterstützung und sagt dir, wie wichtig du in ihrem Leben bist. Für sie symbolisierst du eine wichtige Säule, ohne die sie nicht wissen würde was tun.

Denke darüber nach und genieße diese Bindung, denn dies ist schließlich was zählt: Beziehungen zu den Mitmenschen aufbauen, um immer das Beste von uns selbst zu zeigen und das allgemeine Wohl zu fördern.

Gütig sein, ohne sich zu fragen für wen, kostet nichts, ist jedoch sehr viel wert.