Scharfe Speisen in der Stillzeit: Ist das empfehlenswert?

Es gibt mehrere Mythen über den Verzehr von scharfen Speisen während der Stillzeit. Inwieweit ist es wahr, dass stillende Frauen auf scharfe Speisen verzichten sollten?
Scharfe Speisen in der Stillzeit: Ist das empfehlenswert?
Leidy Mora Molina

Geprüft und freigegeben von der Krankenschwester Leidy Mora Molina.

Geschrieben von Edith Sánchez

Letzte Aktualisierung: 02. Oktober 2022

Viele Mütter verzichten während der Stillzeit auf würzige Speisen, weil sie glauben, dass sie das Baby beeinträchtigen könnten. Manche behaupten sogar, dass es zu zu Unwohlsein und Reizbarkeit des Babys führt, wenn die Mutter scharfe Speisen in der Stillzeit verzehrt. Stimmt das?

Zudem behaupten einige, dass dies beim Baby zu Koliken und Magenproblemen führt. Wenn auch die Mutter nach dem Verzehr der Produkte Magenbeschwerden hat, soll dies sogar noch häufiger auftreten.

An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass die meisten dieser Behauptungen nichts weiter als Mythen sind. Zurzeit gibt es keine Beweise. Schauen wir uns das einmal genauer an.

Scharfe Speisen in der Stillzeit sind unbedenklich

Alle Experten sind sich einig, dass es unbedenklich ist, in der Stillzeit scharfe Speisen zu essen. Das sollte dem Baby keine Unannehmlichkeiten bereiten. Wenn das Baby gereizter ist, Blähungen hat oder unruhig zu sein scheint, liegt das höchstwahrscheinlich an etwas anderem.

Die Zusammensetzung der Muttermilch ist immer gleich, unabhängig davon, was die Mutter mit ihrer Ernährung zu sich nimmt. Es stimmt also nicht, dass die Nahrung der Mutter direkt an das Kind weitergegeben wird, wenn sie stillt.

Was beim Verzehr von scharfen Speisen während der Stillzeit passieren kann, ist, dass sich die Milch im Geschmack ein wenig verändert. Allerdings gehen nicht die Säuren aus dem scharfen Essen in die Muttermilch über, sondern nur ein Teil des Geschmacks, aber auf eine sehr subtile Weise.

Man sollte nicht aus den Augen verlieren, dass es viele Kulturen auf der Welt gibt, in denen scharfes Essen ein unverzichtbarer Bestandteil der Mahlzeiten ist. In diesen geografischen Regionen gibt es keine Einschränkung für stillende Mütter.

Lies auch diesen Artikel: Ibarra-Chili und seine Eigenschaften

Hat der Verzehr von scharfen Speisen Vorteile?

Zur Überraschung vieler ist es nicht nur unbedenklich, scharfe Speisen in der Stillzeit zu essen, sondern es könnte auch wertvolle Vorteile bringen. Der erste davon ist die Veränderung des Geschmacks in der Muttermilch.

Wenn das Baby den milden und subtilen Hauch von Schärfe in der Muttermilch aufnimmt, beginnt es, die Bandbreite seiner Geschmackswahrnehmungen zu erweitern. Auf die eine oder andere Weise bereichert dies seinen Gaumen und bereitet es darauf vor, offener für neue Geschmacksrichtungen zu sein.

Eine Studie hat gezeigt, dass Babys, die während der Schwangerschaft durch das Fruchtwasser mit verschiedenen Geschmacksrichtungen in Berührung kommen, eher bereit sind, mehrere Geschmacksrichtungen in ihre eigene Ernährung aufzunehmen, wenn sie anfangen, feste Nahrung zu essen.

Einige Lebensmittel mit starken Geschmacksrichtungen verändern den Geschmack der Muttermilch. Dazu gehören Knoblauch, Vanille, Minze und scharfe Speisen. Eine Studie hat in diesem Zusammenhang eine sehr interessante Tatsache festgestellt. Das veränderte Verhalten der Babys wurde beobachtet, als ein neues Element in die Ernährung der Mutter eingeführt wurde. Die Reaktion der Säuglinge war, dass sie mehr Muttermilch tranken als sonst.

Scharfe Speisen in der Stillzeit - verschiedene Dips
Der pikante Geschmack kann durch Gewürze, Gewürzmischungen oder Würzmittel entstehen, die manchmal eine subtile Ergänzung darstellen.

Scharfe Speisen in der Stillzeit: Gibt es Risiken beim Verzehr?

Es gibt keine Beweise dafür, dass der Verzehr von würzigen Speisen während der Stillzeit das Baby in irgendeiner Weise beeinträchtigt. Selbst wenn die Mutter nach dem Verzehr derartiger Lebensmittel Verdauungsbeschwerden hatte, hatte dies keine Auswirkungen auf die Kleinen.

Scharfe Lebensmittel führen auch nicht dazu, dass die Milch schlecht schmeckt oder einen sehr starken oder unangenehmen Geschmack annimmt. Die Geschmacksspuren sind sehr subtil und das Baby bekommt die Säuren, die in würzigen Lebensmitteln enthalten sind, nicht ab. Es wird nur einen etwas anderen Geschmack als sonst wahrnehmen.

Manche Eltern sind zudem besorgt, dass der Verzehr von scharfen Speisen während der Stillzeit zu Allergiesymptomen beim Baby führen könnte. Auch dafür gibt es keine Beweise.

Im Gegenteil, alles deutet darauf hin, dass Kinder, deren Mütter während der Stillzeit mit einer großen Vielfalt an Lebensmitteln in Berührung kommen, dann tendenziell weniger Lebensmittelallergien und -unverträglichkeiten entwickeln. Es gibt nicht genügend Studien zu diesem Thema, aber es ist eine interessante Hypothese in der Wissenschaft.

Lies auch diesen Artikel: Die 9 häufigsten Allergien bei Kindern

Die richtige Ernährung während der Stillzeit

Eine stillende Mutter sollte ihre tägliche Kalorienzufuhr um 400 bis 500 Kalorien pro Tag erhöhen. Sie sollte nur solche Lebensmittel meiden, die ihr Unbehagen bereiten.

Bei einigen Lebensmitteln sollte man vorsichtig sein, allerdings nicht wegen ihres Geschmacks:

  • Alkohol: Wegen seiner schädlichen Wirkung auf das Baby.
  • Fisch: Wegen seines hohen Quecksilbergehalts.
  • Koffein: Sollte auf nicht mehr als 300 Milligramm pro Tag begrenzt werden.
  • Pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel: Nimm nur solche zu dir, die von einem Arzt oder einer Ärztin genehmigt worden sind.

Wenn das Baby während des Stillens irgendwelche Reaktionen zeigt, wie Nesselsucht, Erbrechen, Verstopfung, übermäßige Blähungen, Ekzeme, Durchfall, blutigen Stuhl oder ähnliche Erscheinungen, ist es ratsam, den Kinderarzt oder die Kinderärztin zu konsultieren.

Scharfe Speisen in der Stillzeit - Baby beim Stillen
Um das Stillen ranken sich viele Mythen, aber es ist so wichtig für das Baby, dass es ratsam ist, schon während der Schwangerschaft alle Zweifel auszuräumen.

Konsultiere bei Zweifeln deinen Arzt oder deine Ärztin

Es gibt zwar keinen Grund zu der Annahme, dass der Verzehr von scharfen Speisen in der Stillzeit für dein Baby schädlich ist, aber wenn du eine Reaktion bei deinem Kind feststellst, solltest du das mit deinem Arzt/deiner Ärztin abklären.

Jedes Baby ist anders, aber im Allgemeinen entwickeln sie einen Geschmack für die Lebensmittel, die ihre Mütter am liebsten mögen. Wenn du jedoch eine unangemessene Reaktion deines Babys nach dem Stillen bemerkst, solltest du deine Bedenken in einer Arztpraxis besprechen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Wie Stillen dem Immunsystem deines Babys hilft
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Wie Stillen dem Immunsystem deines Babys hilft

Stillen ist eine der gesündesten Möglichkeiten, dein Baby zu ernähren. Es hilft dem Immunsystem deines Babys sich zu entwickeln.



  • Forestell CA. Flavor Perception and Preference Development in Human Infants. Ann Nutr Metab. 2017;70 Suppl 3:17-25. doi: 10.1159/000478759. Epub 2017 Sep 14. PMID: 28903110.
  • Mennella JA, Beauchamp GK. The effects of repeated exposure to garlic-flavored milk on the nursling’s behavior. Pediatr Res. 1993 Dec;34(6):805-8. doi: 10.1203/00006450-199312000-00022. PMID: 8108198.
  • Segura, S. A., Ansótegui, J. A., & Díaz-Gómez, N. M. (2016, June). La importancia de la nutrición materna durante la lactancia, ¿necesitan las madres lactantes suplementos nutricionales? In Anales de Pediatría (Vol. 84, No. 6, pp. 347-e1). Elsevier Doyma.