Salbei und Honig gegen Schnitte und Kratzer

12 Oktober, 2019
Salbei und Honig sind wahre Verbündete, die zusammen antiseptisch wirken und bei Schnittverletzungen sowie Kratzern eingesetzt werden können. In diesem Artikel erklären wir dir, wie du zu Hause ganz einfach ein Präparat aus beiden zubereiten kannst.

Salbei und Honig sind wahre Verbündete, die zusammen antiseptisch wirken und bei Schnittverletzungen sowie Kratzern eingesetzt werden können. In diesem Artikel erklären wir die, wie du zu Hause ganz einfach ein Präparat aus beiden zubereiten kannst.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, Schnitte und Kratzer auf der Haut zu behandeln abhängig davon, wie tief sie sind. Oftmals heilen sie von ganz alleine aus, wenn die Wunde sauber gehalten wird und nur oberflächlich ist. Dennoch kann dieser Vorgang mithilfe von Hausmitteln beschleunigt werden.

Insbesondere Präparate natürlichen Ursprungs wie Salbei und Honig haben sowohl antiseptische als auch antimikrobielle Eigenschaften, die die Haut vor Infektionen schützen. Außerdem sind beide reich an Antioxidantien und essentiellen Nährstoffen, die die Wundheilung anregen.

Wirksamkeit von Salbei und Honig

Schrammen und Schnittwunden entstehen, wenn die Hautoberfläche beschädigt oder angegriffen wird. Dies kann Blutungen, Rötungen und Schmerzen zur Folge haben. Weiterhin können sie sich entzünden und andere Symptome wie Schwellungen hervorrufen. Jedoch kann der Heilungsprozess bei einem angemessen Vorgehen ohne große Komplikationen und schnell verlaufen.

Heutzutage existieren zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten, die die Haut bei oberflächlichen Verletzungen heilen. Auch wenn viele darunter auf Medikamenten basieren, gibt es auch natürliche Präparate, die sehr effektiv sein können.

Dies gilt beispielsweise für Salbei und Honig, die beide für ihre antispetischen sowie heilenden Eigenschaften bekannt sind. Kombiniert stellen sie eine geeignete Alternative dar, die betroffene Hautstelle zu desinfizieren und somit das Risiko von Infektionen zu verringern. Außerdem beruhigen sie die gereizte Haut und Schwellungen.

Salbei und Honig bei Wunden

Vorteile von Salbei

Salbei ist eine der medizinischen Pflanzen, die aufgrund ihrer antiseptischen und antimikrobiellen Merkmale helfen können, Schnittwunden und Kratzer zu behandeln. Schon seit der Antike wird sie in der Naturheilkunde zur Hemmung von Bakterienwachstum und anderer Krankheitserreger eingesetzt.

Bei äußerer Anwendung trägt Salbei zur Linderung von Hautverletzungen bei, indem er nicht nur das Infektionsrisiko verringert, sondern auch die Gewebegenerierung für eine optimale Heilung fördert.

Entdecke: 6 Heilende Eigenschaften von Salbei

Vorteile von Honig

Organischer Bienenhonig ist eine der bekanntesten alternativen Heilmethoden bei äußeren Hautverletzungen. Durch seine antibiotischen und antiseptischen Eigenschaften sowie seiner Anti-Pilz-Wirkung eignet er sich zur Vorbeugung und Behandlung von Infektionen.

Außerdem hat er einen positiven Effekt auf die Haut, wenn er direkt aufgetragen wird: Er spendet ihr Feuchtigkeit und hilft bei der Regenerierung des angegriffenen Gewebes. Tatsächlich wirkt er schmerzlindernd und vermeidet Brennen sowie Juckreiz.

Zubereitung eines Präparats aus Salbei und Honig

Die Zubereitung dieses natürlichen Heilmittels ist ziemlich einfach und seine Zutaten problemlos im Supermarkt oder in Naturkostläden erhältlich. Das Wichtigste ist, 100 % organischen Honig zu kaufen, da andere Variationen nicht über dieselbe Qualität und die gleichen Eigenschaften verfügen.

Zutaten

  • 2 EL getrockneter und pulverisierter Salbei (30 g)
  • 4 EL Bio-Honig (60 g)

Utensilien

  • ein steriler Behälter (Glas oder Flasche)
  • ein Holzlöffel

Lies auch: 5 Heilmittel mit Honig, die deine Gesundheit verbessern

Zubereitung von Salbei und Honig

  • Zerkleinere zunächst einige Salbeiblätter, bis du ein feines Pulver erhältst. Wenn es dir lieber ist, kannst du dieses auch bereits in dieser Form erwerben.
  • Gib das Pulver danach in einen sterilen Behälter.
  • Füge im Anschluss den Honig hinzu und verrühre alles gut mit einem Holzlöffel.
  • Sobald das Gemisch fertig ist, solltest du es bedecken und für 24 Std. an einem kühlen und dunklen Ort ruhen lassen.
  • Nach Ablauf dieser Zeit kannst du es verwenden.

Anwendungshinweis

  • Säubere gut die Oberfläche der Wunde und trage danach das Präparat aus Salbei und Honig auf.
  • Massiere es vorsichtig ein und lasse es für 20 bis 30 Min. einwirken.
  • Spüle die Stelle nun mit lauwarmem Wasser ab.
  • Wiederhole die Anwendung zwei- bis dreimal täglich, bis sich die Haut vollständig erholt hat.

Achtung! Benutze das Mittel nicht, wenn es sich bei deiner Verletzung um eine offene Wunde handelt! Solch schwerwiegende Fälle müssen umgehend von einem Arzt behandelt werden.

Wenn ein solches Wunderpräparat bisher noch in deinem Arzneischrank fehlt, kannst du es jetzt selbst zubereiten und hinzufügen. So stellst du sicher, bei kleineren Verletzungen direkt etwas zur Hand zu haben.

Beachte weiterhin, dass das Mittel für ein bis zwei Monate im Kühlschrank oder an einem kühlen Ort aufbewahrt werden kann.

  • Karimzadeh, S., & Farahpour, M. R. (2017). Topical application of Salvia officinalis hydroethanolic leaf extract improves wound healing process. Indian Journal of Experimental Biology55(2), 98–106.
  • McLoone P, Oluwadun A, Warnock M, Fyfe L. Honey: A Therapeutic Agent for Disorders of the Skin. Cent Asian J Glob Health. 2016;5(1):241. Published 2016 Aug 4. doi:10.5195/cajgh.2016.241
  • Yaghoobi R, Kazerouni A, Kazerouni O. Evidence for Clinical Use of Honey in Wound Healing as an Anti-bacterial, Anti-inflammatory Anti-oxidant and Anti-viral Agent: A Review. Jundishapur J Nat Pharm Prod. 2013;8(3):100–104.
  • Minden-Birkenmaier BA, Bowlin GL. Honey-Based Templates in Wound Healing and Tissue Engineering. Bioengineering (Basel). 2018;5(2):46. Published 2018 Jun 14. doi:10.3390/bioengineering5020046
  • Lordani TVA, de Lara CE, Ferreira FBP, et al. Therapeutic Effects of Medicinal Plants on Cutaneous Wound Healing in Humans: A Systematic Review. Mediators Inflamm. 2018;2018:7354250. Published 2018 Apr 1. doi:10.1155/2018/7354250