Rückfall in die Sucht vermeiden: 9 wichtige Tipps

Ein Rückfall ist bei der Überwindung von Abhängigkeiten ein recht häufiges Ereignis. Daher ist es für jeden Rehabilitationsprozess entscheidend zu wissen, wie man ihn verhindern kann. Hier findest du einige hilfreiche Tipps, die dich dabei unterstützen können.
Rückfall in die Sucht vermeiden: 9 wichtige Tipps

Letzte Aktualisierung: 04. August 2022

Die Aufgabe des Drogen- oder Alkoholkonsums ist kein einfacher Prozess. Tatsächlich werden viele Menschen, die mit ihrer Sucht zu kämpfen haben, mindestens einmal während ihrer Genesung rückfällig. Obwohl dies nicht unvermeidlich oder zwingend der Fall ist, ist ein Rückfall in die Sucht eine Realität, mit der viele Betroffene konfrontiert sind. Daher kann es sehr hilfreich sein, zu wissen, wie man einen Rückfall verhindern kann.

Wenn du vor kurzem ein Programm zur Suchtbewältigung abgeschlossen hast oder daran denkst, nüchtern zu werden, ist dieser Artikel für dich. Hier sind 9 Tipps, die dir helfen, einen Rückfall in die Sucht zu vermeiden.

Rückfall in die Sucht: Was genau ist das?

Ein Rückfall ist ein Prozess, der von einem Zustand anhaltender Abstinenz zu aktivem Konsum führt. Das bedeutet, dass die Person nüchtern gewesen sein und über einen längeren Zeitraum deutliche Verhaltensänderungen vorgenommen haben muss.

Es ist üblich, dass eine Person, die von Nikotin, Alkohol oder Drogen abhängig ist, mehrere Rückfälle hat. In diesen Fällen unternehmen die Suchtkranken oft mehrere Versuche, bevor sie eine dauerhafte Genesung erreichen. Deshalb kann es hilfreich sein, mehr darüber zu wissen, um die Fähigkeiten zur Rückfallprävention zu fördern.

9 Tipps zur Vermeidung von Rückfällen bei Suchterkrankungen

Was den Unterschied zwischen denen ausmacht, die aus der Sucht herauskommen, und denen, die wieder in die Sucht zurückkehren, ist ein Plan zur Rückfallprävention, wenn sie das Reha-Programm verlassen. Deshalb findest du hier einige Tipps, wie du einen Rückfall in die Sucht verhindern kannst.

Rückfall in die Sucht vermeiden - nachdenklicher junger Mann
Rückfälle sind bei Süchten keine Seltenheit. Deshalb ist es wichtig, einen Plan zu haben, wie man damit umgeht.

1. Rückfall in die Sucht vermeiden: Identifiziere deine Auslöser

Auslöser können innerer Natur sein (Angst, Gereiztheit, Stress, Wut, geringes Selbstwertgefühl) oder äußerer Natur (Menschen, Orte oder Dinge, die dich an früheren Konsum erinnern).

Einer der ersten Schritte, um einen Rückfall zu vermeiden, ist, alle deine Auslöser zu identifizieren und eine Liste von ihnen zu erstellen. Dann überlege dir Alternativen, wie du mit ihnen umgehen oder sie vermeiden kannst. Wenn du zum Beispiel Stress hast, kannst du lernen, positiv mit Stress umzugehen. Dazu können Meditation oder Entspannungstechniken gehören.

2. Schaffe dir ein Unterstützungsnetzwerk

Das Leben in einem sozial verarmten Umfeld ist ein wichtiger Risikofaktor dafür, dass sich der Freizeitdrogenkonsum zu einer Abhängigkeit entwickelt. Ein angemessenes soziales Netzwerk ist unerlässlich, um einen Rückfall in die Sucht zu vermeiden.

Daher solltest du versuchen, Menschen zu haben, die dir emotionale Unterstützung (aufrichtiges Verständnis, Einfühlungsvermögen), instrumentelle Unterstützung (materielle Hilfe) und affektive Unterstützung (Umarmungen und positive Interaktionen) bieten. Außerdem empfiehlt es sich, dass du dich von Menschen distanzierst, deren Gewohnheiten zu einem späteren Rückfall beitragen können.

3. Vermeide Situationen, die mit der Sucht zu tun haben

In Anlehnung an die vorangegangenen Ratschläge besteht einer der Schlüssel zur Vermeidung von Rückfällen darin, dich von riskanten Situationen zu distanzieren. Zum Beispiel ist es ein möglicher Auslöser für einen Rückfall, wenn du dich weiterhin mit Menschen triffst, die ebenfalls süchtig sind.

Auch bestimmte Orte, die dich an die Sucht erinnern, können das Verlangen auslösen. Gleiches gilt für Familienmitglieder.  Wenn sie dem ehemaligen Süchtigen das Gefühl geben, verletzlich zu sein, könnte auch dies ein Auslöser für einen Rückfall in die Sucht sein.

4. Rückfall in die Sucht vermeiden: Hüte dich vor Mikro-Entscheidungen

In den ersten Wochen der Abstinenz gewinnt die Person zunehmend die Kontrolle über die Situation und fühlt sich emotional losgelöst von der Phase des Konsums. Dadurch werden alle Vorsichtsmassnahmen zur Aufrechterhaltung der Abstinenz lockerer, was die Wahrscheinlichkeit eines Ausrutschers erhöht.

Das liegt daran, dass Entscheidungen getroffen werden, die harmlos erscheinen, aber in Wirklichkeit eine größere Gefahr verbergen. Daher solltest du immer vorsichtig bleiben. Das gilt auch dann, wenn du die kritische Phase hinter dir gelassen hast. Während die ersten Monate eine besonders risikoreiche Zeit sind, hängen Rückfälle im späteren Leben oft mit dieser Art von unterbewerteten Entscheidungen zusammen.

5. Lerne, negative oder herausfordernde emotionale Zustände zu regulieren

Menschen, die darum kämpfen, ihre Sucht zu überwinden, brauchen effektive Möglichkeiten, um die negativen Gefühle, die sie im Alltag erleben, zu tolerieren, zu bewältigen und ihnen einen Sinn zu geben. Alkohol, Drogen oder süchtige Verhaltensweisen werden oft eingesetzt, um diese Gefühle vorübergehend zu lindern. Aber genau darauf solltest du verzichten!

Es ist wichtig, sich vor Augen zu halten, dass negative Gefühle keine katastrophalen Zeichen sein müssen. Jeder Mensch empfindet negative oder herausfordernde Gefühle. Der Schlüssel liegt darin, zu lernen, mit ihnen umzugehen.

Dazu kannst du versuchen, ein Tagebuch über deine Gefühle zu führen. Meditiere oder sprich mit jemandem, dem du vertraust, wenn du negative Gefühle hast. Im Idealfall findest du einen gesunden Weg, negative Gefühle loszulassen und deine Stimmung zu verbessern.

6. Finde und entwickle Hobbys, um einen Rückfall in die Sucht zu vermeiden

Süchte verdrängen oft all die Dinge, die dich früher glücklich gemacht haben. Das liegt daran, dass die Droge, die Substanz oder das Suchtverhalten zur einzigen Quelle der Befriedigung wird, trotz der negativen Folgen, die damit einhergehen.

Deshalb kann die Überwindung der Sucht eine große Lücke im Leben hinterlassen, die mit einer Aktivität gefüllt werden muss, die Momente der Befriedigung und des Genusses ermöglicht. In jedem Fall ist es möglich, dass du eine Zeit lang mit einem lästigen Gefühl der Trägheit lebst, aber mit der Zeit wirst du dir neue Ziele setzen, die du verfolgen kannst.

7. Rückfall in die Sucht vermeiden: Schließe dich einer Selbsthilfegruppe an

Der Beitritt zu einer Selbsthilfegruppe wie den Anonymen Alkoholikern (AA) oder den Narcotics Anonymous (NA) bietet dir Unterstützung, Rechenschaft, Bildung und die Möglichkeit, Gleichgesinnte zu treffen, die verstehen, was du durchmachst.

Der Austausch mit Menschen, die eine ähnliche Situation durchmachen, kann dir helfen, dich besser unterstützt und verstanden zu fühlen.

Dieser Artikel könnte dich ebenfalls interessieren: Cannabiskonsum und die Auswirkungen

8. Kümmere dich um dich selbst, um einen Rückfall zu vermeiden

Menschen, die mit einer Sucht kämpfen, erleben in den ersten Wochen oft Entzugserscheinungen. Zu den häufigsten gehören Schlaflosigkeit und Müdigkeit, die potenzielle Auslöser für einen Rückfall sind.

Deshalb ist es wichtig, während der Genesungsphase gesunde Gewohnheiten zu fördern, die die Schlafqualität verbessern und das Wohlbefinden steigern. Körperliche Bewegung und eine ausgewogene Ernährung sind zum Beispiel sehr hilfreich.

Rückfall in die Sucht vermeiden - Therapiegruppe
Gruppentherapien und Selbsthilfegruppen sind eine wichtige Unterstützung, um einen Rückfall in die Sucht zu vermeiden.

9. Gehe zu einem Psychotherapeuten oder einer Psychotherapeutin

Süchte basieren immer auf relativ schweren psychologischen und emotionalen Problemen. Deshalb wirst du, sobald du nüchtern bist, eine Reihe von emotionalen Problemen haben, mit denen du umgehen musst. Das ist völlig normal. Tatsächlich sind es dieselben Probleme, die früher mit Drogen oder Alkohol überdeckt wurden.

Vielleicht merkst du, dass du in deinen Beziehungen Probleme hast oder dass du ständig gestresst bist. In jedem Fall ist es wichtig, dass du lernst, mit diesen Situationen gesund und angemessen umzugehen. Andernfalls ist ein Rückfall in die Sucht sehr wahrscheinlich.

Hier kann eine Fachkraft wirklich helfen.

Was tun, wenn du einen Rückfall erleidest?

Was ist, wenn du rückfällig wirst? Bist du dann automatisch ein Versager?

Die Antwort ist ein klares NEIN.

Denke daran, dass jeder Tag deines neuen Lebens ein Schritt in die richtige Richtung ist. Wenn du es einmal geschafft hast, clean und nüchtern zu werden, kannst du es auch wieder schaffen.

Wenn es zu einem Rückfall kommt, fange wieder an, an deinem Genesungsprogramm zu arbeiten und die Gefühle zu verarbeiten, die dich zum Drogenkonsum geführt haben, damit es nicht wieder passiert. Im Idealfall lernst du aus deinen Fehlern und machst weiter, so gut du kannst.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Verschiedene Formen der Suchtverleugnung
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Verschiedene Formen der Suchtverleugnung

Menschen, die an einer Sucht leiden, sind sich oft nicht bewusst, was mit ihnen geschieht. Alles Wissenswerte über Suchtverleugnung.