Reiseapotheke: Diese Dinge sollten nicht fehlen!

19 Juni, 2020
Während einer Reise kommt es häufig zu Übelkeit, Verdauungsproblemen, Ausschlägen oder leichten Verletzungen. Wenn man eine Reiseapotheke zur Hand hat, ist man gut darauf vorbereitet!

Die Reiseapotheke muss individuell gestaltet werden, denn dabei sind das Urlaubsziel und auch die jeweiligen Bedürfnisse des Reisenden zu berücksichtigen. Faktoren wie Urlaubsland, Transportmittel, Alter und allgemeiner Gesundheitszustand spielen eine wichtige Rolle.

Verreist du in ein ländliches Gebiet, in ein tropisches Land oder unternimmst du eine Städtereise? Die Reiseapotheke muss auch an die Länge der Reise und an mögliche Beschwerden, für die der Reisende besonders anfällig ist, angepasst werden. Anschließend haben wir einige Tipps für dich.

Die Reiseapotheke: Was du berücksichtigen solltest

Zu den häufigsten Beschwerden auf einer Reise zählen folgende: 

  • Reisekrankheit (fachsprachlich Kinetose): Betroffene leiden während der Reise an Übelkeit und Brechreiz.
  • Insektenstiche: In der Folge kommt es häufig zu einem Hautausschlag.
  • Verdauungsbeschwerden
  • Kleine Verletzungen 

Um diese Beschwerden behandeln zu können, lohnt es sich, entsprechende Medikamente in die Reiseapotheke einzupacken. Anschließend findest du einige praktische Empfehlungen.

Reisekrankheit oder Kinetose 

Zu Übelkeit und Brechreiz kann es in jedem Transportmittel kommen. Diese Symptome können zusätzlich verstärkt werden, wenn die betroffene Person zum Beispiel Flugangst hat. Zusätzlich zum Unwohlsein und zum Erbrechen leiden Betroffene häufig auch an Hyperventilation, Schweißausbrüchen und Schwindelgefühlen.

Die Reiseapotheke sollte deshalb Medikamente gegen Übelkeit und Schwindel enthalten. Dimenhydrinat (mit oder ohne Koffein) oder Meclozin kommen in diesem Fall häufig zur Anwendung. Meclozin wirkt nach einer einzigen Dosis den ganzen Tag und ist deshalb auf langen Reisen besonders hilfreich. 

Dimenhydrinat kann falls nötig mehrmals täglich eingenommen werden, was von der Reisedauer abhängt. Auch Kinder ab zwei Jahren können dieses Arzneimittel einnehmen. 

Du musst jedoch immer den Anweisungen deines Arztes folgen, wenn du schwanger bist oder dich in der Stillperiode befindest. In diesen Fällen kannst du nach Rücksprache mit deinem Arzt zum Beispiel Ingwerkapseln oder Ingwerkaugummi einnehmen.

Reiseapotheke
Jedes Transportmittel kann Kinetose auslösen.

Entdecke auch diesen Artikel: Alles über die Heilpflanze Ingwer

Insektenstiche und Hautausschläge

Insektenstiche oder Hautreaktionen durch Pflanzen sind vor allem in tropischen Regionen sehr häufig. Je nach Intensität, Anzahl und Empfindlichkeit der Person kann zusätzlich eine allergische Reaktion oder eine Hautinfektion durch Kratzen entstehen.

Am besten ist deshalb die Vorsorge. Ziehe dir langärmlige T-Shirts und lange Hosen an, verwende ein Mosquitonetz und spezifische Geräte im Zimmer, um Mosquitos fernzuhalten. In der Reiseapotheke sollten Insektenmittel in flüssiger Form sowie ein Anti-Mücken-Armband nicht fehlen.

Zur Behandlung kannst du eine Calamine-Lotion (mit Zinkoxid) oder eine Antihistamin-Salbe einpacken. Außerdem sind auch Salben mit Indischem Wassernabel, Ringelblume, Strohblumen oder spezifischen ätherischen Ölen hilfreich.

Mittel gegen Verdauungsbeschwerden in der Reiseapotheke

Während einer Reise verändern sich die Ernährungsgewohnheiten, was häufig zu Verdauungsbeschwerden führen kann. Blähungen, Völlegefühl, Sodbrennen oder Reflux sind häufige Probleme. Auch Durchfall oder Verstopfung kommen im Urlaub immer wieder vor.

Deshalb sollte deine Reiseapotheke ein Antazidum zur Neutralisierung der Magensäure enthalten. Du kannst dich auch für pflanzliche Heilmittel entscheiden, die dir helfen können. Es gibt viele Arzneipflanzen Papaya, Artischocke, Mariendistel, Fenchel, Anis oder Rhabarber, die in dieser Situation sehr hilfreich sind.

Akuter Durchfall oder Verstopfung 

Um Durchfall zu stoppen, solltest du in deine Reiseapotheke Elektrolyt-Pulver zur Rehydrierung einpacken. Auch Probiotika sind empfehlenswert, um die Darmflora wieder aufzubauen. Bei akutem Durchfall kommt auch Loperamid zur Anwendung.

Wenn du an Verstopfung leidest, benötigst du ein Abführmittel, wie zum Beispiel Bisacodyl, Picosulfat oder ein natürliches Abführmittel mit Senna.

Noch ein interessanter Artikel: Wie du mit Sellerie Verstopfungen lindern kannst

Material für die Reiseapotheke

Material für die Reiseapotheke
Auf einer Reise kann es zu Verletzungen kommen, du solltest deshalb Pflaster, Verbände und andere Materialien in die Reiseapotheke einpacken.

Die Reiseapotheke muss ebenfalls Materialien zur Behandlung kleiner Wunden, Blasen, Verbrennungen, Verstauchungen oder anderer Verletzungen enthalten. Wir empfehlen dir, folgende Dinge einzupacken:

  • Physiologische Kochsalzlösung zur Reinigung von Wunden
  • Desinfektionsmittel wie Povidon-Jod oder Chlorhexidin.
  • Verbandsmaterial: sterile Kompressen, Pflaster, elastische Binden, Klammerpflaster, Stützverband
  • Entzündungshemmende Salbe für leichte und kleine Verbrennungen
  • After-Sun-Lotion gegen leichten Sonnenbrand
  • Kältepack
  • Alkoholgel zur Desinfektion der Hände oder von Oberflächen

Probleme wie Halsschmerzen, Erkältungen, Fieber, Muskelschmerzen oder Kopfschmerzen können jederzeit auftreten. Deshalb sollte deine Reiseapotheke auch ein Schmerzmittel, wie zum Beispiel Paracetamol, enthalten. Vergiss nicht, Halstabletten einzupacken.

Abschließendes Resümee

Wenn du deine Reiseapotheke gut vorbereitest, kannst du dir im Urlaub Komplikationen ersparen. Solltest du Zweifel haben, lässt du dich am besten von deinem Apotheker beraten, der dir hilft, die richtigen Arzneimittel und Verbandsmaterial zu wählen. Dabei muss natürlich das Reiseziel berücksichtigt werden.

Auch eine Reiseversicherung ist sehr wichtig, denn es könnten während der Reise auch ernstere Probleme auftreten. Informiere dich außerdem über Ärzte und Gesundheitszentren an deinem Reiseziel.

  • Educación sanitaria: el botiquín casero. (2004). Pharmacy Practice.

  • Gómez-Zorita, S., & Urdampilleta, A. (2014). Fármacos y suplementos nutricionales para llevar en el botiquín del alpinista. Farmacéuticos Comunitarios. https://doi.org/10.5672/fc.2173-9218.(2014/vol6).001.06

  • Martinez, B. (2006). El botiquín escolar. Investigación y Educación.