Pulpotomie und Pulpektomie bei Kindern: Wann sind sie notwendig?

Pulpotomie und Pulpektomie sind Behandlungen, mit denen man beschädigte Zähne bei Kindern reparieren kann, ohne sie ziehen zu müssen. Wir erklären dir, worum es bei diesen zahnmedizinischen Verfahren geht.
Pulpotomie und Pulpektomie bei Kindern: Wann sind sie notwendig?
Vanesa Evangelina Buffa

Geschrieben und geprüft von der Zahnärztin Vanesa Evangelina Buffa.

Letzte Aktualisierung: 10. November 2022

Pulpotomie und Pulpektomie sind ganz normale zahnärztliche Behandlungen bei Kindern. In diesem Artikel erklären wir dir im Detail, worum es sich bei diesen Eingriffen handelt und wann sie empfohlen werden.

Wenn der Zahnnerv (Pulpa dentis) durch Karies oder ein Trauma stark in Mitleidenschaft gezogen wird, treten lästige Symptome im Gebiss auf. Außerdem können Pulpa-Probleme zu schwerwiegenderen Komplikationen führen.

In diesen Fällen sollte eine klinische und röntgenologische Diagnose erfolgen, um festzustellen, wie viel des Nervs betroffen ist. So lässt sich die beste Vorgehensweise wählen. Die Pulpotomie und die Pulpektomie sind die gängigsten Therapien zur Behandlung der Pulpa in Kinderzähnen. Erfahre mehr.

Zahnmark und Kinderzähne

Die Zahnpulpa oder das Zahnmark ist das, was umgangssprachlich als Zahnnerv bezeichnet wird. Es handelt sich um ein weiches Gewebe, das die Zähne durchspült und für die Empfindlichkeit der Zähne sorgt. Es befindet sich im innersten Bereich der Zähne.

Die Pulpa hält die Zähne am Leben. Bei neu durchgebrochenen Zähnen ist sie auch dafür verantwortlich, dass sich die Wurzeln bilden und schließen.

Deshalb ist es wichtig, dass die Pulpa in der Kindheit gesund bleibt, damit sich die Zähne richtig entwickeln können. Wenn dieses Gewebe geschädigt ist, sind bestimmte Therapien notwendig, wie z. B. die Pulpotomie und die Pulpektomie, die dazu beitragen, die Integrität und Gesundheit der Zähne bei Kindern zu erhalten.

Um diese Behandlungen besser zu verstehen, muss man wissen, dass es in der Kindheit zwei Arten von Zähnen gibt: die provisorischen Milchzähne, die Milchzähne oder Babyzähne, und die endgültigen (bleibenden) Zähne. Milchzähne haben eine viel größere Pulpakammer als bleibende Zähne. Daher wird das weiche Gewebe, in dem sich die Blutgefäße und Nerven befinden, bei Kindern tendenziell schneller angegriffen.

Junge, neu durchgebrochene bleibende Zähne haben ebenfalls einen höheren Anteil an Pulpa als erwachsene Zähne. Außerdem sind sie zwar im Mund, aber ihre Wurzeln haben sich noch nicht vollständig gebildet. Es dauert etwa 3 Jahre nach dem Durchbruch, bis sie ihre Wurzelentwicklung abgeschlossen haben.

All diese Merkmale werden bei der Durchführung von Zahnnervenbehandlungen bei Kindern, wie der Pulpotomie oder Pulpektomie, berücksichtigt. Pulpatherapien im Kindesalter unterscheiden sich von denen an erwachsenen Zähnen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: Der Zahnnerv und Zahnschmerzen: Ursachen und Behandlungen

Pulpotomie und Pulpektomie: Was ist das und wann erfolgen diese Pulpabehandlungen bei Kindern?

In der Zahnmedizin, Endodontie bezeichnet man in der Zahnmedizin Behandlungen, die am innersten Teil der Zähne, dem Pulpabereich, durchgeführt werden. Mit verschiedenen Verfahren behandelt man tiefliegende Erkrankungen der Zähne, um sie im Mund zu halten und so ihre Extraktion zu verhindern.

Bei Kindern kommen Pulpabehandlungen zum Einsatz, um Probleme mit Entzündungen, Nekrosen oder Infektionen der Pulpa zu lösen, sowohl bei Milchzähnen als auch bei bleibenden Zähnen. Diese Schäden entstehen in der Regel durch fortgeschrittene und sehr tiefe Karies oder als Folge eines Zahntraumas.

Hier sind einige charakteristische Symptome, die auf die Notwendigkeit einer Pulpabehandlung hinweisen:

  • Zahnschmerzen oder Empfindlichkeit. Die Zähne fühlen sich bei kalten, heißen oder süßen Reizen oder beim Beißen unangenehm an. Es kann auch zu spontanen, konstanten oder gelegentlichen Schmerzen unterschiedlicher Intensität kommen.
  • Wenn ein Zahn durch Karies abgebrochen, zerbrochen oder ausgehöhlt ist.
  • Wenn Eiter aus dem Zahn oder durch eine Fistel im Zahnfleisch austritt.
  • Bei Blutungen im Zahn oder im Zahnfleisch.
  • Schwierigkeiten beim Beißen und Kauen.
  • Schwellungen am Zahnfleisch, im Gesicht oder am Hals.

Wenn Kinder diese Arten von Läsionen und Beschwerden haben, ist höchstwahrscheinlich eine Pulpotomie oder Pulpektomie notwendig. Deshalb ist es ratsam, so schnell wie möglich einen Kinderzahnarzt oder eine Kinderzahnärztin aufzusuchen, um ein Fortschreiten der Schädigung zu verhindern und eine rechtzeitige Lösung zu finden.

Pulpotomie und Pulpektomie - Junge bei einer Zahnärztin
Kinderzähne bedürfen aufgrund ihrer anatomischen Gegebenheiten einer besonderen Behandlung.

Die Bedeutung von Wurzelkanälen bei Kindern

Wenn es sich bei den geschädigten Zähnen um provisorische Zähne oder Milchzähne handelt, sind manche Eltern der Meinung, dass es nicht nötig ist, sie zu behandeln. Sie argumentieren, dass es keinen Grund gibt, den Verbleib des Zahns im Mund zu verlängern, wenn er ohnehin ausfallen wird.

Aber wenn der Zahn nicht von selbst ausfällt, ist es immer besser, den Zahn im Mund zu behalten, auch wenn es sich um Milchzähne handelt. Wenn Kinder ihre Milchzähne bis zum Durchbruch der bleibenden Zähne behalten können, hat das viele Vorteile.

Die Milchzähne ermöglichen es Kindern, ihre Mundfunktionen wie Essen, Sprechen und Lächeln normal zu entwickeln. Außerdem halten die Milchzähne den Platz für die bleibenden Zähne frei und helfen, sie zu führen. Darüber hinaus helfen sie auch beim Wachstum des Kiefers und verhindern so spätere Zahnfehlstellungen.

Wenn die Behandlung an den bleibenden Zähnen durchgeführt wird, können die Kinder die Zähne behalten, die sie für den Rest ihres Lebens begleiten werden. Außerdem tragen sie dazu bei, dass sich die Zahnwurzeln vollständig ausbilden.

Die bei der Pulpabehandlung von Kindern eingesetzten Verfahren und Materialien unterscheiden sich von denen, die bei Erwachsenen zum Einsatz kommen. Außerdem gibt es Unterschiede, ob sie im Milchgebiss oder im bleibenden Gebiss durchgeführt werden.

Wenn die neuen Zähne durchkommen, durchlaufen die Milchzähne einen physiologischen Resorptionsprozess in ihren Wurzeln. Aus diesem Grund müssen die Materialien, die bei der Pulpatherapie an Milchzähnen verwendet werden, resorbierbar sein. Dadurch wird die normale Eruption der bleibenden Elemente gewährleistet.

Arten der Endodontie bei Kindern

Pulpotomie und Pulpektomie sind zwei endodontische Verfahren, die bei Kindern durchgeführt werden. Doch bevor wir im Detail erklären, worum es sich dabei handelt, solltest du wissen, dass es mehrere therapeutische Alternativen gibt, wenn es um die Behandlung des Zahninneren geht.

Der Kinderzahnarzt oder die Kinderzahnärztin berücksichtigt Faktoren, die es ihm/ihr ermöglichen, den besten Eingriff für jeden klinischen Fall zu wählen:

  • Gebiss: Ist der beschädigte Zahn ein Milchzahn oder ein bleibender Zahn?
  • Wenn es sich um einen Milchzahn handelt: Wie lange bleibt der Zahn noch im Mund, d.h. wie lange dauert es, bis er von selbst ausfällt?
  • Der Grad der Wurzelbildung bei bleibenden Zähnen.
  • Die Art der Läsion, ihr Ausmaß und die Schwere des Schadens. Sehr oft betrifft das Problem auch andere benachbarte Bereiche.
  • Hat das Kind medizinische Probleme oder nimmt es Medikamente ein?
  • Die Mitarbeit des Kindes in der Zahnarztpraxis.

Auf der Grundlage dieser Daten kann der Zahnarzt/die Zahnärztin zwischen verschiedenen Optionen wählen:

  • Pulpa-Schutz: Dies ist eine Therapie, die am Pulpagewebe durchgeführt wird, wenn es beim Reinigen eines Zahns leicht freigelegt wird und keine Symptome einer Schädigung vorliegen. Dabei werden spezielle Materialien eingesetzt, die das Zahnmark schützen, bevor eine Füllung eingesetzt wird.
  • Apicoforming: Diese Methode wird bei bleibenden Zähnen angewendet, die ihre Wurzelbildung noch nicht abgeschlossen haben. Dabei wird ein spezielles Material in den Zahn eingebracht, um den Verschluss der Wurzelspitzen zu fördern und die richtige Zahnentwicklung zu gewährleisten.
  • Pulpotomie
  • Pulpektomie

Die beiden letztgenannten erklären wir dir jetzt im Detail.

Was ist eine Pulpotomie?

Die Pulpotomie ist eine Art der Endodontie, die sehr häufig bei Kindern angewendet wird. Diese Behandlung ist dadurch charakterisiert, dass sie an Zähnen durchgeführt wird, deren Pulpa noch lebt.

Sie ist eine ideale Option für Läsionen mit oberflächlichen Schäden, bei denen der Wurzelteil intakt und gesund ist. Es können auch Zähne mit einer Pulpaentzündung gewählt werden oder solche, deren Nerven durch ein Trauma freigelegt wurden. Sie müssen jedoch einen gesunden Zahnhalteapparat haben und dürfen keine Anzeichen einer Infektion oder eines Abszesses aufweisen.

Da der Nerv des Zahns noch lebt, ist eine lokale Anästhesie notwendig. Auf diese Weise wird der Zahn betäubt und der Eingriff durchgeführt, ohne dass das Kind Schmerzen verspürt.

Der Eingriff besteht darin, das Zahnmark in der Zahnkrone zu entfernen, ohne das Gewebe in den Kanälen auf der Höhe der Zahnwurzeln zu berühren. Der Raum, der durch das Fehlen des Nervs entstanden ist, wird dann mit einem schützenden Material gefüllt und der Zahn mit einer Füllung oder einer Krone wiederhergestellt.

Nach dem Eingriff kann das Kind leichte Beschwerden haben, die nach ein paar Tagen verschwinden, wenn sich das Gewebe erholt. Normalerweise verschreibt der Kinderzahnarzt/die Kinderzahnärztin entzündungshemmende Medikamente, um postoperative Schmerzen zu verhindern. Es ist wichtig, den Vorgang zu überwachen, um Komplikationen auszuschließen.

Die Pulpotomie wird hauptsächlich bei Milchzähnen durchgeführt. Sie kann auch bei bleibenden Zähnen durchgeführt werden, deren Wurzeln sich noch nicht vollständig gebildet haben.

In diesen Fällen handelt es sich in der Regel um eine vorübergehende Lösung, bis die Wurzelbildung abgeschlossen ist und die Zahnspitzen geschlossen sind. Dann wird die Behandlung mit einer herkömmlichen Wurzelbehandlung bei Erwachsenen abgeschlossen.

Diese Behandlung lindert die Beschwerden des Kindes sofort. Außerdem wird die Entwicklung oder der Durchbruch des bleibenden Zahns nicht beeinträchtigt.

Was ist eine Pulpektomie?

Eine Pulpektomie ist eine ähnliche Behandlungsmethode wie eine Pulpotomie, mit dem Unterschied, dass das gesamte Pulpagewebe sowohl im Kern- als auch im Wurzelbereich entfernt wird. Sie wird in Fällen durchgeführt, in denen die Nervenläsion ausgedehnt und irreversibel ist und es häufig zu Infektionen, Fisteln und Abszessen kommt.

Das Pulpagewebe wird vollständig entfernt, auch im Inneren der Krone und im Wurzelbereich. Anschließend wird das Innere des Zahns gereinigt und mit speziellen Pasten gefüllt.

Die verwendeten Materialien haben die Besonderheit, dass sie die Kanäle versiegeln und das Eindringen und die Vermehrung von Bakterien verhindern. Außerdem können sie vom endgültigen Zahn genauso schnell wieder aufgenommen werden wie die Wurzel.

Wie bei der Pulpotomie muss am Ende der Behandlung der Rest des Zahns mit einer Füllung oder einer Krone rekonstruiert werden.

Pulpotomie und Pulpektomie - zahnärztliche Instrumente
Endodontie ist der Fachbegriff für “Wurzelkanalbehandlung”.

Vorbereitung von Kindern auf Pulpotomie und Pulpektomie

Sowohl die Pulpotomie als auch die Pulpektomie bei Kindern sind einfachere und schnellere Verfahren als die Endodontie bei Erwachsenen. Allerdings müssen Röntgenaufnahmen gemacht werden, es wird eine Narkose benötigt und das Kind muss seinen Mund lange offen halten.

Es ist wichtig, dem Kind diese Situationen vor dem Eingriff zu erklären. Auf diese Weise weiß das Kind, was es zu erwarten hat, und ist besser vorbereitet.

Wenn das Kind weiß, was passieren wird, kann es Spannungen und Nervosität vermeiden. Das führt zu einer größeren Akzeptanz des Eingriffs und zu einem besseren Gesamterlebnis bei der Zahnpflege.

In den Tagen nach der Pulpotomie oder Pulpektomie können Kinder leichte Schmerzen haben, die allmählich verschwinden. Der Zahnarzt/die Zahnärztin wird die notwendigen Medikamente und Pflegemaßnahmen verschreiben, um die postoperative Zeit besser zu überstehen.

Wenn das Kind starke Schmerzen oder Schwellungen im behandelten Bereich hat, sollte man umgehend den Zahnarzt/die Zahnärztin konsultieren. Diese Symptome können darauf hindeuten, dass mit der durchgeführten Behandlung etwas nicht stimmt und sie eventuell wiederholt werden muss.

Darüber hinaus sind weitere Kontrolluntersuchungen erforderlich. Damit soll der Eingriff nachverfolgt und sichergestellt werden, dass der Heilungsprozess gut verläuft.

Pulpotomie und Pulpektomie bei Kindern: Behandlung zum Erhalt der Zähne

Wenn alle Zähne in der Mundhöhle verbleiben, bis sie von selbst ausbrechen, können Kinder normale Mundfunktionen entwickeln. Sowohl die Pulpotomie als auch die Pulpektomie sind Behandlungen, die es ermöglichen, beschädigte Zähne bei Kindern zu behandeln, ohne sie ziehen zu müssen.

Mit diesen Verfahren sind Essen, Sprechen und Lächeln kein Problem mehr. Unsicherheiten, Komplexe oder Störungen des Selbstwertgefühls aufgrund fehlender Zähne im Mund lassen sich auf diese Weise ebenfalls vermeiden.

Das Vorhandensein von Milchzähnen begünstigt das richtige Wachstum des Kiefers und steuert den Durchbruch der bleibenden Zähne. Der Erhalt aller Zähne hilft, zukünftige Bissprobleme und Zahnfehlstellungen zu vermeiden.

Wenn der Kinderzahnarzt/die Kinderzahnärztin eine Pulpotomie oder Pulpektomie empfiehlt, möchten wir dir versichern, dass dies eine der besten Optionen zur Wiederherstellung der Mundgesundheit eines Kindes ist.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Amelogenesis Imperfecta oder angeborene Zahnschmelzhypoplasie
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Amelogenesis Imperfecta oder angeborene Zahnschmelzhypoplasie

Amelogenesis imperfecta ist eine seltene Zahnanomalie, bei der die äußerste Schicht der Zähne verändert ist. Erfahre alles Wissenswerte!



  • Oliveira-del Rio, J. A., Mendoza-Castro, A. M., & Alvarado-Solórzano, A. M. (2017). Endodoncia en dientes temporales. Pulpotomía. Polo del Conocimiento2(6), 1288-1297.
  • Yoshpe, M., Kaufman, A. Y., Lin, S., & Ashkenazi, M. (2021). Regenerative endodontics: a promising tool to promote periapical healing and root maturation of necrotic immature permanent molars with apical periodontitis using platelet-rich fibrin (PRF). European Archives of Paediatric Dentistry22(3), 527-534.
  • Popoola, B. O., Ayebameru, O. E., & Olanloye, O. M. (2018). Endodontic treatment in children: a five-year retrospective study of cases seen at the University College Hospital, Ibadan, Nigeria. Annals of Ibadan postgraduate medicine16(2), 136-141.
  • Goyal, V. (2022). Pediatric Endodontics. International Journal of Clinical Pediatric Dentistry15(Suppl 1), S1.
  • Valverde Moya, E. (2022). Biopulpectomia en niños de 9 años de edad.
  • Santana-Sandoval, L. A., Pérez-Pérez, M., & Herrera-Camacho, J. (2019). 36. PULPECTOMIA ROTATORIA CONTRA MANUAL. Revista de la Academia Mexicana de Odontología Pediátrica31(S1), 19-20.
  • Luzuriaga Romero, A. L. (2018). Tratamiento de pulpectomía en dientes temporarios con técnica rotatoria instrumentada y técnica no instrumentada (Bachelor’s thesis, Universidad de Guayaquil. Facultad Piloto de Odontología).
  • Centeno, J. E. O., & Hernández, D. G. (2020). Pulpotomia o Pulpectomia: Éxito clínico y radiográfico en dientes temporales. Revista de Salud Pública24(3), 8-17.
  • Calderon Arellano, K. L. (2021). Éxito y fracaso de tratamientos de pulpotomía (Bachelor’s thesis, Universidad de Guayaquil. Facultad Piloto de Odontología).
  • Garza, N. P. R., Menéndez, A. M. L., & Llop, M. R. (2022). Pulpotomía en dentición primaria: un análisis bibliométrico de 57 años. Revista de Odontopediatría Latinoamericana12(1).