Was ist dentale Ankylose und wie kann sie behandelt werden?

Dentale Ankylose ist eine seltene Erkrankung, bei der die Zähne mit dem Knochen, in dem sie stecken, verwachsen. In diesem Artikel erfährst du alles über die Folgen und wie sie behandelt wird.
Was ist dentale Ankylose und wie kann sie behandelt werden?
Vanesa Evangelina Buffa

Geschrieben und geprüft von der Zahnärztin Vanesa Evangelina Buffa.

Letzte Aktualisierung: 08. November 2022

Die dentale Ankylose ist ein seltener pathologischer Prozess, der im Wurzelbereich der Zähne auftritt. Diese Störung führt dazu, dass der Zahn mit dem Alveolarknochen,  in dem er sich befindet, fest verwachsen ist und nicht mehr verschoben werden kann.

Oftmals bleibt die Erkrankung unbemerkt. Es ist jedoch wichtig, das Problem zu erkennen, da es zu Komplikationen beim Zahndurchbruch und bei der Okklusion führen kann.

Eine dentale Ankylose kann sowohl die Milchzähne als auch die bleibenden Zähne betreffen, obwohl sie im ersten Gebiss viel häufiger vorkommt. Das US-amerikanische Office of Rare Diseases der National Institutes of Health stuft sie als “seltene Krankheit” ein, d.h. sie betrifft weniger als 200.000 Menschen in der US-Bevölkerung.

Die Prävalenz von ankylosierten Milchzähnen schwankt zwischen 1,3 % und 14,3 % der Bevölkerung. Eine Besonderheit ist, dass es eine familiäre Veranlagung für diese Störung gibt, d.h. die Häufigkeit ist bei Geschwistern viel höher.

Wir sagen dir alles, was du über dentale Ankylose wissen musst und wie man dieses Problem behandeln kann.

Der Zahnhalteapparat und die dentale Ankylose

Die dentale Ankylose ist eine seltene Erkrankung, bei der der Zahn mit dem umgebenden Knochen verschmilzt. Diese Verbindung zwischen der Zahnwurzel und dem Knochengewebe entsteht, weil das parodontale Ligament zerstört ist.

Um dieses Phänomen besser zu verstehen, muss man wissen, wie der Zahnhalteapparat aufgebaut ist. Zu den parodontalen Geweben gehören die Gingiva, der Alveolarknochen, der Wurzelzement und das parodontale Ligament.

Das Ligament besteht aus Kollagenfasern, die die Zahnwurzel mit dem Alveolarknochen verbinden, der sie enthält. Auf Röntgenbildern ist es als kleiner röntgenstrahlendurchlässiger Raum (schwarze Farbe) zwischen dem Zahn und dem Knochengewebe zu sehen.

Seine Funktion ist es, den Zahn an seinem Platz zu halten. Außerdem überträgt es die Kaukräfte, die das Element aufnimmt, auf den Knochen, damit dieser sie absorbieren kann.

Darüber hinaus ermöglich das Ligament den Zähnen eine leichte physiologische Beweglichkeit innerhalb ihrer Alveole. Bei stärkeren Kräften können die Zähne ihre Position verändern. Diese Eigenschaft macht sich die Kieferorthopädie zunutze, um die Zähne in die richtige Position zu bringen.

Wenn das parodontale Ligament aus verschiedenen Gründen verschwindet, verschmilzt die Zahnwurzel mit dem Knochen. Das ist das, was wir als “dentale Ankylose” bezeichnen.

Der permanente direkte Kontakt zwischen dem Zahn und dem Knochengewebe verhindert, dass der Zahn die erwähnte leichte Beweglichkeit hat. Das kann, wie wir dir später erklären werden, beim Zahnersatz oder bei manchen Zahnbehandlungen zu Komplikationen führen.

Symptome der dentalen Ankylose

Meistens wird ein ankylosierter Zahn als normales Element angesehen, und die Störung kann unbemerkt bleiben. Es gibt einige Ausnahmen, bei denen der Zahn in der Okklusionslinie tiefer liegt.

Das Fehlen des parodontalen Ligamentraums um die Zähne ist auf Röntgenbildern erkennbar. Die Zahnwurzeln sind verschwommen, und es ist schwierig, die Grenze zwischen dem Zahnelement und dem Knochen zu erkennen.

Die Symptomatik der Ankylose hängt in hohem Maße davon ab, ob der Prozess während des dentoalveolären Wachstums auftritt oder nachdem er bereits seinen Höhepunkt erreicht hat. Das heißt, ob er in der Kindheit, in der Jugend oder im Erwachsenenalter auftritt.

Ankylosierte Zähne bei Menschen, die ihr Knochenwachstum bereits abgeschlossen haben, sind normalerweise symptomlos. Auf der knöchernen Ebene kommt es in der Regel zu einer fortschreitenden Ersatzresorption, d. h. die Wurzel wird resorbiert und durch Knochen ersetzt. Die häufigste Folge ist eine Wurzelfraktur und die Ablösung der Zahnkrone ohne ersichtlichen Grund.

Bei Kindern und Jugendlichen im Wachstum sind die klinischen Merkmale auffälliger, vor allem in der Bisslage. Fehlstellungen der betroffenen Zähne, ihrer Ersatzzähne und Antagonisten sind häufig.

So wird die gesamte Okklusion verändert und damit auch die Mundfunktionen. Je früher die Ankylose auftritt, desto schwerwiegender sind die Symptome.

dentale Ankylose - Schaubild von Zähnen mit Wurzel
Das Schwinden des parodontalen Ligaments ist direkt für die Ankylose verantwortlich.

Ursachen der Ankylose

Die Ankylose entsteht durch eine partielle Wurzelresorption, gefolgt von einer Reparatur mit Zement oder Dentin. Durch diesen Prozess wird die Zahnwurzel mit dem Alveolarknochen verbunden. Die Ursachen, die zu dieser Ankylose führen, sind nicht ganz klar, aber die folgenden Situationen werden damit in Verbindung gebracht:

  • Genetische Faktoren und familiäre Vererbung
  • Okklusales Trauma und Zahntraum
  • Infektionen, die den Alveolarknochen angegriffen haben.
  • Als Folge von kieferorthopädischen Behandlungen
  • Zungengewohnheiten, die einen ständigen Druck auf die Zähne ausüben

Das Phänomen tritt bei Milchzähnen viel häufiger auf als bei bleibenden Zähnen. Die meisten Fälle treten bei den Backenzähnen auf.

Dentale Ankylose: Was sind die Folgen?

Die Auswirkungen eines ankylosierten Zahns hängen davon ab, wann der Prozess auftritt und wie viel Zeit dem Patienten noch zum Wachsen bleibt. Bei einem jungen Menschen ist ein ankylosierter Zahn nicht beweglich, folgt nicht der physiologischen Eruption und entwickelt sich nicht zusammen mit den anderen Zahnteilen und dem Knochen.

Aus diesem Grund kann der ankylosierte Zahn einsinken, während die benachbarten und antagonistischen Teile um ihn herum wachsen. Häufig neigen sich diese Elemente, um den Raum zu bedecken, den der fehlende oder zu wenig verschlossene Zahn hinterlässt.

Wenn der Milchzahn ankylosiert ist, verhindert er , dass der bleibende Zahn normal ausbricht. Infolgedessen bleibt das erwachsene Element im Knochen eingeschlossen oder bricht an einer ungeeigneten Stelle im Mund durch.

All diese Veränderungen der Zahnstellung wirken sich auf die Art des Beißens und damit auf die normalen Funktionen des Mundes aus. Die Anhäufung von bakteriellem Zahnbelag und das Auftreten von Karies oder Zahnfleischentzündungen, Probleme beim Sprechen und Essen und Veränderungen im Aussehen des Lächelns und des Gesichts sind Folgen, die mit Zahnfehlstellungen verbunden sind.

Bei erwachsenen Patienten mit ankylosierten Zähnen sind die häufigsten Folgen Koronarfrakturen ohne erkennbare Ursache. Probleme bei Zahnextraktionen können auftreten, wenn vor dem Eingriff keine Diagnose gestellt wurde.

Außerdem verhindert eine dentale Ankylose herkömmliche kieferorthopädische Behandlungen. Deshalb ist eine frühzeitige Erkennung und Behandlung wichtig, um negative Folgen zu vermeiden.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: Kieferorthopädie bei Kindern: Alles Wissenswerte

Diagnose

Da der Prozess oft symptomlos verläuft, wird die Diagnose in der Zahnarztpraxis durch eine klinische Untersuchung und ergänzende Tests gestellt. Aus diesem Grund sind routinemäßige zahnärztliche Untersuchungen von klein auf wichtig, um ein Problem rechtzeitig zu erkennen.

Wie bereits erwähnt, weist der ankylosierte Zahn manchmal eine Infraokklusion auf. Da er nicht richtig durchbrechen konnte, befindet er sich unterhalb der Bisslinie. In diesen Fällen wird eine Ankylose vermutet und kann durch Röntgenaufnahmen oder CT-Scans bestätigt werden.

Auch die Befragung des Patienten ist von besonderer Bedeutung. Eine Anamnese von Ankylose bei anderen Familienmitgliedern oder eine Anamnese von Traumata oder Infektionen im Mundraum kann bei der Diagnose hilfreich sein.

Beweglichkeitstests und Perkussionen an den Zähnen helfen ebenfalls, den Prozess zu definieren. In manchen Fällen können die ankylosierten Zähne beim Anschlagen einen charakteristischen metallischen Klang haben, obwohl das nicht immer der Fall ist.

Intraorale Röntgenaufnahmen und CT-Scans können Informationen zur Bestätigung der Erkrankung liefern. Einer der genauesten Diagnosetests ist jedoch das Ausbleiben von Zahnbewegungen nach Anwendung kieferorthopädischer Kräfte.

Zu Diagnosezwecken wird 7 bis 10 Tage lang eine leichte kieferorthopädische Kraft auf verdächtige Zähne ausgeübt. Nach dieser Zeit wird beobachtet, ob eine Zahnbewegung stattgefunden hat oder nicht.

Behandlungen

Sobald das Vorhandensein eines ankylosierten Zahns bestätigt wurde, ist es an der Zeit, eine Lösung zu finden, um die oben genannten Komplikationen zu vermeiden. Die Verfahren hängen davon ab, wann das Problem angesprochen wird und welche Art von Gebiss vorliegt.

Dentale Ankylose - Kind bei einer Zahnärztin
Das Alter des Patienten ist ausschlaggebend für den besten Ansatz zur Behandlung von dentaler Ankylose.

Dentale Ankylose bei Kindern

Wir haben bereits erwähnt, dass Milchzähne am anfälligsten für Ankylose sind. Wenn diese Störung bei Kindern auftritt, können die folgenden zwei Szenarien eintreten:

  • Wenn es einen bleibenden Zahn gibt, der ihn ersetzen soll: In diesem Fall ist die indizierte Behandlung die Extraktion des Milchzahns, um den korrekten Durchbruch des bleibenden Zahns zu fördern. Bis zum Durchbruch des Zahns kann eine Platzhalterschiene eingesetzt werden.
  • Wenn kein definitiver Ersatzzahn vorhanden ist (Agenesie): Der Grad der Ankylose und ob sie den Alveolarknochen beeinträchtigt, wird beurteilt. Wenn die Ankylose in einem sehr frühen Alter aufgetreten ist, wird der Defekt größer sein. Der Zahn sollte extrahiert und die Lücke mit einem Platzhalter für das spätere Einsetzen eines Implantats am Ende der Wachstumsphase erhalten werden. Wenn die Ankylose später auftritt und daher milder ist, wird der Milchzahn im Mund behalten und ein Füllungsmaterial oder eine Krone eingesetzt, um ihn anzuheben und die Unterokklusion zu korrigieren.

Dentale Ankylose bei bleibenden Zähnen

In Fällen, in denen die Zahnankylose bleibende Zähne betrifft, hängen die Folgen von der Wachstumsphase des Patienten ab. Ist der Patient ein Erwachsener, hat die Störung nur geringe oder gar keine Auswirkungen auf das Gebiss.

Ist der ankylosierte Zahn hingegen bei einem jungen Patienten vorhanden, sind einige therapeutische Maßnahmen erforderlich. Dadurch werden die negativen Auswirkungen der Störung auf die Entwicklung des Zahnbogens und die Okklusion verhindert.

Wenn die Ankylose mit einer erheblichen Wurzelresorption einhergeht, kann eine Extraktion mit anschließender prothetischer Rehabilitation erforderlich sein. In anderen Fällen, wenn eine vertikale Diskrepanz und Okklusionsprobleme bestehen, kann der Zahn mit Füllungsmaterialien restauriert oder mit einer festsitzenden Krone versehen werden.

Eine weitere Alternative ist, wenn es der Fall zulässt, den ankylosierten Zahn chirurgisch zu dislozieren. Die knöcherne Verbindung der Ankylose wird durchbrochen, wodurch faseriges Entzündungsgewebe entsteht. Auf diese Weise kann der Zahn kieferorthopädisch neu positioniert werden.

Die Dekoronation erfreut sich derzeit zunehmender Beliebtheit als therapeutische Alternative zur Behandlung ankylosierter junger bleibender Zähne. Bei diesem Verfahren wird die Krone des ankylosierten Zahns entfernt, wobei die Wurzel in der Alveole verbleibt und durch Knochen ersetzt wird.

Auf diese Weise wird während der Wachstumsphase das Knochenvolumen des Alveolarfortsatzes erhalten und eine Atrophie vermieden. Wenn der Patient sein Wachstum abgeschlossen hat, ist der verbleibende Knochen dick genug, um problemlos ein Zahnimplantat aufzunehmen und so die fehlenden Zähne zu rehabilitieren.

Das Problem rechtzeitig erkennen

Die dentale Ankylose ist eine seltene Störung, die eine ungünstige Prognose für die orale Entwicklung haben kann, wenn sie nicht rechtzeitig erkannt und behandelt wird. Je nachdem, in welchem Alter sie auftritt, sind die Folgen mehr oder weniger negativ.

Es ist wichtig, dass du zum Zahnarzt oder zur Zahnärztin gehst, um den Zustand des Mundes untersuchen zu lassen, wenn ein Zahn seinen Gegenspieler nicht berührt oder wenn du ein Trauma oder eine Infektion im Mund erlitten hast. Durch eine frühzeitige Diagnose können Komplikationen im Biss und in der Entwicklung des Gesichts meist vermieden werden.

Regelmäßige zahnärztliche Kontrolluntersuchungen sind von grundlegender Bedeutung, wenn es darum geht, diese Art von Veränderung zu erkennen und zu behandeln. Daher solltest du deinen Zahnarzttermin nicht aufschieben und regelmäßig zum Zahnarzt gehen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Zahnschmelz-Hypoplasie: Bedeutung und Behandlung
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Zahnschmelz-Hypoplasie: Bedeutung und Behandlung

Eine Zahnschmelz-Hyperplasie bezeichnet einen Zustand des Zahngewebes, der mit einer fehlerhaften Entwicklung zu tun hat.



  • Alruwaithi, M., Jumah, A., Alsadoon, S., Berri, Z., & Alsaif, M. (2017). Tooth ankylosis and its Orthodontic Implication. IOSR Journal of Dental and Medical Sciences16(2), 108-112.
  • Eşian, D., Bica, C. I., Stoica, O. E., Dako, T., Vlasa, A., Bud, E. S., … & Beresescu, L. (2022). Prevalence and Manifestations of Dental Ankylosis in Primary Molars Using Panoramic X-rays: A Cross-Sectional Study. Children9(8), 1188.
  • Rosa, D. C. L., SIMUKAWA, E. R., CAPELOZZA, A. L. A., CARVALHO, P. S. P. D., & RODRIGUES, M. T. V. (2019). Alveolodental ankylosis: biological bases and diagnostic criteria. RGO-Revista Gaúcha de Odontologia67.
  • Miranda, M. P., Pérez, E. M., Velasco, A. A., Escobar, J. I. S., & del Pozo, P. P. (2016). Técnica de decoronación frente al tratarniento de la anquilosis alveolo-dentaria. Actualización. OdOntOl Pediátr (Madrid)24(3), 207-219.
  • Hadi, A., Marius, C., Avi, S., Mariel, W., & Galit, B. B. (2018). Ankylosed permanent teeth: incidence, etiology and guidelines for clinical management. Med Dent Res1(1), 1-11.
  • Andersson, L., Blomlöf, L., Lindskog, S., Feiglin, B., & Hammarström, L. (1984). Tooth ankylosis: clinical, radiographic and histological assessments. International journal of oral surgery13(5), 423-431.
  • Lopatková, K. (2021). Decoronación como tratamiento de la anquilosis en dentición permanente joven: revisión de la literatura.
  • Cardozo, M. A., & Hernández, J. A. (2015). Diagnóstico y manejo de la anquilosis dentoalveolar. Revista de Odontopediatría Latinoamericana5(2).
  • Anatoliivna, K. O., & Dmytrivna, K. D. (2021). THE ETIOLOGY, DIAGNOSTICS AND TACTICS OF ORTHODONTIC TREATMENT OF DENTAL ANKYLOSIS. 12March, 2021, 26.
  • Sahana, S., Jain, V. K., Kamath, S., Manjunath, K. S., & Pawar, A. (2021). Management of TMJ Ankylosis in Growing and Adult Patients-A Review. Journal of PEARLDENT12(2), 18-26.