Pseudogetreide: Was ist das und welche Vorteile bietet es?

Pseudogetreide können dank ihres Gehalts an Proteinen, Kohlenhydraten, gesunden Fetten, Vitaminen und Mineralstoffen die Qualität der Ernährung verbessern. Hier findest du weitere Vorteile und einige Vorschläge zum Verzehr!
Pseudogetreide: Was ist das und welche Vorteile bietet es?

Letzte Aktualisierung: 08. Oktober 2021

Pseudogetreide sind Pflanzen, die die Menschen schon seit Jahren anbauen. Es handelt sich hierbei um Körnerfrüchte von Pflanzen, die nicht zur Familie der Poaceae (echte Getreidesorten) gehören. Dennoch werden Pseudocerealien ähnlich wie echtes Getreide verwendet. Lies weiter, um die Vorteile von Pseudogetreide zu entdecken!

Trotz dieses Unterschieds liegt ihr Nährwert in der gleichen Gruppe wie der von echtem Getreide. Die prozentualen Anteile können ein wenig variieren, aber der Makronährstoffgehalt (Kohlenhydrate, Proteine und Fette) ist ähnlich.

Pseudogetreide: Die wichtigsten Arten

Es gibt eine große Vielfalt an Pseudogetreidearten. Zu den gängigsten gehören jedoch die folgenden:

  • Buchweizen (Fagopyrum esculentum): Er stammt aus Zentralasien und hat die seltsame Form einer Pyramide oder eines kleinen Dreiecks. Buchweizen ist reich an Mineralien, die der Körper leicht aufnehmen kann. Vor allem liefert er uns Rutin, ein starkes Antioxidans, das die Integrität der Blutgefäße schützt und die Bildung von Blutgerinnseln verhindert.
  • Quinoa (Chenopodium quinoa): Diese Pflanze aus den Anden passt sich sehr gut an verschiedene klimatische Bedingungen und Bodenarten an. Ihr Nährstoffgehalt ist sehr reichhaltig und hat die Aufmerksamkeit der wissenschaftlichen Gemeinschaft auf sich gezogen. Die WHO hat das Jahr 2013 sogar zum Internationalen Jahr der Quinoa erklärt.
  • Amaranth (Amaranthus cruentus L): Amaranth ist sicherlich die am wenigsten bekannte unter den drei Pflanzen. Er stammt aus Mittel- und Südamerika und hat die Form von Körnern, die zwischen 0,8 und 1,5 Zentimetern groß sind. Von den drei genannten Pseudogetreiden hat Amaranth den intensivsten Geschmack. Viele Menschen ziehen es vor, ihn mit Reis oder Hirse zu mischen, um sich nach und nach an das Aroma zu gewöhnen.
Pseudogetreide - Schüssel mit Qinoa.
Quinoa ist eines der bekanntesten Pseudogetreide der Welt. Aufgrund ihrer ernährungsphysiologischen Qualität ist sie zum Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen geworden.

Die Vorteile von Pseudogetreide

Wie wir bereits erwähnt haben, haben Pseudogetreide eine sehr gute Nährstoffzusammensetzung. Sie liefern Proteine, Kohlenhydrate, gesunde Fette, Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe. Dadurch bieten sie auch einige Vorteile und einen wichtigen Nutzen für unsere Gesundheit.

Im Rahmen einer ausgewogenen, abwechslungsreichen und vollwertigen Ernährung kannst du regelmäßig Pseudogetreide zu dir nehmen. Es ist jedoch nicht notwendig, ausschließlich auf Pseudogetreide umzusteigen, vor allem, wenn es nicht in deiner üblichen Ernährung vorkommt, denn dann ist dein Konsum nicht mehr nachhaltig.

Geeignet für Menschen mit Zöliakie

Quinoa, Buchweizen und Amaranth enthalten kein Gluten. Daher stellen sie eine gute Alternative zu Reis und Hirse dar, sowohl zur Verbesserung der Vielfalt der glutenfreien Ernährung als auch zur Herstellung von Nudeln oder Brot. Außerdem sind sie leicht verdaulich und kommen sogar vielen Menschen zugute, die keine Zöliakie haben, aber weniger Gluten zu sich nehmen möchten.

Eine gute Option für Veganer

Sowohl Amaranth als auch Quinoa sind eine hervorragende Quelle für pflanzliches Eiweiß, da sie alle essenziellen Aminosäuren in ausreichender Menge liefern. Bei Buchweizen ist das nicht der Fall, aber man kann ihn über den Tag verteilt mit Samen, Hülsenfrüchten oder Nüssen ergänzen.

Pseudogetreide ist nahrhaft und energiereich

Kohlenhydratreiche Lebensmittel sind eine hervorragende Energiequelle. Aus diesem Grund sind sie für Menschen, die sich körperlich stark anstrengen, wie zum Beispiel Sportler, unerlässlich. Darüber hinaus können sie die geistige Leistungsfähigkeit fördern und eignen sich auch für Menschen, die sich nach einer Krankheit erholen und versuchen, ihre körperliche Leistungsfähigkeit wiederzuerlangen.

Quelle von Mikronährstoffen

Fast alle Pseudogetreide sind in ihrer ganzen Form zu finden. Weil sie Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe enthalten, tragen sie zu einem guten allgemeinen Gesundheitszustand bei. Außerdem ist ihr glykämischer Index niedrig, sodass der Blutzuckerspiegel nach dem Verzehr nicht in die Höhe schießt.

Pseudogetreide enthalten sekundäre Pflanzenstoffe (Phytonährstoffe)

Pseudogetreide hat die Aufmerksamkeit der Wissenschaftler auf sich gezogen, weil es sehr reich an Phytonährstoffen ist. Diese Pflanzenarten haben eine entzündungshemmende und antioxidative Wirkung. Die Schlussfolgerung einiger Studien lautet wie folgt:

“Pseudogetreide können dazu beitragen, das Risiko von oxidativem Stress im Zusammenhang mit einigen Krankheiten wie Krebs, Fettleibigkeit, Herz-Kreislauf-Problemen oder Diabetes zu verringern”.

Wie kannst du Pseudogetreide verzehren?

Pseudogetreide ist in der Küche sehr vielseitig einsetzbar, genau wie echtes Getreide und Körner. Heutzutage findest du Pseudocerealien immer häufiger nicht nur in ihrer ganzen Form, sondern auch getrocknet, als Nudeln, Mehl oder in Wasser eingeweicht. Das Mehl eignet sich auch hervorragend für die Herstellung von Brot und glutenfreien Nudeln.

Die Zubereitung ist sehr ähnlich wie bei Reis, Hafer oder Gerste. Vor dem Kochen müssen sie mit etwas Wasser gewaschen werden. Danach kocht man sie mit der doppelten Menge an Wasser. In 20 bis 25 Minuten sind sie fertig. Du musst sie nicht einmal vorher einweichen!

Und hier findest du noch einige Rezeptideen und Verzehrvorschläge:

  • In einer Vielzahl von Rezepten wie Gemüsepaellas: Pfannengerichte, pur mit Tomatensoße, in Salaten oder als Füllung für Auberginen sind einige gute Möglichkeiten.
  • Haferflocken und Müsli zum Frühstück, die du mit getrocknetem oder in Wasser eingeweichtem Pseudogetreide zubereiten kannst. Du kannst die Pseudocerealien auch mit Zimt oder Kakao, Rosinen, Nüssen oder Obst mischen. Außerdem kannst du sie mit Joghurt, Kuhmilch oder pflanzlichen Getränken anreichern.
  • Mit dem Mehl lassen sich süße Leckereien zubereiten, beispielsweise die typischen bretonischen Galettes, für die traditionell Buchweizenmehl verwendet wird. Und warum versuchst du nicht, dein eigenes Brot oder einen Pizzateig herzustellen?

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Pseudogetreide Lebensmittel sind, die du in deine Ernährung einbauen kannst, um Nährstoffe zu erhalten, die deiner Gesundheit zugute kommen. Sie sind vielseitig einsetzbar, glutenfrei und können in vielen traditionellen Rezepten verwendet werden.

Es könnte dich interessieren ...
Sorghumhirse: Ernährungsphysiologische Eigenschaften und Verwendungsmöglichkeiten
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Sorghumhirse: Ernährungsphysiologische Eigenschaften und Verwendungsmöglichkeiten

Kennst du die ernährungsphysiologischen Eigenschaften von Sorghumhirse, eines vielseitig einsetzbaren glutenfreien Getreides?



  • Filho AM, et al.Quinoa: Nutritional, functional, and antinutritional aspects. Critical reviews in food science and nutrition. Mayo 2017. 24; 57(8):1618-1630.
  • McGee H. La cocina y los alimentos. Enciclopedia de la ciencia y la cultura de la comida. Random House Mondadori. Enero 2008.
  • Tang Y, Tsao R. Phytochemicals in quinoa and amaranth grains and their antioxidant, anti-inflammatory, and potential health beneficial effects: a review. Molecular nutrition and Food research. Julio 2017. 61(7).