Die 8 besten glutenfreien Nudelsorten

2 Juni, 2020
Kennst du die besten glutenfreien Nudelsorten, die du im Supermarkt finden oder sogar zu Hause selbst herstellen kannst? Wir zeigen sie dir!

Zöliakie ist eine Krankheit, die aufgrund einer dauerhaften Unverträglichkeit von Gluten zu einer Entzündung im Dünndarm führt. Die Behandlung erfordert eine Umstellung der Essgewohnheiten. Deshalb stellen wir dir heute die besten glutenfreien Nudelsorten vor, damit du auch weiterhin deine Lieblingsgerichte genießen kannst.

Die Hauptschwierigkeit bei Menschen, bei denen eine Zöliakie festgestellt wurde, besteht darin, dass es sehr viele Lebensmittel gibt, die Gluten enthalten. Es sind sogar weitaus mehr, als man sich vorstellen kann.

Lass uns gemeinsam entdecken, welche glutenfreien Nudelsorten du in deine Ernährung integrieren kannst. Bist du bereit? Bald kannst du zu Hause ein Nudelrezept mit selbstgemachter Soße genießen. Läuft dir auch schon das Wasser im Mund zusammen?

Woher weiß man, ob die Nudelsorten Gluten enthalten?

glutenfreie Nudelsorten
Das Etikett „glutenfrei“ oder „ohne Gluten“ hilft dir dabei, die passenden Lebensmittel zu finden, wenn du an Zöliakie leidest.

Normalerweise werden Nudeln aus Weizen hergestellt, ein Getreide, das Gluten enthält. Allerdings findest du heutzutage in fast jedem Supermarkt viele verschiedene Nudelsorten ohne Gluten.

Auf der Vorderseite der Verpackung sollte sich ein Etikett mit der Aufschrift „glutenfrei“, „gluten free“ oder „ohne Gluten“ befinden. Falls du „glutenarm“ vorfindest, solltest du das Produkt besser nicht kaufen. Um ganz sicher zu sein, kannst du dir außerdem angewöhnen, die Informationen zu den Inhaltsstoffen zu lesen. 

Informiere  dich in der europäischen Liste über verarbeitete Zutaten auf Getreidebasis und Lebensmittelzusatzstoffe. Zur Vorbeugung ist es jedoch am besten, verarbeitete Lebensmittel generell zu vermeiden.

Glutenfreie Nudelsorten

Im Folgenden stellen wir dir die verschiedene glutenfreie Nudelsorten vor, die du im Handel finden kannst:

1. Buchweizen

Buchweizenmehl ist eine gute Alternative zu glutenhaltigem Getreide.

Buchweizen liefert hochwertiges Protein sowie essenzielle Fettsäuren. Und das Beste daran? Er enthält Vitamin K, hat einen niedrigen glykämischen Index und ist glutenfrei!

Nudeln aus Buchweizen findest du im Supermarkt, aber wenn es dir lieber ist, kannst du auch deine eigenen Nudeln herstellen. Für das Grundrezept des Teigs benötigst du:

  • 300 g Buchweizenmehl
  • 100 g Reismehl
  • 4 Eier
  • lauwarmes Wasser
  • Salz

Das Mehl mit dem Salz vermischen und die Eier hinzufügen. Für ungefähr 15 Minuten gleichmäßig durchkneten. Falls erforderlich, warmes Wasser hinzufügen. Den Teig eine halbe Stunde lang im Kühlschrank ruhen lassen. Danach ausrollen und füllen oder in Form schneiden.

2. Reis

Reismehl eignet sich hervorragend zum Binden von Soßen oder zur Herstellung von chinesischen Nudeln. Allerdings muss erwähnt werden, dass Reismehl sich nicht für Teige eignet, die gewaschen werden müssen, da es nicht genügend Eiweiß enthält. Da es aus Reis gewonnen wird, enthält es auch viele seiner positiven Eigenschaften wie Vitamin B und Mineralstoffe.

Da chinesisches Essen weltweit sehr beliebt ist, ist es gar nicht schwierig, die berühmten Reisnudeln in jedem mittelgroßen oder größerem Supermarkt zu finden.

Erfahre mehr: Rezepte für glutenfreies Brot: 3 leckere Varianten

3. Mais

glutenfreie Nudelsorten
Maismehl zeichnet sich durch ähnliche Eigenschaften wie traditionelles Weizenmehl aus.

Einer der wichtigsten Ersatzstoffe für Weizenmehl ist Maismehl. Reich an Mineralstoffen, Kohlenhydraten und an Vitamin A, B und E ist es ideal, um Brote zu backen, Soßen anzudicken oder Nudeln herzustellen.

Wenn du im Supermarkt keine fertigen Nudeln findest, kannst du sie wie folgt selbst herstellen:

  • 300 g Maismehl
  • 1 Tasse Wasser
  • 2 Eier
  • 1 EL extra natives Olivenöl
  • 1 Prise Salz

Das Mehl in eine Schüssel geben, Salz und Eier hinzufügen und zu einem homogenen Teig verrühren. Nach und nach Olivenöl und Wasser hinzufügen und weiter verrühren. Den Teig 30 Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen und anschließend die glutenfreien Nudeln deiner Wahl zubereiten.

4. Nudelsorten aus Kichererbsen

Eine andere, empfehlenswerte Variante glutenfreier Nudeln ist die Zubereitung mit Kichererbsenmehl. Dieses Mehl ist in Indien weit verbreitet, denn der besondere Geschmack der Kichererbsen verleiht den Nudeln eine einzigartige Note. So kannst du zum Beispiel Gnocchis zu Hause machen:

  • 3/4 Tassen Wasser
  • 5 Tassen Kichererbsenmehl
  • 1 Prise Salz und Pfeffer
  • 2 EL Margarine

Das Wasser zum Kochen bringen und Mehl, Salz und Pfeffer hinzufügen. Vom Herd nehmen und mit einer Gabel umrühren. Anschließend die Margarine hinzufügen. Sobald ein homogener Teig entstanden ist, diesen aus der Pfanne nehmen und auf dem Tisch ausbreiten. Den Teig ausrollen und daraus Gnocchis formen.

5. Grüne Erbsen

glutenfreie Nudelsorten
Erbsen sind eine wichtige Quelle für pflanzliches Eiweiß und Ballaststoffe.

Erbsen liefern unter anderem Vitamin C, Eiweiß, Thiamin, Folsäure und Niacin. Auch Erbsenmehl enthält diese positiven Eigenschaften und ist noch dazu glutenfrei. Nudeln aus grünen Erbsen sind nicht so weit verbreitet, aber es gibt bestimmte Marken, die sie anbieten. 

6. Nudelsorten aus Quinoa

In den letzten Jahren ist Quinoa in Mode gekommen und das hat seine Gründe, denn dieses Pseudogetreide liefert Eiweiß, Aminosäuren, Ballaststoffe und Kohlenhydrate. Schau doch mal, ob der Supermarkt bei dir um die Ecke Quinoa-Nudeln hat!

Schau dir auch das an: Wer sollte sich glutenfrei ernähren?

7. Amaranth

Glutenfreie Nudeln aus Amaranth sind im Fachhandel erhältlich.

Dieses Pseudogetreide zeichnet sich durch seine enorme Menge an Eiweißen aus, die 15-18% der Gesamtmenge ausmachen. Außerdem ist es reich an Folsäure, Vitamin A, B1, B2, B3 und C und eignet sich ideal für die Herstellung von glutenfreiem Teig und Brot. In einigen Supermärkten und spezialisierten Onlinegeschäften ist es möglich, glutenfreie Nudeln aus Amaranth zu finden.

8. Nudelsorten aus Hirse

Dieses Getreide ist reich an Eisen, Phosphor und Magnesium. Auf der anderen Seite liefert es mehr Eiweiß als Weizen-, Reis- oder Maismehl. Es eignet sich sehr gut zur Herstellung von Teig, egal ob für Nudeln oder Brot. Hirsenudeln sind im Fachhandel erhältlich.

Dies sind die wichtigsten glutenfreien Nudelsorten, aber es gibt auch Kombinationen wie beispielsweise: Nudeln aus Buchweizen und Mais, aus Mais und Reis oder aus Kichererbsen und Mais. Bist du bereit, diese köstlichen glutenfreien Nudelsorten zu probieren?

  • Fundación Española de Nutrición. Guisante. http://www.fen.org.es/mercadoFen/pdfs/guisante.pdf
  • Quinua.pe. Quinua – Valor nutricional. http://quinua.pe/quinua-valor-nutricional/
  • Asociación Celíaca del Uruguay. Harinas sin gluten y sus propiedades nutricionales. http://acelu.org/index.php/informacion/harinas-sin-gluten-y-sus-propiedades-nutricionales/
  • Palacio, F. (2010). Celiaquía. FMC Formacion Medica Continuada En Atencion Primaria. https://doi.org/10.1016/S1134-2072(10)70053-0
  • García, E. (2006). Alimentos libres de gluten un problema aún sin resolver. Invenio: Revista de Investigación Académica, ISSN-e 0329-3475, No. 16, 2006, Págs. 123-130. https://doi.org/10.1109/PLASMA.1997.604390