Onychokryptosis: Vorsorge und Behandlung

1 November, 2019
Onychocryptosis ist der medizinische Fachausdruck für eingewachsene Nägel. Davon sind ungefähr 15 % der Bevölkerung irgendwann im Leben betroffen. Die Vorsorge ist besonders wichtig, um dieses unangenehme und schmerzliche Problem zu verhindern. Es ist auch vorteilhaft, bestimmte Risikofaktoren und Pflegemaßnahmen zu kennen. In unserem heutigen Artikel erfährst du mehr über dieses Thema. 

Als Onychokryptosis oder Unguis incarnatus bezeichnet man in der Fachsprache einen eingewachsenen Nagel. Häufig kommt es zu diesem Problem an der großen Zehe, was sehr unangenehm sein kann. Der Zehennagel drückt sich dabei in das Nagelbett und verursacht Schmerzen und oft auch eine Entzündung.

Onychokryptosis: Vorsorgemaßnahmen

Um einen eingewachsenen Nagel zu verhindern, solltest du zuerst die Ursachen für dieses Problem kennen. Es gibt verschiedene Risikofaktoren, die manche Personen für eingewachsene Nägel anfälliger machen: 

  • Genetische Faktoren: Diese werden durch die Morphologie des Fußes der betroffenen Person bestimmt. Zu den häufigsten Abweichungen zählen ein breiter Nagel, der bereits bei der Geburt vorhanden ist, und eine abweichende Form der distalen Phalanx (Zehenglied) oder des Nagels.
  • Auslösende Faktoren: Äußere Mechanismen, die das Einwachsen des Nagels begünstigen. Dazu gehören falsches Nagelschneiden, unpassendes Schuhwerk oder Traumata.

Die Vorsorge konzentriert sich insbesondere auf das Vermeiden der auslösenden Faktoren. Folgende Tipps werden dir dabei helfen:

1. Passendes Schuhwerk, das sich an die Morphologie deiner Füße und deine Gangart anpasst

Die Verwendung von zu engen Schuhen erhöht den Druck auf die Zehen, insbesondere auf die große und kleine Zehe. Dadurch kann der Nagel einwachsen und in der Folge können unangenehme Entzündungen und Schmerzen auftreten.

Die Wahl der Schuhe ist deshalb in der Prävention grundlegend. Diese sollten breit genug sein und außerdem verzichtest du am besten auf hohe Absätze, welche den Druck auf die Zehen ebenfalls erhöhen, da der Fuß dadurch nach vorne rutscht.

Weiters solltest du berücksichtigen, dass auch die Gangart eine Onychokryptosis begünstigen kann. Am besten lässt du dich ärztlich untersuchen, um die passenden Schuhe wählen zu können. In vielen Fällen hilft eine speziell angefertigte Einlage, um die Druckstellen zu reduzieren und so unterschiedlichen Beschwerden vorzubeugen.

Onychocryptosis vorbeugen

Noch ein interessanter Artikel: Brennende und schmerzende Füße: hilfreiche Hausmittel

2. Korrekte Hygiene und richtiges Nagelschneiden, um Onychokryptosis zu verhindern

Zu den häufigsten Ursachen für eingewachsene Nägel gehört das falsche Schneiden der Nägel. Berücksichtige folgende Tipps und achte außerdem auf eine gute Fußhygiene um eine Onychokryptosis zu verhindern:

Trockene und saubere Füße

Verwende hautfreundliche Seife, um deine Füße gründlich zu waschen und Schmutz, der sich täglich ansammelt, zu beseitigen. Nach der Dusche solltest du deine Füße immer gut trocknen, insbesondere zwischen den Zehen.

Nagelschneiden

Beim Schneiden der Nägel solltest du bestimmte Ratschläge befolgen, um eingewachsene Nägel zu verhindern:

  • Bade deine Füße zuerst in warmem Wasser, damit die Nägel bei der Pediküre weicher und einfacher zu schneiden sind.
  • Die richtige Nagelform ist eine gerade Linie. Denn wenn du die Ecken seitlich abrundest, können diese einfacher in das Nagelbett einwachsen.
  • Feile deine Nägel vorsichtig und versichere dich, dass keine Spitzen oder Ecken zurückbleiben, die in die Haut einwachsen könnten.
  • Verwende die richtigen Utensilien: Nagelzange oder gerade und präzise Nagelschere (keine runde Nagelschere).
Korrekte Hygiene und richtiges Nagelschneiden, um Onychokryptosis zu verhindern

Entdecke auch diesen interessanten Artikel: Behandle brüchige Nägel mit diesen 5 Hausmitteln

Behandlung von Onychokryptosis

Es gibt bei eingewachsenen Nägeln zwei mögliche Behandlungsformen: die konservative und die chirurgische Methode.

Konservative Behandlung

Diese Behandlung wird verwendet, wenn kein Granulationsgewebe vorhanden ist. Dabei handelt es sich um vorübergehendes Gewebe, das bei einer Wundheilung gebildet wird und oft blutet.

Bei der konservativen Behandlung empfiehlt es sich, den eingewachsenen Zehennagel zu tapen, um das umliegende Gewebe zu entlasten. Normalerweise legt man einen wattierten Pflasterstreifen zwischen den Nagel und den entzündeten Nagelwall. Außerdem wird die Entzündung mit speziellen Jod-Salben gelindert.

Eine weitere Möglichkeit ist eine Nagelkorrekturspange, die von einem ausgebildeten Fußpfleger angebracht wird.

Operativer Eingriff

Sollten Granulome vorhanden sein und wenn die konservative Behandlung nicht erfolgreich ist, kann ein chirurgischer Eingriff in Erwägung gezogen werden. Es gibt unterschiedliche Techniken, um einen eingewachsenen Nagel zu operieren. Normalerweise werden unter lokaler Betäubung die eingewachsenen Nagelecken und das Granulationsgewebe entfernt.

Sollte die Gefahr des erneuten Einwachsens bestehen, kann eine Nagelbettverkleinerung vorgenommen werden. Dabei entfernt der Arzt den betroffenen Nagelteil und den seitlichen Nagelwall, wodurch er das Problem normalerweise definitiv löst.

  • DeLauro, N. M., & DeLauro, T. M. (2004). Onychocryptosis. Clinics in Podiatric Medicine and Surgery. https://doi.org/10.1016/j.cpm.2004.05.009
  • Langford, D. T., Burke, C., & Robertson, K. (1989). Risk factors in onychocryptosis. British Journal of Surgery. https://doi.org/10.1002/bjs.1800760114
  • Daniel, C. R., Iorizzo, M., Tosti, A., & Piraccini, B. M. (2006). Ingrown toenails. Cutis.