Nux Vomica: Was du darüber wissen solltest

Nux vomica wird mitunter zur Behandlung von Magenproblemen, Menstruationskrämpfen und den Nachwirkungen eines übermäßigen Alkoholkonsums verwendet. In unserem heutigen Artikel erfährst du, ob es wissenschaftliche Beweise gibt, die diese Vorteile belegen.
Nux Vomica: Was du darüber wissen solltest

Letzte Aktualisierung: 01. Juni 2021

Der Strychninbaum, oder Strychnos nux vomica, ist ein mittelgroßer immergrüner Baum, der in China, Thailand, Ostindien und Australien beheimatet ist. Er ist auch bekannt als Gemeine Brechnuss, Krähenaugenbaum, Strychninbaum oder Brechnussbaum. Sein Samen wird als natürliches Heilmittel zur Behandlung verschiedener Störungen und Symptome verwendet.

Erektionsstörungen, Verstopfung, Migräne, Magenblähungen und Angstzustände sind einige der gesundheitlichen Probleme, für die manche Menschen traditionell Nux vomica verwenden. Allerdings gibt es derzeit keine wissenschaftlichen Beweise, die die Wirksamkeit dieser Behandlung belegen.

Der rohe Samen wird als Giftnuss bezeichnet, weil er ein Alkaloid namens Strychnin enthält, das in einigen Fällen als Rattengift verwendet wird. Obwohl Nux vomica deshalb gefährlich sein kann, ist die Brechnuss auch in Pillen- oder Pulverform auf dem Markt erhältlich.

Die Vorzüge von Nux vomica

Nach den Aussagen einiger Menschen hat die Gemeine Brechnuss entzündungshemmende Eigenschaften. Daher glauben sie, dass sie diese zur Behandlung von Asthma, Rheuma und Hämorrhoiden verwenden können. Laut einer Tierstudie des American-Eurasian Journal of Sustainable Agriculture könnte Nux vomica bei der Behandlung von Entzündungen wirksam sein.

Diese Samen enthalten auch Antioxidantien, sodass sie möglicherweise freie Radikale bekämpfen können, die die Körperzellen schädigen. Darüber hinaus behaupten viele, diese Samen hätten antiseptische Eigenschaften. Allerdings sind weitere Untersuchungen erforderlich, um diese wissenschaftlich zu belegen.

Laut Studien, die an Mäusen durchgeführt und in Phytotherapy Research veröffentlicht wurden, können die Alkaloide in Walnüssen das Wachstum einiger Krebszellen wie Darmkrebszellen hemmen. Aber auch zu diesem Thema sind noch weitere Studien erforderlich. Infolgedessen kann Nux vomica aus heutiger Sicht nicht als erste Wahl für eine onkologische Behandlung betrachtet werden.

Gleichzeitig deuteten Untersuchungen im Journal of Ethnopharmacology darauf hin, dass diese Samen das Potenzial haben könnten, das Wachstum menschlicher Leberkrebszellen zu stoppen. Es ist jedoch wichtig anzumerken, dass weitere wissenschaftliche Studien erforderlich sind, um diese Theorie zu stützen.

Weitere Vorzüge von Nux vomica

Viele Menschen verwenden die Gemeine Brechnuss, um verschiedene Erkrankungen zu behandeln. Dazu gehören Rückenschmerzen, Verstopfung, Menstruationsbeschwerden, Impotenz und männliche Unfruchtbarkeit. Ebenso gibt es Berichte über den Einsatz bei Migräne, Angstzuständen und Schlaflosigkeit.

Allerdings fehlen auch hierzu wieder wissenschaftliche Beweise, welche derartige Vorteile belegen könnten. Daher solltest du zuerst mit einem Arzt sprechen, bevor du dich zur Einnahme von Nux vomica entscheidest.

Darüber hinaus legte eine Studie mit Ratten, die im Journal of Alternative and Complementary Medicine veröffentlicht wurde, nahe, dass Nux vomica bei der Behandlung von Störungen in Zusammenhang mit Alkoholkonsum helfen könnte. Aber bisher wurden noch keine Untersuchungen bezüglich der Auswirkungen von Nux vomica auf alkoholkranke Patienten durchgeführt.

Nux Vomica - mehrere Flaschen Alkohol
Obwohl es Experimente mit dieser Substanz in Bezug auf die Behandlung von Alkoholismus gegeben hat, gibt es bisher keine Beweise, die auf die Wirksamkeit der Behandlung bei Menschen hindeuten.

Wie wird Nux vomica verwendet?

Brechnuss-Präparate sind rezeptfrei erhältlich und du kannst sie in Reformhäusern sowohl in Pillen- als auch in Pulverform kaufen. Da die Behandlung nicht wissenschaftlich abgesichert ist und es keine einheitlichen Mengenempfehlungen gibt, hat jeder Hersteller eine unterschiedliche Dosierung und variierende Anweisungen.

Aus diesem Grund ist es wichtig, einen Arzt zu konsultieren, bevor du Nux vomica einnimmst. Verlasse dich nicht nur auf das Produktetikett. Wenn du laktoseintolerant bist, solltest du zu dem überprüfen, ob das Produkt mit Milchprodukten hergestellt wurde. Denn in einigen Zusammensetzungen ist Laktose enthalten und in anderen nicht.

Nach Angaben einiger Hersteller hat dieses Produkt eine Haltbarkeit von bis zu 3 Jahren, wenn du es an einem kühlen, dunklen Ort lagerst.

Mögliche Risiken durch die Einnahme

Der Samen der Brechnuss gilt als für den menschlichen Verzehr nicht sicher. Es wird angenommen, dass die Einnahme von 30 Milligramm oder mehr schwerwiegende Nebenwirkungen verursachen kann, darunter die folgenden:

  • Steifheit im Rücken und Nacken
  • Angstzustände
  • Schwindel und Krämpfe
  • Krämpfe der Kiefermuskulatur
  • Leberversagen

Das National Institute for Occupational Safety and Health (NIOSH) (auf Deutsch: Nationales Institut für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz) stuft diese Nüsse aufgrund ihrer schwerwiegenden neurologischen Nebenwirkungen als gefährlich ein. Daher solltest du niemals Produkte einnehmen, die diese Samen enthalten, ohne vorher einen Arzt zu konsultieren, insbesondere wenn es um die Behandlung von erektiler Dysfunktion geht.

Wer sollte besser darauf verzichten?

Obwohl Nux vomica für niemanden empfohlen wird, besteht bei bestimmten Personen ein höheres Risiko für stärkere toxische Nebenwirkungen. Daher solltest du den Konsum in jedem Fall vermeiden, wenn du in eine der nachfolgenden Kategorien gehörst:

  • Schwangere oder stillende Frauen: Dieser Samen schädigt sowohl das Kind als auch die werdende Mutter schwer.
  • Patienten mit Lebererkrankungen: Nux vomica kann die Erkrankung verschlimmern und sogar Leberschäden verursachen, da der Samen Strychnin enthält.
Nux Vomica - Schaubild einer Leber
Die Leber kann durch Nux vomica beeinträchtigt werden, da Strychnin ein toxisches Potential hat, das mit Leberversagen einhergeht.

Diesen Artikel solltest du ebenfalls lesen:

5 Tipps zum Schutz deiner Lebergesundheit

Was du dir in Bezug auf Nux vomica merken solltest

Nux vomica stammt aus Australien, Thailand, China und Ostindien. Traditionell haben Menschen die Samen verwendet, um verschiedene Erkrankungen wie erektile Dysfunktion, Angstzustände, Verstopfung, Menstruationsbeschwerden und Migräne zu behandeln.

Momentan gibt es jedoch nicht genügend wissenschaftliche Studien, um diese Vorteile zu belegen. Im Gegenteil, die Einnahme dieses Samens in hohen Dosen könnte schwerwiegende Nebenwirkungen hervorrufen.

Darüber hinaus solltest du bedenken, dass jeder Hersteller Präparate mit unterschiedlicher Dosierung und variierenden Anweisungen anbietet. Daher musst du unbedingt darauf achten, dass du dich nicht ausschließlich auf die Angaben auf der Packungsbeilage verlässt, denn diese sind medizinisch nicht abgesichert.

Abschließend lässt sich also feststellen, dass jeder auf den Verzehr von Nux vomica verzichten sollte. Insbesondere gilt dies aber für schwangere Frauen, stillende Mütter, Kinder und Menschen, die an Lebererkrankungen leiden. Wenn du dennoch Nux vomica einnehmen möchtest, solltest du vorab unbedingt einen Arzt konsultieren.

Es könnte dich interessieren ...
5 Gewohnheiten, die einen Migräneanfall auslösen können
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
5 Gewohnheiten, die einen Migräneanfall auslösen können

In diesem Artikel sagen wir dir, welche Gewohnheiten, die dazu beitragen können, dass du einen Migräneanfall erleidest. Erfahre mehr!



  • Chaurasia, S. (2009). Anti-inflammatory and Antioxidant Activity of Strychnos nux vomica Linn. American-eurasian journal of sustainable agriculture, 3(2), 244–252.
  • Ren, H., Zhao, J., Fan, D., Wang, Z., Zhao, T., Li, Y., Zhao, Y., Adelson, D., & Hao, H. (2019). Alkaloids from nux vomica suppresses colon cancer cell growth through Wnt/β-catenin signaling pathway. Phytotherapy research : PTR, 33(5), 1570–1578. https://doi.org/10.1002/ptr.6347
  • Deng, X. K., Yin, W., Li, W. D., Yin, F. Z., Lu, X. Y., Zhang, X. C., Hua, Z. C., & Cai, B. C. (2006). The anti-tumor effects of alkaloids from the seeds of Strychnos nux-vomica on HepG2 cells and its possible mechanism. Journal of ethnopharmacology, 106(2), 179–186. https://doi.org/10.1016/j.jep.2005.12.021
  • Sukul, N. C., Ghosh, S., Sinhababu, S. P., & Sukul, A. (2001). Strychnos nux-vomica extract and its ultra-high dilution reduce voluntary ethanol intake in rats. Journal of alternative and complementary medicine (New York, N.Y.), 7(2), 187–193. https://doi.org/10.1089/107555301750164280
  • The National Institute for Occupational Safety and Health [Updated October 30, 2019]. Strychnine. Available from: https://www.cdc.gov/niosh/npg/npgd0570.html