Tipps, um die männliche Fruchtbarkeit zu verbessern

16 September, 2018
Antioxidantien helfen dabei, die Qualität der Spermien zu verbessern. Auch Vitamine sind wichtig für die männliche Fruchtbarkeit.

Unter Fruchtbarkeit versteht man die Fähigkeit, Kinder zeugen zu können. Die männlichen Fortpflanzungsorgane bestehen aus den Hoden, in denen die Spermien wachsen. Außerdem schütten sie die Sexualhormone aus. In diesem Artikel geht es darum, wie die männliche Fruchtbarkeit gesteigert werden kann.

Wenn die Spermien in den Hoden gebildet werden, wandern sie anschließend für 12 Tage durch den Nebenhoden. Während dieser Zeit reifen sie und erreichen ihre Beweglichkeit.

Doch nur etwa 10% des Ejakulats besteht aus Spermien. Die übrigen 90% bestehen aus Prostatasekret und Samenflüssigkeit.

Die Qualität und Bewegungsfähigkeit der Spermien ist ausschlaggebend für die männliche Fruchtbarkeit. Diese Qualität hat nichts mit dem Alter, sondern vielmehr mit Gesundheit und Lebensführung zu tun.

Gründe für Unfruchtbarkeit

Es gibt viele Gründe, warum Männer unfruchtbar sein können. Hier sind einige davon:

  • Hormonelle Störungen. Solche Störungen treten auf, wenn die Produktion von Sexualhormonen vermindert ist.
  • Unregelmäßigkeiten in den Chromosomen. Personen mit abweichenden Chromosomen haben verhältnismäßig kleine Hoden, vergrößerte Brüste und einen niedrigen Testosteronspiegel.
  • Hodenretention. Sie tritt dann auf, wenn bei der Geburt die Hoden nicht vollständig in den Hodensack gelangen.
  • Durchblutungsstörungen. Bei einem Blutrückstau kann die Temperatur der Hoden ansteigen, was wiederum die Qualität der Spermien beeinträchtigt.
  • Infektionen. Sie können zu einer Hodenentzündung führen.

Lies hier weiter:

15 schädliche Lebensmittel, die du auf keinen Fall essen solltest

So kann man die männliche Fruchtbarkeit verbessern

männliche Fruchtbarkeit kann verbessert werden

Wenn ein Arzt feststellt, dass ein Mann unfruchtbar ist, empfiehlt er je nach individuellen Voraussetzungen verschiedene Behandlungsmethoden. 

Oft werden hormonelle Therapien und Antioxidantien verschrieben. Denn sie verbessern die Qualität der Spermien und damit die männliche Fruchtbarkeit.

Doch es gibt auch natürliche Mittel, die die Fertilität wiederherstellen können. Eine Ernährung aus viel Gemüse, Obst und Fisch enthält wichtige Antioxidantien und Nährstoffe.

Wir empfehlen dir auch diesen Beitrag:

6 unentbehrliche Vitamine, die in deiner Ernährung nicht fehlen sollten

Tipps zur Verbesserung der Fertilität

  • Treibe regelmäßig Sport, denn Übergewicht kann ein Problem sein, das zu Unfruchtbarkeit führt.
  • Achte auf eine Ernährung, die reich an Antioxidantien ist. Vor allem Obst und Gemüse enthalten viel davon, deshalb empfehlen wir 5 Obst- oder Gemüsesorten täglich.
  • Ein Calcium-Mangel verursacht nicht nur Krankheiten wie Osteoporose und Diabetes. Er kann auch die Fruchtbarkeit verringern.
  • Ein zu niedriger Zink-Spiegel führt zu einer verminderten Produktion von Testosteron. Zink ist in Meeresfrüchten, Fisch, Eiern und Fleisch enthalten.
  • Auch Folsäure verbessert die Qualität der Spermien. Du solltest deshalb Hülsenfrüchte, Vollkorn-Getreide und Gemüse essen, denn sie enthalten viel davon.
  • Vermeide zu heiße Bäder oder hohe Temperaturen in der Nähe der Hoden. Denn Hitze lässt Spermien schneller absterben.
  • Stress im Alltag ist ein weiterer Faktor, der die Fruchtbarkeit beeinflusst. Gönne dir deshalb regelmäßig Entspannungspausen.
  • Regelmäßig Sex zu haben, kurbelt die Samenproduktion an.

Im Folgenden stellen wir dir einige Lebensmittel vor, mit denen du die Fruchtbarkeit auf natürliche Weise steigern kannst.

Auch interessant:

5 Kräuter zur Stärkung der Libido

Makadamia-Nüsse

Nüsse verbessern männliche Fruchtbarkeit

Von allen Nuss-Sorten sind Makadamia-Nüsse wohl am besten geeignet, um die männliche Fertilität zu stärken. Denn sie enthalten viele Antioxidantien und Omega-3-Fettsäuren.

Iss deshalb am besten 75 Gramm Macadamia-Nüsse am Tag, um deinen Körper mit ausreichend Nährstoffen zu versorgen. So verbesserst du die Qualität der Spermien.

Fettfische

In die Kategorie der Fettfische gehören Fischsorten wie Thunfisch, Lachs und Sardinen.

Sie sind reich an Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Außerdem enthalten Fettfische auch viele fettlösliche Vitamine.

Sie stärken das Immunsystem und regulieren den Hormonhaushalt des Körpers. Das enthaltene Vitamin E wirkt darüber hinaus als Antioxidans.

Dieser Artikel könnte dir auch gefallen:

5 gesundheitliche Vorteile von Fischöl!

Artischocken

Artischocken verbessern männliche Fruchtbarkeit

Artischocken enthalten Antioxidantien wie zum Beispiel die Vitamine B, C und K.

Sie sind außerdem reich an weiteren Substanzen, die den Körper vor freien Radikalen schützen. Der Körper profitiert von den entzündungshemmenden, antiallergischen und antiviralen Eigenschaften der Artischocke.

Achte auf eine Ernährung, die reich an Ballaststoffen ist. Fette und Zucker solltest du nur in Maßen zu dir nehmen, um die männliche Fruchtbarkeit zu fördern.

Erdnüsse

Erdnüsse enthalten viel Eiweiß und einfach ungesättigte Fettsäuren, die den Cholesterinspiegel senken. Die Nüsse enthalten zudem ebensoviele Antioxidantien wie Erdbeeren.

Rund die Hälfte aller benötigten Vitamine sind in Erdnüssen enthalten. Unter anderem sind das die Vitamine E, B2 und B3. Iss deshalb am besten 50 Gramm Erdnüsse am Tag.

Männliche Fruchtbarket verbessern durch die Vitamine A, C, D und E

Vitamine verbessern männliche Fruchtbarkeit

  • Vitamin A reguliert die Sexualhormone im Körper. Es ist in Möhren, Kürbis, Melone, Mango und Rinderleber enthalten.
  • Vitamin C verbessert die Qualität der Spermien. Iss dafür Paprika, Broccoli, Blumenkohl und Ananas.
  • Vitamin D erhöht die sexuelle Ausdauer. Versuche deshalb Eier, Käse und Kabeljau in deine Ernährung aufzunehmen.
  • Vitamin E optimiert die Funktion der Reproduktionsorgane. Wir empfehlen dir daher Avocados, Spinat und Vollkornprodukte.

Worauf wartest du noch? Setze diese Tipps um und verbessere deine Fruchtbarkeit auf natürliche Weise.

Auch interessant