Natürliche Heilmittel gegen Menstruationsbeschwerden

31 Juli, 2019
Viele Frauen leiden unter Krämpfen oder sehr schmerzhaften Menstruationsbeschwerden. Wir haben heute ein paar Tipps, um diese zu lindern.

Viele Frauen leiden unter Krämpfen oder sehr schmerzhaften Menstruationsbeschwerden. Hierbei handelt es sich um einen Schmerz im Unterleib, der mit den Kontraktionen in der Gebärmutter in Zusammenhang steht. Aus diesem Grund entdecken wir heute gemeinsam einige natürliche Heilmittel gegen diese Menstruationsbeschwerden.

All diese Mittel können eine große Hilfe sein, um diese Koliken zu lindern oder zu reduzieren, die auf die Menstruation selbst oder auf anderwertige Probleme wie Endometriose, Uterusmyome oder entzündliche Erkrankungen des Unterleibs zurückzuführen sind. Möchtest du nun wissen, um welche Heilmittel es sich hier handelt?

Natürliche Heilmittel gegen Menstruationsbeschwerden

1. Zimt

Ein Tee aus Zimt gegen Menstruationsbeschwerden
Ein Tee aus Zimt wirkt aufgrund seiner entzündungshemmenden Wirkung bei Menstruationsbeschwerden lindernd.

Zimt ist eines der ersten natürlichen Heilmittel gegen Menstruationsbeschwerden aufgrund seiner entzündungshemmenden Eigenschaften. Dieses Gewürz, das wir üblicherweise häufig in Desserts verwenden, kann sehr hilfreich dabei sein, uns während der Menstruation besser zu fühlen. Wie genau funktioniert die Anwendung für diesen Zweck?

  • Wir nehmen zwei Zimtstangen und erhitzen diese in Wasser, bis es zu Kochen beginnt.
  • Nachdem der Siedepunkt erreicht wurde, schalten wir das Feuer ab und lassen den Zimt für 5 Minuten ziehen.
  • Hiervon kann man täglich zwei Tassen trinken.

Ein Tipp, den wir uns merken können, ist, dass es sich bei Zimt um ein Gewürz handelt, das andere Arten von Getränken ergänzen kann. Zum Beispiel können wir auch Milch mit Zimt trinken oder das Gewürz in eine heiße Schokolade rühren. Solltest du dies bisher noch nicht ausprobiert haben, wäre es an der Zeit damit zu beginnen, die Vorteile dieses Gewürzes für dich zu nutzen.

Auch interessant: Heilkräuter zur Verbesserung der Durchblutung

2. Melisse

Die Melisse hat viele verschiedene Namen. Sie ist auch bekannt als Zitronenblatt, Zitronengras oder Zitronenmelisse. Der Grund, warum es sich hierbei um ein weiteres natürliches Heilmittel gegen Menstruationsbeschwerden handelt, ist, dass dieses Heilkraut beruhigend wirkt. Dies geht auch aus dem Artikel zur pharmakognostischen Charakterisierung der Melisse hervor.

  • Der beste Weg, um von dieser Heilpflanze zu profitieren, ist Tee.
  • Diesen kann man bis zu dreimal pro Tag konsumieren.

Der Tee, der aus dieser Pflanze hergestellt wird, kann auch als Mittel zur Entspannung oder vor dem Schlafengehen eingenommen werden, um einen erholsameren Schlaf zu genießen. Diese Pflanze ist also ideal, um sich zu beruhigen und gleichzeitig bei Menstruationsschmerzen zu helfen.

3. Süßholz

Tee, der aus Süßholz hergestellt wurde und gegen Menstruationsbeschwerden hilft
Obwohl die Vorteile des Süßholzes gegenüber der Koliken sehr weitreichend sind, sollten wir es nicht übermäßig zu uns nehmen.

Ein weiteres natürliches Heilmittel gegen Menstruationsbeschwerden ist Süßholz, das auch als Gewürz in herzhaften Gerichten verwendet werden kann. Sein Geschmack ist einzigartig und verleiht den Speisen so eine originelle Note. Doch welche Eigenschaften machen dieses Gewürz nun ideal für die Bekämpfung von Krämpfen und Koliken? Seine entzündungshemmende Wirkung.

Es wird nicht empfohlen, dieses Gewürz auf regelmäßiger Basis einzunehmen, da es eine Substanz mit dem Namen Glycyrrhizin enthält, die in hohen Dosen zu weiteren Beschwerden führen kann. Daher sollten wir den Verzehr auf einmal täglich in Form eines Tees beschränken – und das auch nur, wenn wir an extremen Menstruationsbeschwerden leiden.

  • Es gibt bereits vorbereitete Teebeutel, um den Süßholztee zuzubereiten.
  • Ebenso ist es möglich, den gesamten Wurzelstock zu kaufen und den Tee zu Hause frisch zuzubereiten.

4. Wermut

Das letzte natürliche Heilmittel gegen Menstruationsbeschwerden, das wir heute vorstellen möchten, ist Wermut. Dieses Kraut wird von manchen aufgrund seiner medizinischen Eigenschaften als „heilig“ betrachtet. Seine Haupteigenschaft ist die Bekämpfung von Schmerzen. In der Tat ist es ideal zur Behandlung von Bauchschmerzen und hat antibiotische Eigenschaften.

Es ist nicht sehr einfach, dieses Kraut bereits in Teebeutelformat zu finden. Daher ist es eine gute Idee, in einem Naturladen nach diesen Blättern zu suchen. Diese werden dann schließlich verwendet, um einen Tee zuzubereiten, den wir zwei- bis dreimal täglich trinken können. Wenn wir dies tun, können wir ziemlich schnell feststellen, wie sich unsere Koliken deutlich verbessern.

Noch ein interessanter Artikel: Ursachen für unregelmäßige Menstruation

Zusätzliche Tipps gegen Menstruationsbeschwerden

Frau mit Menstruationsbeschwerden
Durch die Kombination der oben genannten Mittel mit Wärme in der betroffenen Region und einer angemessenen Ruhepause, können wir die Schmerzen erheblich reduzieren.

Zusätzlich zur Einnahme dieser natürlichen Heilmittel gegen Menstruationsbeschwerden möchten wir dir noch andere Alternativen empfehlen, die diese Wirkung sogar verstärken können. Wenn du dir zum Beispiel eine Wärmflasche auf den Bauch legst, während du einen dieser eben genannten Tees zu dir nimmst, wirst du eine sofortige Erleichterung der Schmerzen spüren.

Vermeide Schmerzmittel, wenn möglich. Solltest du jedoch an einer Endometriose oder einer anderen entzündlichen Erkrankung des Unterleibs leiden, ist es unbedingt notwendig den medizinischen Empfehlungen deines Arztes zu folgen. In diesen Fällen werden die Tees wohl nicht ausreichend sein und das Leiden wird anhalten.

Hast du schon einmal eines der eben genannten Heilmittel genutzt, um deine Schmerzen zu lindern? Welches Naturheilmittel wirkt bei dir am besten gegen Menstruationsbeschwerden? Wir hoffen sehr, dich hiermit dazu ermutigt zu haben, es zumindest zu versuchen und wir empfehlen dir auf jeden Fall, stets die Empfehlungen deines Arztes zu befolgen.

  • Cáceres Sandi, Oscar, Fragoso Ríos, Rodolfo, Mena Cedillo, Carlos, Álvarez Reyes, Anail, Pavón Román, Nashelli, Vació Muro, Claudia, & Cuairán Ruidíaz, Vicente. (2015). Hiperplasia multiepitelial focal: tratamiento comparativo, ácido glicirricínico contra nitrógeno líquido. Revista odontológica mexicana19(2), 101-105. Recuperado en 04 de marzo de 2019, de http://www.scielo.org.mx/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S1870-199X2015000200006&lng=es&tlng=es.
  • Gallegos-Zurita, Maritza. (2016). Las plantas medicinales: principal alternativa para el cuidado de la salud, en la población rural de Babahoyo, Ecuador. Anales de la Facultad de Medicina77(4), 327-332. Recuperado en 04 de marzo de 2019, de http://www.scielo.org.pe/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S1025-55832016000400002&lng=es&tlng=es.
  • Montero-Recalde, Mayra, Revelo I, Jessica, Avilés-Esquivel, Diana, Valle V, Edgar, & Guevara-Freire, Deysi. (2017). Efecto Antimicrobiano del Aceite Esencial de Canela (Cinnamomum zeylanicum) sobre Cepas de Salmonella. Revista de Investigaciones Veterinarias del Perú28(4), 987-993. https://dx.doi.org/10.15381/rivep.v28i4.13890
  • Pulido Acuña, Gloria Paulina, Vásquez Sepúlveda, Patricia de las Mercedes, & Villamizar Gómez, Licet. (2012). Uso de hierbas medicinales en mujeres gestantes y en lactancia en un hospital universitario de Bogotá (Colombia). Index de Enfermería21(4), 199-203. https://dx.doi.org/10.4321/S1132-12962012000300005
  • Tres, J.C.. (2006). Interacción entre fármacos y plantas medicinales. Anales del Sistema Sanitario de Navarra29(2), 233-252. Recuperado en 04 de marzo de 2019, de http://scielo.isciii.es/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S1137-66272006000300007&lng=es&tlng=es.
  • Urióstegui-Flores, A. (2015). Hierbas medicinales utilizadas en la atención de enfermedades del sistema digestivo en la ciudad de Taxco, Guerrero, México. Revista de Salud Pública17, 85-96.