Japanische Entspannungsmethode gegen Stress

· 29 Dezember, 2018
Die Folgen sind häufig Schwierigkeiten beim Ausführen der täglichen Aktivitäten sowie körperliche un emotionale Gesundheitsprobleme. 

Er ist für viele ein großes Problem: Hektik in der Arbeit, Verpflichtungen zu Hause, persönliche Probleme, Krankheiten u.a. können Stress oder Angstgefühle auslösen. Was hilft gegen Stress.

Die Folgen sind häufig Schwierigkeiten beim Ausführen der täglichen Aktivitäten sowie körperliche un emotionale Gesundheitsprobleme. 

Es gibt verschiedenste Techniken und Therapien zur Stressbewältigung, um zu verhindern, dass diese Situationen ausarten und den Alltag erschweren.

Es ist wichtig, Stress von Anfang an zu kontrollieren, denn wenn dieser unbeachtet bleibt können chronische Beschwerden auftreten, die oft mit Arzneimitteln oder speziellen Therapien behandelt werden müssen.

Damit Stress keine Chance hat, deinen Alltag zu bestimmen, empfehlen wir dir heute eine einfache japanische Entspannungsmethoe, die den Energiehaushalt ausgleichen und emotionale und körperliche Schmerzen lindern kann.

Wie wirkt diese Methode?

Auf der Hand befinden sich zahlreiche Druckpunkte, die mit den Körperorganen in Verbindung stehen. Jeder Finger repräsentiert ein Gefühl oder eine Haltung.

Lesetipp: 9 Wege zur Entspannung vor dem Schlafengehen

Die einzelnen Finger werden von der gegenüberliegenden Hand gehalten und massiert, um unerwünschte, negative Gefühle zu beseitigen.

Bevor man zum nächsten Finger übergeht, ist es wichtig, die Pulsschläge oder ein Kribbeln im Finger zu spüren. Anschließend erfährst du, welcher Finger für welche Gefühle steht: 

  • Daumen: Die Massage des Daumens hilft bei Sorgen sowie Nervosität.
  • Zeigefinger: Gut gegen Angstgefühle.
  • Mittelfinger: Hilft gegen Zorn, Wut sowie Empörung.
  • Ringfinger: Dieser steht mit Gefühlen wie Traurigkeit sowie Depression in Verbindung. Er hilft dann auch, Entscheidungen zu treffen.
  • Kleiner Finger: Die Massage des kleinen Fingers hilft gegen Angst, sorgt für mehr Optimismus und entfernt dann Überheblichkeit.

Diese einfache Technik vereint mehrere Konzepte der Traditionellen Chinesischen Medizin und kann dann von jedem selbst zu Hause angewendet weren.

Die japanische Fingerdruckmassage ist eine ausgezeichnete Methode zur Selbstfindung, Entspannung sowie Harmonisierung von Körper und Geist. 

Weitere natürliche Lösungen gegen Stress

stress-shake

Zusätzlich zu dieser japanischen Entspannungsmethode gegen Stress kannst du natürliche Alternativen verwenden, um dann negative Emotionen zu bewältigen.

  • Atemübungen: Verschiedene Studien haben aufgezeigt, dass eine tiefe Atmung den Cortisolspiegel (stressproduzierendes Hormon) reduziert und gegen Spannungen und Ängste wirkt.
  • Aromatherapie: Auch diese Methode hilft zur Entspannung und gegen negative Emotionen sowie Stress. Düfte wie Lavendel, Majoran, Zitronenverbene, Orange, Kamille usw. haben beruhigende Wirkungen, die ausgezeichnet gegen Stress sowie Angstgefühle helfen.
  • Kräutertees: Es gibt zahlreiche sehr empfehlenswerte, beruhigende Heilkräuter. Dazu zählen beispielsweise Lavendel, Melisse, Zitronenverbene, Lindenblüten, Baldrian, Kamille und Passionsblume – diese helfen ausgezeichnet bei Stress, Depressionen, Zorn, Angst, Schlaflosigkeit und anderen negativen Gefühlen.

Lesetipp: 7 Entspannungstipps gegen Angstzustände

  • Lachen: Eines der besten Mittel gegen Stress ist Lachen. Aus verschiedenen Studien ging hervor, dass das Lachen Hormone und andere Substanzen, die Stress, Angst und Schmerzen verursachen, reduziert.In einer neueren Studie wurde festgestellt, dass Lachen leicht schmerzlindernd wirkt – ähnlich wie Aspirin – und deshalb ausgezeichnet bei Schmerzen, Stress und Angst hilft.
  • Augengymnastik: Stress beeinträchtigt auch das Sehvermögen und kann dann zu lästigen Spannungen und Kopfschmerzen führen. Um dies zu verhindern, ist es wichtig, die Augen zu trainieren sowie zu entspannen. Gehe weg vom Computer und konzentriere dich dann 30 Sekunden lang auf ein Objekt (ein Bild, ein Baum, eine Pflanze…). Wenn du das Objekt verlierst, konzentriere dich erneut darauf. Danach zwei bis drei Mal zwinkern. Diese Übung solltest du mehrmals täglich durchführen.
  • Meadows, J. (2017). Stress. In Spirit and Capital in an Age of Inequality. https://doi.org/10.4324/9781315413532
  • Nilges, P., & Essau, C. (2015). Depression, anxiety and stress scales. Der Schmerz. https://doi.org/10.1007/s00482-015-0019-z