Ist gewaltfreie Kommunikation möglich?

Im heutigen Artikel geht es um gewaltfreie Kommunikation, also lies weiter und finde heraus, wie du dich selbstbewusst ausdrücken kannst, ohne auf Kritik, Vergleiche und negative Emotionen zurückgreifen zu müssen.
Ist gewaltfreie Kommunikation möglich?

Letzte Aktualisierung: 15. Juni 2021

Gewaltfreie Kommunikation ist möglich, aber viele Menschen sind sich dessen nicht bewusst. Das liegt daran, dass viele von uns nicht früh gelernt haben, richtig zu kommunizieren. Es kann sogar sein, dass manche Menschen einfach das Schlimmste in uns hervorbringen.

Warum sind wir also freundlich und mitfühlend zu manchen Menschen, aber unhöflich und aggressiv anderen gegenüber? Der Psychologe Marshall B. Rosenberg hat diese Fragen erforscht und eine Methode entwickelt, die er als Gewaltfreie Kommunikation bezeichnet.

Diese Art der Kommunikation, die auch als empathisch bekannt ist, basiert hauptsächlich darauf, aus dem Herzen zu sprechen. Das heißt, eine Botschaft zu vermitteln, die nicht auf Vergleichen, Beleidigungen oder negativen Elementen basiert. Das Gegenteil soll der Fall sein – Gefühle, Durchsetzungsvermögen, Respekt und Mitgefühl spielen hier zentrale Rollen.

Oftmals sind Menschen nicht in der Lage, bestimmte Signale zu erkennen, die auf eine schlechte Kommunikation hinweisen. Diese Signale sind ebenso sichtbar wie negativ und gespickt mit destruktiver Kritik, Verleugnung und mangelnder Reflexion auf Seiten derer, die sie von sich geben. Daher führen sie zu Streitigkeiten, Konflikten, Angriffen und einer Abwehrhaltung.

Lies weiter, denn im heutigen Artikel geht es darum, wie man diese Botschaften identifizieren kann, indem man ihre Hauptmerkmale betrachtet.

Beschreibung der gewaltfreien Kommunikation

gewaltfreie Kommunikation

Marshall B. Rosenberg war der Gründer und Direktor des Center for Nonviolent Communication (USA). Er interessierte sich sehr für neue Formen der Kommunikation und stellte friedliche Alternativen zu Gewalt und Aggressivität in zwischenmenschlichen Beziehungen vor.

So fasst er in seinem Buch “Gewaltfreie Kommunikation: Eine Sprache des Lebens” die vier Schlüsselelemente der Gewaltfreien Kommunikation (NVC) zusammen:

  • Beobachtungen anstellen, aber nicht bewerten.
  • Identifiziere und drücke Gefühle aus.
  • Erfülle deine Bedürfnisse, indem du Verantwortung für deine Gefühle übernimmst.
  • Stelle bewusste Bitten an andere, um dein Leben zu bereichern.

Es wird auch darauf hingewiesen, wie wichtig es ist, eine Verbindung zu deinen Bedürfnissen und denen der anderen herzustellen. Empathie ist ein grundlegender Aspekt dieser Art von Kommunikation. Das liegt daran, dass es schwierig ist, ohne sie erfolgreich Informationen zu teilen.

Der Autor verweist auch auf die Existenz von moralischen Beurteilungen in seiner Forschung. Seiner Meinung nach unterstellen diese “eine falsche Einstellung bei denjenigen, die nicht in Übereinstimmung mit unseren Werten handeln.”

Gute Umgangsformen und gewaltfreie Kommunikation

Während es nicht immer möglich ist, in einer freundlichen, meditativen Stimmung zu sein, gibt es Dinge, die definitiv nicht verhandelbar sind und auch nicht sein sollten. Dazu gehört die Höflichkeit, ein Grundpfeiler, auf dem jeder seine Beziehungen zu anderen aufbauen sollte.

Tatsächlich nahm das Ministerium für soziale Entwicklung in Argentinien 2015 an dem Seminar “Audiovisuelles, Transmedialität und Bildung im 21. Jahrhundert” teil, um die Aufnahme des Wortes buentrato (gute Behandlung) in das offizielle Wörterbuch zu fördern.

Die Referentin Marisa Graham erläuterte ausführlich die Unbeständigkeit der Konstruktion dieses Wortes, das im Gegensatz zu dem Wort maltrato (Misshandlung) nicht im Wörterbuch existiert. Sie erläuterte weiter:

Wir versuchen, das Wort buentrato in das Wörterbuch aufzunehmen, da wir wissen, wie wichtig Worte für die Konstruktion der Realität sind. Wir versuchen auch, kulturelle Mythen über die Kindererziehung zu widerlegen, wie zum Beispiel, dass Prügel eine angemessene Form der Disziplinierung sind.”

Initiativen wie die oben genannte können Türen und Köpfe öffnen, sodass institutionelle, organisatorische und auch personelle Gewalt aufhört, ein üblicher Weg zu sein, mit anderen in Beziehung zu treten.

Schlüssel zur gewaltfreien Kommunikation

gewaltfreie Kommunikation

Um effektiv kommunizieren zu können, müssen ausreichend Informationen und ein entsprechender Zugang vorhanden sein. Daher sollten wir unser Bestes tun, um Vergleiche zu vermeiden. Denn diese sind meistens falsch, um nicht zu sagen unfair.

Wie du siehst, ist es wichtig, sich von Urteilen zu befreien, genauso wie von Erwartungen und Bewertungen. In der Tat ist es nicht einfach, aber wir können es schaffen, wenn wir es versuchen. Du wirst sehen, wie bald du anfängst, das zu kommunizieren, was du sagen willst, ohne dass sich andere angegriffen oder beleidigt fühlen.

Verantwortung zu übernehmen (ohne sich selbst sinnlos zu bestrafen) ist ein wesentlicher Schritt. Wir geben oft anderen die Schuld für das, was uns passiert oder für die Art, wie wir uns fühlen. Ja, viele Dinge stören uns, aber wir sind dafür verantwortlich, wie wir reagieren und welche Haltung wir einnehmen.

Empathie ist ein fundamentaler Teil des Ganzen, wie wir oben erwähnt haben. Es geht darum zu lernen, sich in den anderen hineinzuversetzen und die Dinge aus seiner Perspektive zu sehen. Das wird es viel einfacher machen, seine Reaktionen zu verstehen. Wir können alle durchsetzungsfähig sein und dabei sowohl andere als auch uns selbst respektieren.

Man sieht, dass es nicht einfach ist, gewaltfreie Kommunikation zu praktizieren, weil wir so viele schlechte Kommunikationspraktiken tief in uns verankert haben. Wichtig ist, dass wir uns bewusst machen, wie wir kommunizieren und über die Dinge nachdenken, die wir ändern wollen. Jeder kann das schaffen, mit Geduld und Schritt für Schritt.

Es könnte dich interessieren ...
Diese Gewohnheiten solltest du deinen Kindern beibringen
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Diese Gewohnheiten solltest du deinen Kindern beibringen

Routinen sind für Kinder von großer Bedeutung. Welche guten Gewohnheiten solltest du deinen Kindern beibringen? Hier erfährst du es!



  • Seminario “Audiovisual, Transmedialidad y Educación en el Siglo XXI”, Buenos Aires, Argentina.
  • Marshall B. Rosenberg. “Comunicación no violenta:un lenguaje de vida”, 2013.
  • Irene Melamed. “Los adolescentes y el derecho a la información en contextos de salud”. 12 Congreso Virtual de Psiquiatría, interpsiquis 2011.