Ist es gesund, auf Fette in der Ernährung zu verzichten?

24 Januar, 2021
Ein Plan zur Gewichtsreduktion könnte dich dazu verleiten, deine Fettaufnahme zu reduzieren. Allerdings wird ein kompletter Verzicht auf Fett in der Ernährung von verschiedenen Gesundheitsinstituten keinesfalls empfohlen.

Ein häufiger Fehler beim Versuch, Gewicht zu verlieren, besteht darin, grundsätzlich auf Fette in der Ernährung zu verzichten. Dieser Glaube ist zunehmend verbreitet und die Grundlage einiger strikter Diäten, die sich auf die Entgiftung des Körpers konzentrieren.

Fett wurde lange als der schlimmste Feind des Körpergewichtes betrachtet und für Übergewicht und Adipositas verantwortlich gemacht. In diesem Artikel sprechen wir über dieses Thema und die Funktion von Fetten in der Ernährung. Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren.

Warum sind Fette in unserer Ernährung wichtig?

Es gibt gesunde und ungesunde Fette
Zusammen mit Proteinen und Kohlenhydraten gehören Fette zu den wichtigsten Makronährstoffen, die du in deine Ernährung aufnehmen musst.

Zu Beginn solltest du wissen, dass Fette Makronährstoffe sind, die uns 9 kcal/g liefern. Und tatsächlich haben sie doppelt so viele Kalorien wie Kohlenhydrate und Proteine, die nur 4 kcal/g liefern.

Fette sind lebenswichtig, da sie wichtige Funktionen im Körper erfüllen, wie zum Beispiel:

  • Sie stellen die Hauptquelle der Energiereserven in deinem Körper dar.
  • Sie bieten einigen Organen Schutz und Konsistenz.
  • Fette sind Teil der zellulären Strukturen.
  • Sie sind Hormonregulatoren.
  • Fette tragen zur Aufnahme und Mobilisierung von Vitaminen (A, D, E, K) bei.
  • Fette machen unser Essen schmackhaft.

Das heißt, Fette spielen eine wichtige Rolle im Körper eines jeden Menschen. Wenn du auf Fette in deiner Ernährung verzichtest, kann sich dies daher negativ auf deine Gesundheit auswirken.

Ist Fett in der Ernährung also gesund, oder doch nicht?

Fett ist ein essenzieller Nährstoff für deinen Körper, da er an mehreren Körperfunktionen beteiligt ist.

„Fette sind für das reibungslose Funktionieren des Nervensystems, der Haut und des Herz-Kreislauf-Systems erforderlich“, sagt Ingrid Bravo, Ernährungsberaterin an der Universität von San Sebastián.

Aus diesem Grund solltest du Fette niemals aus deiner Ernährung streichen.

Das könnte dich auch interessieren: Gesunde Fette in der Ernährung sind lebenswichtig!

Was passiert mit dem Körper, wenn du Fette aus deiner Ernährung streichst?

Der Verzicht auf Fette hat keinen Einfluss auf die Gewichtsabnahme
Es hat sich nicht erwiesen, dass der Verzicht auf Fette die Gewichtsabnahme beeinflusst.

Fette werden bereits seit langer Zeit verteufelt und aus Abnehmdiäten verbannt. Du solltest jedoch nie die Tatsache aus den Augen verlieren, dass sie einen sehr wichtigen Nahrungsbestandteil darstellen und für verschiedenste Körperfunktionen grundlegend sind.

Und so ironisch es auch klingen mag, wenn du nicht genügend Fett zu dir nimmst, kann es tatsächlich schwieriger sein, Gewicht zu verlieren und Bauchfett abzubauen. Dies sind jedoch nicht die schwerwiegendsten Auswirkungen eines Fettmangels; tatsächlich kann sich ein Fettmangel auch schädlich auf deine körperliche und geistige Gesundheit auswirken.

Wenn du also glaubst, dass der Verzicht auf Fett der Schlüssel zum erfolgreichen Abnehmen ist, werden dir die folgenden Erklärungen etwas anderes aufzeigen:

1. Wenn du auf Fette in der Ernährung verzichtest, hast du mehr Hunger

Wenn zu wenig von einem bestimmten Makronährstoff isst, suchst du die Kalorien schließlich woanders. Im Allgemeinen gleichen Menschen, die nicht die empfohlene Menge an Fetten aufnehmen, dies durch eine erhöhte Kohlenhydratzufuhr aus.

Laut einer Studie im American Journal of Clinical Nutrition bewirkt Fett eine langsamere Aufnahme von Nahrungsmitteln. Auf diese Weise hilft es dir, länger satt zu bleiben und verhindert, dass du zu viel isst.

2. Du schützt dein Herz nicht, wenn du auf Fette verzichtest

Der Makronährstoff wirkt sich positiv auf die Herzgesundheit aus
Gesunde Fette wirken sich positiv auf deine Herzgesundheit aus.

Eine Studie des New England Journal of Medicine ergab, dass eine mediterrane Ernährung mit mäßigem Fettkonsum größere Vorteile für die Gesundheit deines Herzens und deines Nervensystems hat, als eine Ernährung mit einem geringen oder gar keinem Fettkonsum.

Einfach ungesättigte Fette erhöhen den Gehalt an „gutem“ Cholesterin in deinem Körper und reduzieren das Risiko von Herzerkrankungen sowie anderen degenerativen Erkrankungen.

Unser Lesetipp für dich: Mythen zum Thema Cholesterin und Ernährung

3. Es kann zu einem Vitaminmangel kommen

Die Vitamine A, D, E und K werden mit Fett absorbiert. Das bedeutet, dass dein Körper sie erst absorbieren kann, wenn sie sich darin aufgelöst haben. Nachdem sie sich in deinem Körper verteilt haben, werden die Vitamine für eine langfristige Verwendung in der Leber und im Fettgewebe gespeichert.

Wenn du jedoch nicht genügend Fett aufnimmst, können diese Vitamine nicht absorbiert werden und es kann zu einem Mangel kommen.

4. Es ist schlecht für deine geistige Gesundheit, Fette aus deiner Ernährung zu streichen

Die richtige Fettzufuhr wirkt sich positiv auf deine geistige Gesundheit aus
Einige Studien haben einen Zusammenhang zwischen einer geringen Fettzufuhr und einem höheren Risiko für neurodegenerative Erkrankungen aufgezeigt.

Viele neurologische Studien haben herausgefunden, dass eine mediterrane Ernährung mit gesunden Fetten wie Olivenöl, Nüssen und Fisch dazu beitragen kann, das Gedächtnis besser zu erhalten und das Risiko kognitiver Erkrankungen zu verringern.

Das liegt daran, dass Fett der Hauptbestandteil der Neuronenmembranen und des Myelins ist, einer Schicht, die die Nerven bedeckt und die Synapse ermöglicht.

Aus all diesen Gründen kann der Verzicht von Fetten in deiner Ernährung deine allgemeine Gesundheit beeinträchtigen. Der wichtigste Punkt, den wir aus Studien entnehmen können, ist der, dass nicht der Konsum von Fetten die wichtigste Rolle spielt, sondern welche Fette du isst. Daher solltest du immer die gesündesten Fette wählen und dich von Transfetten fernhalten, die deiner Gesundheit schaden.

  • Warrilow A., Mellor D., McKune A., Pumpa K., Dietary fat, fibre, satiation, and satiety – a systematic review of acute studies. Eur J Clin Nutr, 2019. 73 (3): 333-344.
  • Estruch R., Ros E., Salas Salvadó J., Covas MI et al., Primary prevention of cardiovascular disease with a mediterranean diet. N Engl J Med, 2013
  • Miranda A., Gomez Gaete C., Mennickent S., Dieta mediterranea y sus efectos benéficos en la prevención de la enfermedad de Alzheimer. Rev Med Chile, 2017.