Hochzeitsvorbereitungen: Wer macht was?

5 Oktober, 2019
Vor dem Tag der Hochzeit ist die Aufregung groß – und umso größer sind die Hochzeitsvorbereitungen. Um euch, dem angehenden Brautpaar, ein bisschen unter die Arme zu greifen, geben wir euch in diesem Artikel Tipps für die perfekte Aufgabenverteilung.

Vor dem Tag der Hochzeit ist die Aufregung groß und umso größer sind die Hochzeitsvorbereitungen. Um euch, dem angehenden Brautpaar, ein bisschen unter die Arme zu greifen, geben wir euch in diesem Artikel Tipps für die perfekte Aufgabenverteilung.

Wer macht eigentlich was? Oftmals kommt bei den Hochzeitsvorbereitungen die Frage auf, worum sich der Bräutigam und worum sich die Braut kümmern soll, damit alles nach Plan läuft. Auf jeden Fall ist klar, dass nichts schiefgehen darf.

Umso einfacher ist es, wenn ihr beide wisst, was in eurer Verantwortung liegt. Damit vermeidet ihr strapazierte Nerven und langatmige Diskussionen vor eurem gemeinsamen Tag. Nachfolgend verraten wir euch, worauf ihr achten solltet.

Hochzeitsvorbereitungen sinnvoll aufteilen

Zunächst solltet ihr sicherstellen, dass ihr auf eine positive Weise miteinander sprechen könnt. Wie wichtig eine solche Kommunikation ist, wird auch in dem spanischsprachigen Artikel ‚Comunicación y satisfacción: analizando la interacción de pareja‘ (zu Deutsch: ‚Kommunikation und Zufriedenheit: eine Analyse der Interaktion unter Paaren‘) dargelegt.

So wird es möglich, ein besseres Verständnis darüber zu erzielen, wer sich bei den Hochzeitsvorbereitungen worum kümmert. Wie das genau aussehen kann, könnt ihr nun im Detail nachlesen.

Aufgaben des Bräutigams

Hochzeitsvorbereitungen

Der Bräutigam sollte sich einen Anzug aussuchen, der zu ihm passt und in dem er sich wohlfühlt. Auch sollte er an all die Extras denken, also Schuhe, Manschettenknöpfe und Weiteres. Dafür kann er seine Freunde und Familienmitglieder um Hilfe bitten.

Es ist ebenfalls wichtig, dass er frühzeitig einen Termin beim Friseur ausmacht und sich den Bart zurechtschneiden sowie, nach Bedarf, eine Gesichtsbehandlung vornehmen lässt. So ist er auf jeden Fall am großen Tag vorbereitet.

Zuletzt ist es auch Aufgabe des Bräutigams, die richtige Person auszuwählen, die ihn zum Altar begleitet. Diese Entscheidung betrifft allein ihn und erfolgt daher individuell.

Lest auch: Trauzeugen für die Hochzeit: Wie viele braucht ihr?

Aufgaben der Braut

Hochzeitsvorbereitungen

Wie auch der Bräutigam sollte sich die Braut ein passendes Hochzeitskleid aussuchen. Ob kurz oder lang: Wichtig ist, dass es bequem ist. Außerdem sollte sie entscheiden, wer ihre Trauzeuginnen sein werden und was diese tragen sollen. Dementsprechend fällt die Auswahl für das Brautkleid leichter.

Ein weiterer relevanter Punkt ist es, an eine Frisur zu denken. Um die geeignete zu finden, ist es ratsam, vorab beim Friseur schon mal ein paar Ideen zu sammeln und diese auszuprobieren. Falls auch eine Gesichtsbehandlung oder eine Maniküre geplant ist, sollte ebenfalls daran gedacht werden.

Natürlich darf es auch der Braut an keiner Person fehlen, die sie zum Altar führt. Für sie handelt es sich dabei ebenfalls um eine ganz persönliche Entscheidung.

Wissenswert: Das ideale Outfit für eine Hochzeit

Hochzeitsvorbereitungen: gemeinsame Aufgaben

Natürlich gibt es auch Aufgaben, die sowohl der Bräutigam als auch die Braut zusammen angehen sollten. Dazu zählen die folgenden:

  • Ort: Es ist wichtig, sich darauf zu einigen, wo die Hochzeit stattfinden soll. Dazu zählen ebenfalls die Dekoration und Geschenke für die eingeladenen Gäste.
  • Essen: Die Hochzeitstorte gehört zu den Dingen, die der Meinung beider Seiten bedarf. Nicht zu vergessen sind aber auch das Buffet im Allgemeinen (Auswahl für Vegetarier, Personen mit Laktoseintoleranz usw.) einschließlich des Nachtischs.
  • Trauringe: Das Paar sollte gemeinsam beschließen, welche Trauringe es tragen möchte ganz nach dem eigenen Stil.
  • Gästeliste: Das Anfertigen der Gästeliste kann eine wahre Herausforderung sein, ist aber notwendig (ebenso, wo die Gäste am Tag der Hochzeit sitzen sollen).
  • Fotos und Musik: Hier stellt sich die Frage, ob ein DJ engagiert und wem das Knipsen der Hochzeitsfotos anvertraut werden soll.
  • Flitterwochen: Auch die Flitterwochen sollten zeitnah geplant werden. Entweder kann ein Tag zur Erholung eingeplant oder direkt nach der Hochzeit abgereist werden. Möglich ist es auch, die Flitterwochen etwas aufzuschieben.

All diese Punkte lassen sich nur realisieren, wenn vorab geklärt wurde, ob die Hochzeit standesamtlich oder im Rahmen einer religiösen Zeremonie stattfinden soll. Nur so können Entscheidungen vonseiten des Bräutigams und der Braut (ob zusammen oder getrennt) getroffen werden. Beide sollten auch das notwendige Budget im Auge behalten.

Mit all diesen Tipps wird es euch mit Sicherheit gelingen, eine unvergessliche Hochzeit zu erleben. Wenn ihr vorab den Hochzeitsvorbereitungen genug Zeit widmet, steht eurem besonderen Tag nichts mehr im Wege.

  • Botton Beja, Flora. (2017). Tendencias actuales en el matrimonio en China. Estudios de Asia y África, 52(3), 535-566. https://dx.doi.org/10.24201/eaa.v52i3.2301
  • Figueroa Weitzman, Rodrigo. (2014). Kierkegaard y el matrimonio. Veritas, (30), 83-104. https://dx.doi.org/10.4067/S0718-92732014000100005
  • Magallón Gómez, María Antonieta. (2013). La dignidad del matrimonio en el siglo XXI: Amor como paradigma. Boletín mexicano de derecho comparado, 46(138), 1025-1056. Recuperado en 01 de mayo de 2019, de http://www.scielo.org.mx/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0041-86332013000300006&lng=es&tlng=es.
  • Salinas Araneda, Carlos. (2010). EL RECONOCIMIENTO DEL MATRIMONIO RELIGIOSO EN EL DERECHO POSITIVO DEL ESTADO DE CHILE: UN VIEJO TEMA AÚN PENDIENTE. Revista de derecho (Valdivia), 23(1), 59-78. https://dx.doi.org/10.4067/S0718-09502010000100003