Heilpflanzen zur Behandlung von Gallensteinen

Gallensteine entstehen, weil unser Körper die Giftstoffe nicht richtig ausscheiden kann. Eine ausgewogene Ernährung und der Verzehr von Lebensmitteln und Aufgüssen mit harntreibenden Eigenschaften können dazu beitragen, sie zu verhindern. Wenn du bereits unter ihnen leidest, erfährst du hier außerdem, welche Heilpflanzen bei der Behandlung von Gallensteinen hilfreich sind.
Heilpflanzen zur Behandlung von Gallensteinen

Letzte Aktualisierung: 13. Dezember 2021

Wer schon einmal unter Gallensteinen gelitten hat, weiß, wie viel Schmerz sie verursachen. Die Gallenblase ist ein kleines Organ, das Galle speichert, Fette verdaut und als Verbündeter der Leber dient. Was kannst du tun, um Gallensteinen vorzubeugen? In unserem heutigen Artikel erfährst du außerdem, welche Heilpflanzen du zur Behandlung von Gallensteinen nutzen kannst. Lies weiter!

Was sind Gallensteine und wie entstehen sie?

Einige Gallensteine in einer Hand

Gallensteine können auftreten, wenn wir sie am wenigsten erwarten. Um ihnen vorzubeugen, sollte man nach Ansicht von Experten die richtigen Ernährungsrichtlinien befolgen und vor allem auf den Cholesterinspiegel achten. Wenn der Darm keine Verdauungsarbeit leistet, verbleibt die Galle in der Gallenblase und wartet darauf, bis sie im Darm wieder zur Verdauung der Nahrung eingesetzt wird.

Wenn aber zu viel Cholesterin vorhanden ist, bilden sich in der Gallenblase kleine Kristalle, die schließlich zu Steinen verhärten. Das sind die berühmt-berüchtigten Gallensteine. Welche Heilpflanzen bei der Behandlung von Gallensteinen helfen können, erklären wir in diesem Artikel.

Dieser Artikel ist ebenfalls interessant: Gallensteine (Gallenlithiasis) ​​und Ernährung

Heilpflanzen zur Vorbeugung und Behandlung von Gallensteinen

1. Petersilie

Diese Pflanze ist praktisch überall erhältlich und zudem ein ausgezeichneter Verbündeter für Nieren, Leber und Gallenblase. Sie wirkt harntreibend und erleichtert den Abtransport von Schlacken aus diesen an der Verdauung beteiligten Organen. Außerdem ist Petersilie ein gutes Filter- und Reinigungsmittel. Daher kannst du sie beispielsweise als Aufguss trinken, um von ihren Vorzügen zu profitieren.

Es reicht, wenn du zwei Tassen am Tag trinkst. Du benötigst nur zwei oder drei Stängel Petersilie. Koche sie in Wasser auf und lasse den Aufguss dann ziehen. Zum Abschmecken fügst du einfach etwas Zitronensaft hinzu.

2. Behandlung von Gallensteinen mit Brennnessel

Behandlung von Gallensteinen - Brennesseltee

Dieses Wunder der Natur ist für jeden zugänglich. Die Brennnessel wirkt krampflösend, beruhigend und auch harntreibend. Deshalb wird sie schon seit der Antike zur Vorbeugung und Behandlung von Gallen- und Nierensteinen eingesetzt. Sie ist in der Lage, diese aufzulösen, und unterstützt außerdem unser Verdauungssystem und die Ausscheidungsprozesse.

Wir empfehlen, täglich zwei Tassen Brennnesseltee zu trinken.

3. Behandlung von Gallensteinen: Die magische Wirkung von Löwenzahn

Diese Pflanze hat eine wunderbare und sehr nützliche harntreibende Wirkung in unserem Körper und begünstigt die Ausscheidung von Giftstoffen und schädlichen Elementen. Außerdem wirkt Löwenzahn als gutes Reinigungsmittel und fördert die Zersetzung von Gallensteinen.

Darüber hinaus verwenden viele Menschen Löwenzahn auch zur Behandlung von Diabetes, Harnsäure oder Cholesterin. Nutze die vielen Eigenschaften dieser großartigen Heilpflanze! Am besten trinkst du jeweils einen Löwenzahn-Aufguss nach deinen Hauptmahlzeiten.

4. Schachtelhalm

Behandlung von Gallensteinen - Schachtelhalmtee

Kennst du die Vorteile von Schachtelhalm? Er enthält Mineralien und Vitamine, wirkt harntreibend und entzündungshemmend und hilft, Entzündungen und Infektionen in den Urogenitalorganen zu reduzieren. Daher ist Schachtelhalm ein sehr wirksames Mittel zur Behandlung von Gallensteinen. Du kannst Schachtelhalm beispielsweise in Naturkost- oder Bioläden finden. Er ist nicht teuer und hat viele nützliche Anwendungen und Eigenschaften.

5. Behandlung von Gallensteinen: Aufguss aus Minze und Fenchel

Dieser Aufguss ist ideal als morgendliches Getränk. Er versorgt dich mit einer guten Portion antioxidativer, entzündungshemmender, beruhigender und harntreibender Elemente. Daher ist er eine ganz besondere und sehr wohltuende Kombination für die Gallenblase und die Leber. Experten empfehlen zwei Tassen täglich, eine zum Frühstück und eine nach dem Mittagessen.

Vergiss nicht, noch etwas Zitronensaft in diesen Aufguss zu geben. Denn Vitamin C ist ein Bestandteil, der ebenfalls dazu beiträgt, Giftstoffe auszuscheiden und das Immunsystem zu stärken.

Weitere Tipps zur Vorbeugung von Gallensteinen

Diese Heilpflanzen allein werden deine Gallensteine nicht vollständig beseitigen können. Aber sie sind eine ergänzende Behandlung und optimal zur Vorbeugung von Gallensteinen geeignet. Wenn du an Gallensteinen leidest, solltest du zunächst die Anweisungen und Empfehlungen deines Arztes oder deiner Ärztin befolgen. Darüber hinaus gibt es aber verschiedene Möglichkeiten, die Bildung von Gallensteinen zu verhindern. Dazu gehören zum Beispiel die folgenden:

  • Erhöhe deine Aufnahme von Vitamin C.
  • Iss viel frisches Gemüse, vor allem Artischocken, Brunnenkresse, Rote Bete und Radieschen. Sie sind sehr gesund für die Gallenblase.
  • Außerdem solltest du viel Wasser sowie natürliche Ananas-, Orangen-, Grapefruit- und Mangosäfte trinken. Diese Säfte und das Wasser solltest du zusätzlich zu den Aufgüssen trinken, die wir dir in diesem Artikel vorgestellt haben.
  • Darüber hinaus empfiehlt es sich, den Verzehr von Milchprodukten, Fetten, Wurstwaren und raffiniertem Mehl einzuschränken.
  • Iss mehr Müsli und kombiniere es mit Äpfeln. Zusammen haben diese Lebensmittel eine wunderbare reinigende Wirkung.
  • Nimm am Morgen einen Löffel Olivenöl zu dir.
  • Des Weiteren solltest du dich regelmäßig und ausreichend bewegen.
Es könnte dich interessieren ...
Die beste Ernährung bei Gallensteinen
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Die beste Ernährung bei Gallensteinen

Wenn du an Gallensteinen leidest, solltest du auf deine Ernährung achten, die hauptsächlich aus fettarmen Lebensmitteln bestehen sollte.



  • Carneiro, D. M., Freire, R. C., Honório, T. C. D. D., Zoghaib, I., Cardoso, F. F. D. S. E. S., Tresvenzol, L. M. F., … Cunha, L. C. Da. (2014). Randomized, double-blind clinical trial to assess the acute diuretic effect of equisetum arvense (field horsetail) in healthy volunteers. Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine. https://doi.org/10.1155/2014/760683
  • Ehrlich, S. D. (2009). Stinging nettle – Medicinal uses. VeriMed Healthcare Network.
  • Jaladat, A. M., Atarzadeh, F., Moeini, R., Ghobadi, A., & Sadeghpour, O. (2017). Relationship between temperaments of herbal diuretics and their effects based on avicenna’s teaching. Iranian Journal of Pharmaceutical Research.
  • Kreydiyyeh, S. I., & Usta, J. (2002). Diuretic effect and mechanism of action of parsley. Journal of Ethnopharmacology. https://doi.org/10.1016/S0378-8741(01)00408-1
  • Singh, A., Malhotra, S., & Subban, R. (2008). Dandelion (Taraxacum officinale) – hepatoprotective herb with therapeutic potential. Pharmacognosy Reviews.