Hefepilzinfektionen nach dem Sex: Vaginale Candidose

Die vaginale Candidose ist sehr häufig, denn 75 % aller Frauen sind irgendwann in ihrem Leben davon betroffen. Bei frühzeitiger Diagnose und richtiger Behandlung sollte sie innerhalb weniger Tage verschwinden. In diesem Artikel erfährst du mehr über Hefepilzinfektionen nach dem Sex.
Hefepilzinfektionen nach dem Sex: Vaginale Candidose

Letzte Aktualisierung: 04. Juni 2022

In ihrem normalen Zustand enthält die Vagina eine variable Menge an Hefepilzen. Wenn diese Hefepilze zu viel werden, können sie zu einer Infektion führen, die sowohl unangenehm als auch lästig sein kann. Da derartige Hefepilzinfektionen so häufig vorkommen, fragen sich viele Frauen, ob sie sich beim oder nach dem Sex mit Pilzen anstecken können.

Die häufigsten Hefepilzinfektionen werden durch Candida verursacht. Außerdem solltest du wissen, dass eine vaginale Candidose nicht als sexuell übertragbare Krankheit gilt.

Schauen wir uns das einmal genauer an.

Was ist eine vaginale Candidose?

Eine vaginale Candidose oder vaginale Pilzinfektion ist eine Infektion, die durch das übermäßige Vorhandensein verschiedener Arten von Candida-Pilzen entsteht. Darunter ist Candida albicans die häufigste Pilzart.

Häufig treten diese Infektionen auf, wenn das Immunsystem geschwächt ist oder wenn eine Reihe von Umständen eine übermäßige Vermehrung dieser Pilzart ermöglicht, die von Natur aus in der Darmflora und in der Vagina vorkommt.

Darüber hinaus sind 3 von 4 Frauen irgendwann in ihrem Leben von vaginaler Candidose betroffen. Viele Frauen erleben sogar mindestens drei Episoden. In der Regel verlaufen diese Hefepilzinfektionen jedoch mild und die Symptome bessern sich innerhalb weniger Tage, ohne dass es zu weiteren Komplikationen kommt.

Obwohl die vaginale Candidose keine sexuell übertragbare Krankheit ist, ist das Risiko, sich nach jeder Art von Sex mit Pilzen zu infizieren, größer. Das gilt besonders für den Kontakt zwischen Mund und Genitalien. Daher ist es möglich, die Infektion von einem Partner auf den anderen zu übertragen, wenn du keine geeigneten Präventionsmaßnahmen anwendest.

Hefepilzinfektionen - Frau mit Beschwerden
Vaginale Candidose ist eine Krankheit, die durch das übermäßige Wachstum des Pilzes Candida albicans verursacht wird. Obwohl es sich nicht um eine Geschlechtskrankheit handelt, kann sie durch sexuellen Kontakt übertragen werden.

Darüber hinaus können Hefepilzinfektionen auch am Penis und am Hodensack auftreten. Allerdings ist dies nicht sehr häufig. Wenn sie auftreten, verursachen sie Rötungen, Schwellungen und Juckreiz in dem betroffenen Bereich.

Die Ursachen von Hefepilzinfektionen

In der Vagina leben von Natur aus Pilze und Bakterien in unterschiedlichen Mengenverhältnissen. Das Mengenverhältnis dieser verschiedenen Arten von Mikroorganismen schafft ein Gleichgewicht: Lactobacillus zum Beispiel verhindert das übermäßige Wachstum von Pilzen.

Wenn dieses Gleichgewicht gestört ist, entstehen die perfekten Bedingungen für die Vermehrung bestimmter Mikroorganismen, wie zum Beispiel des Candida-Pilzes. Dieses übermäßige Wachstum und das Eindringen dieser Pilze in die tiefsten Zellschichten führt zu vaginaler Candidose. Die wichtigsten Fakten, die zu dieser Infektion führen können, sind die folgenden:

  • Veränderungen im Gleichgewicht der Bakterienflora. Die Einnahme von Antibiotika zur Behandlung anderer Infektionen kann zu Veränderungen in der Vaginalschleimhaut führen. Und dies kann die Vermehrung derartiger Pilze begünstigen.
  • Hormonelle Veränderungen. Hefepilzinfektionen treten häufiger bei Frauen mit einem hohen Östrogenspiegel auf. Dies kann auch bei schwangeren Frauen und solchen, die sich einer Behandlung unterziehen, die die Produktion dieses Hormons anregt, vorkommen.
  • Ein schwaches Immunsystem aufgrund von HIV, Fettleibigkeit, Diabetes, Krebs oder einer Behandlung mit Kortikosteroiden.
  • Veränderungen im pH-Wert der Vagina. Ein basischerer vaginaler pH-Wert erleichtert die Vermehrung der Hefepilze, die zu vaginaler Candidose führen.

Symptome

Die häufigsten Symptome von Hefepilzinfektionen sind folgende:

  • Dickes, klumpiges und meist geruchloses Scheidensekret
  • Ein cremig-weißer Belag an der Vagina und der Vulva
  • Entzündungen, Juckreiz und Irritationen in der Vulva
  • Schmerzhaftes Wasserlassen
  • Unangenehme sexuelle Beziehungen
  • Risse oder Läsionen an den Schamlippen der Vagina
Hefepilzinfektionen - Frau bedeckt ihren Schritt
Eine vaginale Hefepilzinfektion kann zu Irritationen in diesem Bereich, zu Veränderungen des Scheidenausflusses und zu Unbehagen beim Sex führen.

Die Behandlung von Hefepilzinfektionen

Eine vaginale Candidose lässt sich mit antimykotischen Mitteln leicht innerhalb weniger Tage heilen. Wenn es nicht das erste Mal ist, dass du eine Infektion hast und du die Symptome erkennst, kannst du in deiner Drogerie rezeptfreie Cremes und Zäpfchen kaufen.

Wenn es jedoch das erste Mal ist, dass du eine derartige Infektion hast, solltest du deinen Gynäkologen/deine Gynäkologin aufsuchen. Er oder sie kann deinen Zustand richtig einschätzen und dir sagen, wie du Infektionen in Zukunft erkennen kannst. Es ist äußerst wichtig, dass du die verordnete Behandlung vollständig durchführst und die Anweisungen zur Anwendung genau befolgst.

Die Ärzte empfehlen, während des Heilungsprozesses auf Sex zu verzichten. Das bedeutet, dass du sowohl oralen als auch vaginalen Sex vermeiden solltest, da die Reibung zu weiteren Reizungen an der betroffenen Stelle führen kann. Außerdem solltest du wissen, dass einige Cremes zur Behandlung von Hefepilzinfektionen Öle enthalten, die bestimmte Kondome beschädigen können.

Hefepilzinfektionen vorbeugen

Einige der allgemeinen Empfehlungen zur Vorbeugung von vaginaler Candidose sind die folgenden:

  • Trage Baumwollunterwäsche ohne Farbstoffe oder Muster.
  • Wechsle Tampons und Binden häufig.
  • Erhöhe die Hygienemaßnahmen während der Menstruation.
  • Vermeide die Verwendung von scharfen Seifen und Parfüms im Genitalbereich.
  • Mäßige deinen Zuckerkonsum.
  • Achte auf einen gesunden Lebensstil, ernähre dich ausgewogen und treibe regelmäßig Sport.

Abschließende Gedanken

Kann man sich nach dem Sex mit Hefepilzen anstecken?

Die Antwort lautet: Ja.

Wie wir bereits gesagt haben, werden Hefepilzinfektionen nicht als sexuell übertragbare Krankheiten eingestuft. Denn sie können auch durch andere Ansteckungswege verbreitet werden. Allerdings ist sexueller Kontakt ist eine Möglichkeit, wie sich vaginale Candidose verbreiten kann.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Hygiene nach dem Sex: Alles Wissenswerte
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Hygiene nach dem Sex: Alles Wissenswerte

Um bestimmte Infektionen zu vermeiden, ist die Hygiene nach dem Sex sehr wichtig. Dies gilt nicht nur für Frauen, sondern auch für Männer!