Hausmittel gegen Furunkel

· 27 Januar, 2015
Hygienemaßnahmen und die Anwendung von Alkohol oder Jod mehrmals täglich ist von größter Wichtigkeit. Der Furunkel sollte auf keinen Fall ausgedrückt werden, damit sich die Entzündung nicht ausbreitet.

Furunkel bilden sich an einem bakteriell infizierten Haarbalg. Sie sind zwar nicht gefährlich, können aber sehr schmerzhaft sein, da sich die Entzündung auf das umliegende Gewebe ausbreiten kann.

Sie treten häufig auf und können grundsätzlich überall dort entstehen, wo Haare sind;  insbesondere an den Achselhöhlen, am Po, den Schultern, in der Leistengegend oder im Schambereich.

Warum entstehen Furunkel?

Sie erscheinen anfangs als harmlose, mehr oder weniger schmerzhafte rote Punkte auf der Haut. In kurzer Zeit kann der Schmerz deutlich größer werden, da sich die Entzündung ausbreitet.

Was dich auch interessieren könnte:

10 natürliche Heilmittel gegen Abszesse im Mund

Die Entzündung wird meist durch Bakterien wie beispielsweise dem Staphylococcus aureus ausgelöst. Jedoch können auch andere Ursachen Furunkel zur Folge haben:

Naturheilmittel gegen Furunkel

Innerere Haut vom Ei gegen Furunkel

  • Etwas von der Haut eines Eies (die an der Eischale haftet) auf die betroffene Zone auftragen.
  • Einen Umschlag aus einer Mischung von geriebenen Möhren und etwas Weizenkleie zubereiten. Die Mischung auf die Entzündung auftragen und mit einem Tuch abdecken.
  • Warmwasserkompressen 3 Mal am Tag helfen ebenfalls. Ist der Furunkel reif und Eiter tritt aus, sollte die Behandlung fortgesetzt werden, bis die Entzündung ganz verschwindet.
  • Eine Mischung aus 1 Löffel Honig, 1 Löffel Bierhefe und 1 Löffel Weizenmehl zubereiten. Diese Paste direkt auf die betroffene Stelle auftragen. Mit einem sauberen Tuch abdecken und die ganze Nacht wirken lassen.
  • Wenn Furunkel häufig entstehen, solltest du eine Blutreinigung durchführen. Überbrühe 80 Gramm Brennnessel mit einem Liter heißem Wasser. Davon trinkst du drei Tassen täglich.

Weitere Ratschläge

Auf keinen Fall ausdrücken!

Ein Furunkel ist sehr empfindlich und sollte nicht ausgedrückt werden, da sich die Bakterien im Blut ausbreiten und den Organismus befallen könnten (Sepsis). Entsteht er an den Lippen oder der Nase, kann sich die Entzündung beim Ausdrücken zum Gehirn ausbreiten (Meningitis).

Die betroffene Zone sauber halten

Furunkel unbedingt desinfizieren.

Es ist höchst wichtig die betroffene und umliegende Zone sauber zu halten. Dafür wird am besten ein sauberes Tuch oder eine Mullbinde mit etwas Alkohol oder Jodtinktur verwendet. Desinfiziere die Zone 3 – 4 Mal am Tag. Vermeide das Baden, lieber eine schnelle Dusche, damit sich die Entzündung nicht verbreitet.

Bei der Desinfizierung sollten Einweghandschuhe verwendet werden, trotz der Handschuhe die Hände vor- und nachher gründlich waschen, um eine mögliche Ansteckung zu vermeiden.

Wann sollte ein Arzt aufgesucht werden?

Furunkel

Wenn ein Furunkel entsteht und folgende Symptome auftreten, solltest du sofort einen Arzt aufsuchen, da es sich um eine klare Verbreitung der Entzündung handeln kann:

  • Der Bereich um den Furunkel ist stark gerötet und angeschwollen.
  • Die Lymphknoten nahe der Entzündung schmerzen.
  • Im Fall von Fieber oder Schüttelfrost, da dann bereits eine Blutvergiftung besteht.

Ein weiterer Lesetipp für dich:

Pickel – Ursachen und Vorbeugung

Nicht vergessen…

Ein Furunkel ist kein ernstes Problem. Trotzdem musst du die adäquaten Maßnahmen treffen, damit sich die Entzündung nicht verbreitet und sich das Problem nicht verschlimmert.

  • Über eine rasche, sichere, unblutige, lokale Behandlung der Furunkel und Pyodermien, Schütz, J. Arch. f. Dermat. (1926), Springer-Verlag, https://doi.org/10.1007/BF01829574
  • Bährle-Rapp M. (2007) Furunkel. In: Springer Lexikon Kosmetik und Körperpflege. Springer, Berlin, Heidelberg, https://doi.org/10.1007/978-3-540-71095-0_4130
  • Altmeyer P. (2007) Dermatologie der Regionen. In: Dermatologische Differenzialdiagnose. Springer, Berlin, Heidelberg, https://doi.org/10.1007/978-3-540-39003-9_4