Pickel: Ursachen und Vorbeugung

· 14 Januar, 2015
Um zu verhindern, dass Giftstoffe über die Haut ausgeschieden werden und so zu Pickel führen, solltest du weniger Schadstoffe zu dir nehmen und auch andere Ausscheidungsmöglichkeiten fördern.

Pickel sind nicht nur ein ästhetisches Problem. Sie weisen unter anderem auch darauf hin, dass sich zu viele Schadstoffe im Organismus ansammeln. Erfahre mehr zu diesem Thema in unserem heutigen Artikel. 

Entgiftung des Organismus

Unser Körper versucht immer, selbst ein Gleichgewicht herzustellen. Wenn wir lernen, Anzeichen und Symptome zu erkennen, sind wir in der Lage, viele Gesundheitsprobleme zu vermeiden.

Lesetipp: Innerliche Behandlungen zur Linderung von Akne

Tagtäglich sammeln sich auf unterschiedliche Arten Toxine in unserem Körper an:

  • Ungesunde Ernährung (Zusatzstoffe, raffinierte Nahrungsmittel, Frittiertes, Transfettsäuren sowie Zucker usw.)
  • Schlechte Verdauung
  • Umweltverschmutzung (Abgase, Giftstoffe sowie Luftverschmutzung)
  • Alkoholkonsum
  • Kosmetische Produkte mit chemischen bzw. giftigen Substanzen

Folgende Organe sind für den Abbau von Giftstoffen zuständig: 

  • Darm
  • Nieren sowie Harnwege
  • Lungen
  • Haut

Wie baut die Haut Schadstoffe ab?

Die Haut scheidet die Giftstoffe über die Poren durch Schweiß sowie Talgablagerungen in Form von Pickeln oder Pusteln, Furunkeln, Akne, Mitessern usw. aus.

Die schädlichen Substanzen müssen beseitigt werden, damit sich mit der Zeit keine Tumore sowie Zysten bilden. Die zwei wichtigsten Möglichkeiten dafür sind die Vermeidung des Eindringens sowie die Förderung des Abbaus der Giftstoffe.

Wie kann das Eindringen der Giftstoffe vermieden werden?

  • Eine bewusste Auswahl an natürlichen, möglichst unverarbeiteten Nahrungsmitteln (keine Fertigkost, verpackte Lebensmittel etc.).
  • Ökologische Lebensmittel bevorzugen.
  • Obst und Gemüse immer gründlich waschen und schälen, wenn diese nicht aus ökologischem Anbau sind.
  • Zusatzstoffe vermeiden.
  • Nicht zu viele Nahrungsmittel in einer Mahlzeit kombinieren.
  • Mögliche Verdauungsstörungen behandeln (Sodbrennen, Reflux, Blähungen usw.).
  • Langsam essen und die Nahrungsmittel richtig kauen.
  • Alkohol und Zigaretten vermeiden.
  • Toxische Substanzen in unserer unmittelbaren Umgebung vermeiden (Farben, Lacke, Abgase etc.).
  • In der Wohnung entgiftende Pflanzen aufstellen.
  • Verwendung von natürlichen oder selbsthergestellten Kosmetika, die keine Schwermetalle oder andere Giftstoffe enthalten.

Entgiftende-Pflanzen

Welche Nahrungsmittel verursachen Pickel?

Es gibt bestimmte Nahrungsmittel, die das Entstehen von Pickeln erhöhen. Diese sollten so gut wie möglich gemieden werden:

  • Fetthaltige Milch und Milchprodukte, wie Sahne, Käse oder Eis
  • Rotfleisch
  • Wurstwaren, besonders mit einem hohen Fettanteil
  • Milchschokolade (wobei Bitterschokolade oder reiner Kakao konsumiert werden können)
  • Transfettsäuren oder gehärtete Fette
  • Saucen
  • Frittiertes

Käseplatte

Wie wird unser Körper entgiftet?

Um Pickel zu vermeiden, kann die Körperentgiftung auf andere Weise gefördert werden:

  • Regelung des Verdauungssystems, wobei Verstopfung und häufige Durchfallepisoden vermieden werden sollten.
  • Pflege sowie Tonifizierung der Leber mit bitteren Kräutertees (Mariendistel, Boldo-Strauch, Löwenzahn, Artischocke).
  • Entschlackungsfunktion der Nieren fördern (mit Kletten- oder Schachtelhalmtee).
  • Entschlackungstherapien durchführen, wie z. B. Ölspülungen, die tibetanische Knoblauchkur sowie regelmäßige Entgiftungskuren.

Knoblauch

Wie können wir unsere Haut pflegen

Die korrekte Hautpflege ist ebenfalls wichtig, damit die Giftstoffe durch die Poren eliminiert werden können, ohne dass sich Pickel bilden.

Lesetipp: Hautpflege während der Wechseljahre – 8 Tipps

  • Wöchentlich ein Peeling durchführen, das auf den Hauttyp abgestimmt ist, wobei sich natürliche Produkte wie Zucker, Salz oder Hydrogencarbonat empfehlen.
  • Alle zehn oder vierzehn Tage eine Heilerdemaske auftragen. Diese entnimmt die toxischen Substanzen direkt und versorgt die Haut mit Mineralien und Nährstoffen.
  • Feuchtigkeitsspenndende Cremes verwenden, am besten natürlicher Herkunft. Man kann aber auch pflanzliche Öle anwenden, wobei chemische Produkte vermieden werden sollten, vor allem diejenigen, die Parafin enthalten.
  • Um den Talgüberschuss zu kontrollieren, kann dann Reispapier verwendet und Aloe-Gel aufgetragen werden.
  • Von den Pickeln dann bestmöglichst die Finger lassen. Etwas Teebaumöl auftragen und abwarten, bis der Pickel ausgetrocknet ist, da er sich entzünden könnte.
  • Bott, R. (2014). Nutrition for Healthy Skin. Igarss 2014. https://doi.org/10.1007/s13398-014-0173-7.2
  • Zaenglein, A. L., Pathy, A. L., Schlosser, B. J., Alikhan, A., Baldwin, H. E., Berson, D. S., … Bhushan, R. (2016). Guidelines of care for the management of acne vulgaris. Journal of the American Academy of Dermatology. https://doi.org/10.1016/j.jaad.2015.12.037