Hausmittel gegen Arthritisschmerzen

9 Juni, 2015
Zur Behandlung dieser Beschwerden sowie den dadurch verursachten Symptomen gibt es verschiedenste Möglichkeiten. 

Durch Arthritis entzündete Gelenke machen vielen das Leben schwer. Arthritisschmerzen sind für Betroffene sehr unangenehm, verringern die Lebensqualität und können überdies Alltagsaktivitäten stark einschränken.

Es sind mehr als 100 Arten von Arthritis sowie ähnliche Krankheiten bekannt, zu denen auch die damit verbundenen Knochen-, Muskel- Gelenk- und Gewebekrankheiten gezählt werden.

Zur Behandlung dieser Beschwerden sowie den dadurch verursachten Symptomen gibt es verschiedenste Möglichkeiten. 

Was sind die Ursachen für Arthritis?

Es gibt verschiedene Ursachen, meist ist dafür jedoch Arthrose, das heißt die Abnutzung des Knorpels, der die Gelenke schützt, dafür verantwortlich.

Ein gesunder Knorpel ermöglicht die normale, sanfte Bewegung der Gelenke, wenn dieser jedoch abgenutzt ist, reiben die Knochen aufeinander, was zu Schmerzen, Entzündungen und Steifheit führt.

Lesetipp: 5 pflanzliche Heilmittel zur Behandlung von Arthritis

Arthritis_Rheuma

Arthritis kann auch eine Folge von Autoimmunkrankheiten, Knochenbrüchen, Abnutzung der Gelenke oder viren- sowie bakterienverursachten Infektionen sein.

Wie bereits erwähnt, gibt es mehr als 100 verschiedene Arten sowie damit verbundene Beschwerden. Am häufigsten kommt es jedoch zu rheumatoider Arthritis sowie Osteoarthritis.

Andere häufig auftretende Formen sind:

  • Spondylitis ankylosans
  • Arthritis, Gicht sowie Pseudogicht durch erhöhte Harnsäurewerte
  • Bakterielle Infektionen
  • Psoriasisarthritis
  • Reaktive Arthritis (Reiter-Syndrom)
  • Lupus erythematodes

Was sind die häufigsten Symptome bei Arthritis?

Betroffene leiden an häufigen, intensiven Gelenkschmerzen. Doch auch andere Beschwerden können durch Arthritis verursacht werden:

  • Gelenkschwellungen
  • Reduzierte Beweglichkeit der Gelenke
  • Rötung sowie Wärmegefühl im Gelenkbereich
  • Gelenksteife

Arthritisschmerzen mit Naturheilmitteln lindern

Gesunde-Erfrischungsgetränke

In der Naturheilkunde gibt es verschiedene Behandlungsmöglichkeiten, die Arthritisschmerzen lindern können. Wir werden in diesem Rezept drei hervorragende Heilmittel kombinieren: Knoblauch, Honig und Apfelessig. 

Knoblauch zeichnet sich durch zahlreiche gesundheitsfördernde Eigenschaften aus und ist deshalb in der Alternativmedizin sehr beliebt. Er wirkt antibiotisch, antiviral, antioxidativ und schmerzlindernd.

Bei Arthritis kommen die stark entzündungs- und schmerzlindernden Eigenschaften der weißen Knolle zur Wirkung. 

Außerdem fördert Knoblauch die Ausscheidung von Schadstoffen und Rückständen, die sich im Körper ansammeln, und hilft auch so gegen arthritische Entzündungen.

Honig birgt ebenfalls viele gesundheitsfördernde Eigenschaften: Er wirkt antibiotisch, antiviral und beruhigend. Dieses Bienenprodukt hilft auch, die Gelenke zu schmieren und Schmerzen zu lindern.

Auch Apfelessig hat verschiedene Vorteile. Er wirkt unter anderem ausgezeichnet gegen Infektionen. Außerdem ist dieses Naturprodukt preiswert und einfach erhältlich.

Apfelessig wirkt gegen Schwellungen und Entzündungen und ist deshalb bei Knie-, Hand-, Ellbogen- und Hüftschmerzen oder auch Beschwerden in anderen Körperbereichen sehr empfehlenswert.

Was benötige ich?

  • 1 Tasse organischen Apfelessig (250 ml)
  • 1 Tasse reinen Bienenhonig (225 g)
  • 8 Knoblauchzehen

Wie wird dieses Naturheilmittel zubereitet?

  • Die Herstellung ist ganz einfach: Die Knoblauchzehen pressen oder zerstoßen und in einer Schüssel mit dem organischen Apfelessig sowie dem Bienenhonig vermischen.
  • Alles gut verrühren und danach 5 – 7 Tage lang im Kühlschrank aufbewahren.

Dosis: Es werden täglich 2 Esslöffel dieses Hausmittels empfohlen, die dann mit Wasser oder natürlichem Fruchtsaft verdünnt werden. Trinke ein Glas auf nüchternen Magen, um die Ergebnisse zu optimieren. Das zweite Glas empfiehlt sich abends vor dem Schlafengehen.

Lesetipp: 6 Ratschläge, wie du einer Arthrose vorbeugen kannst

Du musst dieses Hausmittel regelmäßig einnehmen, um die gewünschten Resultate zu erzielen. Auch wenn diese nicht unmittelbar zu spüren sind, wird sich allmählich die ersehnte Besserung bemerkbar machen.

  • Coleman, L. A., & Roubenoff, R. (2012). Arthritis. In Encyclopedia of Human Nutrition. https://doi.org/10.1016/B978-0-12-375083-9.00018-0
  • Fang, Y. Z., Yang, S., & Wu, G. (2002). Free radicals, antioxidants, and nutrition. Nutrition. https://doi.org/10.1016/S0899-9007(02)00916-4