Gibt es bald einen Impfstoff gegen Hirntumore?

Hirntumore zählen zu den aggressivsten Formen von Krebs. Ein bereits entwickelter Impfstoff könnte jedoch das Ende dieser Krankheit bedeuten. Wird es bald einen Impfstoff gegen Gehirntumore geben?
Gibt es bald einen Impfstoff gegen Hirntumore?

Letzte Aktualisierung: 15. Februar 2021

Impfstoffe sind hilfreiche Mittel, um Krankheiten vorzubeugen und zu heilen. Daher ist es durchaus verständlich, warum Forscher nach verschiedenen Möglichkeiten suchen, um so aggressiven Krebsarten wie Gehirntumoren ein Ende zu setzen. Aber was ist, wenn es bereits einen Impfstoff gegen Hirntumore gibt?

Die Diagnose Hirntumor ist nicht nur für die Patienten, sondern auch für deren Familien ein schwerer Schlag. Die Depression, in die diagnostizierte Patienten manchmal fallen, verursacht Ängste und großes Unbehagen. Dies geht aus dem Artikel Quality of life in patients with gliomas: The role of psychological variables states hervor.

Aber vielleicht gibt es bald Licht am Ende des Tunnels. Der Grund dafür sind mehrere Quellen, die uns mitteilen, dass ein Impfstoff die endgültige Lösung für Hirntumore sein könnte. Erfahre im Folgenden, welche Erwartungen mit dieser Neuigkeit einhergehen und wie dieser Impfstoff die Krankheit ausrotten soll.

Impfstoff gegen Hirntumore

Die Zeitung El País veröffentlichte im Dezember 2018 einen Artikel über einen personalisierten Impfstoff für Patienten, die an Hirnkrebs erkrankt sind. Er wurde in einer Studie mit wenigen Teilnehmern entwickelt, die recht ermutigende Ergebnisse lieferte.

Da die Teilnehmerzahl jedoch recht gering war, trauen sich die Forscher nicht zu bestätigen, dass sie das Heilmittel für diese Art von Krebs gefunden haben. Daher müssen sie weitere Studien durchführen, um den Wahrheitsgehalt der Beweise sicherzustellen.

Heute gibt es neue Forschungsansätze zur Entwicklung eines Krebsimpfstoffs
Derzeit gibt es neue Forschungsansätze zur Entwicklung eines Krebsimpfstoffs.

Immuntherapie

Die Immuntherapie ist ein hochrelevantes Konzept für diesen Impfstoff, das die Experten erst kürzlich entdeckt haben. Dieser Begriff bezieht sich auf die Verwendung körpereigener Abwehrkräfte, um den Hirntumor direkt anzugreifen.

Die Forscher stellten jedoch fest, dass nicht alle Tumore genau gleich sind und auch nicht alle gut auf eine Immuntherapie ansprechen. Aus diesem Grund wurde an einer „Präzisionsimmuntherapie“ gearbeitet, um Patienten zu behandeln, die an einem Glioblastom leiden.

Das könnte dich auch interessieren: Krebszellen: Wie sie wachsen und sich ausbreiten

Personalisierter Impfstoff

Das Glioblastom ist eine der Krebsarten mit der schlechtesten Prognose. Daher benötigten die Patienten, die zum Zeitpunkt der Studie darunter litten, einen personalisierten Impfstoff, um positive Ergebnisse zu erzielen. Aber wie machen die Experten das?

Der beste Weg bestehe darin, einen Impfstoff mit den Antigenen des eigenen Tumors des Patienten zu entwerfen. Dies begünstigt eine wesentlich effektivere Immunantwort. Die Lymphozyten schaffen es, „böse“ Zellen zu erkennen und sie zu zerstören.

Bei der Untersuchung stellten sie fest, dass die Patienten positiv auf den personalisierten Impfstoff reagierten, nicht aber auf den generischen. Ein generischer Impfstoff funktioniert also nicht für jede Art von Tumor. Um Hirntumore zu beenden, muss der Impfstoff daher personalisiert werden.

Impfstoff gegen Hirntumore: Wie sieht die Prognose aus?

"<yoastmark

Die Fortschritte, die Experten bei verschiedenen Krebsarten und vor allem im Fall von Hirntumoren machen, sind äußerst ermutigend. Allerdings nahmen an der Studie, die wir in diesem Artikel erwähnt haben, nur 30 Personen teil.

Vielleicht bringt dies bei dir die Frage auf, ob es machbar wäre, einen personalisierten Impfstoff für jede Person, die an Hirnkrebs erkrankt ist, zu entwickeln. Doch ist dies machbar? Und wären die Menschen in der Lage, sich dies leisten zu können?

Darüber hinaus ist es wichtig zu erwähnen, dass die Forschung den Krebs nicht zerstören konnte. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass die Patienten trotz der erhaltenen Behandlungen an einer ziemlich aggressiven Krebsart mit einer hohen Sterblichkeitsrate litten.

Was jedoch erreicht wurde, war die Erhöhung ihrer Lebenserwartung. Wie die Zeitung El País berichtet, leben diese Patienten normalerweise 14 Monate. Durch den Impfstoff konnte diese Zahl jedoch auf 29 Monate erhöht werden. Zweifellos ist dies eine ermutigende Nachricht, die darauf hinweist, dass die Experten auf dem richtigen Weg sind und dass die endgültige Heilung möglicherweise nahe liegt.

Derzeit untersuchen Forscher weiterhin verschiedene Möglichkeiten, um diese Krankheiten, an denen jedes Jahr Tausende von Menschen sterben, ein Ende zu setzen. Wir hoffen, dass wir früher als später von einem Impfstoff hören, der den Krebs vollständig ausrottet.

Kinder, Erwachsene und ältere Menschen leiden an verschiedenen Krebsarten. Die Chemo- und Strahlentherapie ist eine Erfahrung, von der wir hoffen, dass sie bald durch eine zugängliche, zuverlässige und wirksame Impfstofflösung ersetzt wird.

Glaubst du, dass es für Krebs irgendwann eine Heilung geben wird? Und glaubst du, dass dies auch für aggressivere Krebsarten wie das Glioblastom der Fall sein wird?

Es könnte dich interessieren ...
Behandlung von Tumorschmerzen mit Opioiden
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Behandlung von Tumorschmerzen mit Opioiden

Opioide können die schwersten Tumorschmerzen kontrollieren. Sie sollten jedoch mit Vorsicht verwendet werden. Lass dir diesen Artikel nicht entgehe...



  • Espinosa-Montero, Rubén, Santana, Blanca, Flores-Armas, Eduardo Miguel, & Sadowinski-Pine, Stanislaw. (2009). Astrocitoma pilocítico de cerebelo (K-07-1028) con tumor residual. Boletín médico del Hospital Infantil de México, 66(1), 80-91. Recuperado en 15 de abril de 2019, de http://www.scielo.org.mx/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S1665-11462009000100009&lng=es&tlng=es.
  • González Trujillo, F., Castro Noriega, C., Castro Ramírez, O. J., Olaya, N., Penagos González, P. J., Zubieta Vega, C., & Melo Gómez, G. (2014). Multiform glioblastomas:<: current discussions on biomolecular markers as factors for prognosis regarding a series of cases with a survival rate over 2 years in the Instituto Nacional de Cancerología INC-Colombia. Acta Neurológica Colombiana, 30(4), 282-289.
  • Pinilla-Arias, D., Mateo-Sierra, O., Gutiérrez, F.A., Fernández-Carballal, C., & Carrillo, R.. (2005). Inmunoterapia en astrocitomas de alto grado: principios y estado actual. Neurocirugía, 16(4), 345-358. Recuperado en 15 de abril de 2019, de http://scielo.isciii.es/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S1130-14732005000400005&lng=es&tlng=es.