Gibt es Bakterien im Gehirn?

Eine bakterielle Flora ist in vielen menschlichen Körpersystemen, wie beispielsweise dem Verdauungssystem, weit verbreitet. Diese Tatsache kann zu der Frage führen, ob es auch Bakterien im Gehirn gibt.
Gibt es Bakterien im Gehirn?

Letzte Aktualisierung: 25. September 2021

Bakterien sind lebenswichtig, denn sie ermöglichen es deinem Körper, viele Funktionen zu erfüllen. Man findet sie in vielen Bereichen: vom Mund bis zu den Genitalien, im Verdauungstrakt und auf der Haut. Aber gibt es auch Bakterien im Gehirn?

Mikrobenflora

Bevor wir uns mit der Frage befassen, ob es auch Bakterien im Gehirn gibt, müssen wir das Konzept der Mikrobenflora erklären. Was genau ist das? Woraus besteht sie? Wo ist sie zu finden?

Die Flora oder Mikrobiota besteht aus einer Reihe von Mikroorganismen, die sich an vielen verschiedenen Stellen im Körper von mehrzelligen Organismen befinden.

Die Bestandteile der Mikrobiota stehen normalerweise in einer symbiotischen Beziehung zu dem Organismus, den sie bewohnen. Mit anderen Worten: Beide profitieren voneinander.

Der Schlüssel zu dieser Frage ist das Wort “normal”. Ein Bakterium, das eine Krankheit verursacht, sollte nicht Teil der typischen Flora eines Menschen sein. Wenn das der Fall wäre, würde es keine Krankheit verursachen.

Dennoch ist es möglich, dass ein gewöhnliches, unkontrolliertes Bakterium eine Krankheit verursacht. Eine atypische Konzentration würde dieses Bakterium zu einem bestimmten Zeitpunkt als abnormal kennzeichnen.

Nachdem wir nun den Unterschied zwischen einer normalen und einer abnormalen Bakterienflora erklärt haben, wollen wir uns dem Hauptthema dieses Artikels widmen. Gibt es auch Bakterien im Gehirn?

Green bacteria on the skin.

Die Anwesenheit von Bakterien ist nicht immer positiv

Da Bakterien wichtige Systeme wie das Verdauungssystem des Menschen besiedeln, stellt sich die Frage, ob Systeme wie das Nervensystem von diesen Mikroorganismen ebenfalls profitieren. Die Antwort ist ein klares Nein. Eine Person, die Bakterien im Gehirn hat, ist in ernster Gefahr.

Das solltest du unbedingt lesen: Was ist Meningitis?

Nachfolgend erfährst du alles Wissenswerte über eine Krankheit, die mit dem Vorhandensein dieser Mikroorganismen im Nervensystem zusammenhängt. Es handelt sich um ein perfektes Beispiel dafür, warum Bakterien im Gehirn nichts zu suchen haben.

Akute bakterielle Hirnhautentzündung

Das Gehirn, das aus dem Großhirn, dem Kleinhirn und dem Rückenmark besteht, setzt sich aus drei Gewebeschichten zusammen, den Hirnhäuten:

  • Dura mater, die äußerste Hirnhaut
  • Arachnoidea, auch Spinnwebenhaut genannt, ist die mittlere Hirnhaut
  • Pia mater, auch Zarte Hirnhaut, ist die innere Schicht

Zwischen der Arachnoidea und der Pia Mater befindet sich die Subarachnoidea, durch die der Liquor fließt. Eine akute bakterielle Meningitis liegt vor, wenn bestimmte Bakterien das Gewebe und den Liquor infizieren und beim Patienten eine starke Schwellung verursachen.

Das Immunsystem erkennt fremde Mikroorganismen und sendet Antikörper aus, um sie zu bekämpfen, was zu einer allgemeinen Schwellung führt.

Nach Angaben der MSD Manuals äußern sich die Symptome dieser Krankheit auf verschiedene Weise:

  • Ältere Kinder und Erwachsene entwickeln einen steifen Nacken, der es schwierig oder unmöglich macht, das Kinn auf die Brust zu senken.
  • Dieses charakteristische Symptom wird von Kopfschmerzen und hohem Fieber begleitet.
  • Wenn sich die Hirnnerven durch die Infektion entzünden, kann es zu Doppeltsehen, Taubheit und anderen Beschwerden kommen.
  • Aber es gibt nicht nur schlechte Nachrichten. Impfstoffe können das Risiko, an dieser Krankheit zu erkranken, verringern. Außerdem führt der Einsatz von Antibiotika im Allgemeinen zu einer guten Prognose, wenn die Krankheit frühzeitig erkannt wird.
A person getting a meningitis vaccine.

Wie gelangen Bakterien ins Gehirn?

Bakterien können auf verschiedene Weise ins Gehirn gelangen, wie auch aus den oben genannten MSD Manuals hervorgeht:

  • Die Bakterien können sich vom Blutkreislauf ins Gehirn ausbreiten, nachdem sie sich in einem anderen Organ erfolgreich vermehrt haben.
  • Auch durch penetrierende Wunden am Kopf können die Bakterien in das Gehirn eindringen.
  • Operationen am Gehirn oder Rückenmark schwächen diese Systeme und erleichtern so ebenfalls das Eindringen von Krankheitserregern.

Die Risikofaktoren sind also eindeutig. Je exponierter das Organ ist, desto leichter können unerwünschte Pathogene eindringen.

Bakterien im Gehirn: Grund zur Beunruhigung?

Dennoch muss man sich nicht übermäßig beunruhigen lassen, wenn es um diese Krankheiten geht. Im Allgemeinen sind Neugeborene oder ältere Menschen am anfälligsten, da unkontrolliertes Bakterienwachstum oft mit einem geschwächten Immunsystem einhergeht.

Außerdem haben, wie bereits erwähnt, wirksame Antibiotikabehandlungen in der Regel eine positive Prognose. Des Weiteren beugen Impfstoffe dem Auftreten dieser Krankheiten vor, insbesondere bei Neugeborenen.

Vorbeugung und Frühdiagnose sind der Schlüssel. Wenn du glaubst, dass du eine bakterielle Infektion hast, solltest du nicht lange zögern. Gehe zu deinem Arzt oder deiner Ärztin, denn so lässt sich ein unkontrolliertes und unerwünschtes Bakterien-Wachstum verhindern.

Es könnte dich interessieren ...
Naegleria Fowleri – die hirnfressende Amöbe
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Naegleria Fowleri – die hirnfressende Amöbe

Amöben sind Mikroben, die Infektionskrankheiten auslösen. Naegleria fowleri verursacht eine Infektion des zentralen Nervensystems.