Die Naturphilosophie und ihre Bedeutung für die moderne Welt

Überlegungen zur natürlichen Welt reichen bis zu den Ursprüngen des Denkens zurück. Die Naturphilosophie war einer der Zweige der Philosophie, der am meisten zur Entwicklung der modernen Welt beigetragen hat. Schauen wir uns das im Detail an.
Die Naturphilosophie und ihre Bedeutung für die moderne Welt
Maria Alejandra Morgado Cusati

Geschrieben und geprüft von der Philosophin Maria Alejandra Morgado Cusati.

Letzte Aktualisierung: 04. Dezember 2022

Die Naturphilosophie befasst sich mit der philosophischen Reflexion über die natürliche und physische Welt, in die wir eingebettet sind. Ihre Studienobjekte sind also unbelebte Wesen (Planeten, Sterne, Naturphänomene, physikalisch-chemische Bestandteile der Materie usw.) und Lebewesen.

Der Ursprung der Naturphilosophie geht auf die Anfänge der Geschichte des Denkens zurück, als der primitive Mensch danach strebte, die Natur zu verstehen. Damals staunte der Mensch über die Größe und Harmonie des Universums. Er bewunderte die ständige Wiederholung der natürlichen Zyklen und fürchtete die unkontrollierbare Macht der Naturphänomene.

Im Laufe der Geschichte haben sich dann eine Vielzahl von Theorien und Erklärungen der physikalischen Welt entwickelt, die zum Verständnis und zur Beherrschung der Welt durch den Menschen beigetragen haben. Im Folgenden erfährst du mehr über die Entstehung und den Inhalt dieser philosophischen Disziplin. Außerdem sagen wir dir, welchen Beitrag sie zur Entwicklung der modernen Gesellschaft geleistet hat.

Ursprung der Naturphilosophie

Wie bereits erwähnt, geht der Ursprung der Naturphilosophie auf die ersten Überlegungen und Erklärungen über die physische Welt zurück. Die frühesten Aufzeichnungen darüber stammen bereits aus der Antike. Wir haben die erklärenden Theorien von Thales von Milet – dem ersten Naturphilosophen – und anderen berühmten Denkern wie Anaximander, Anaximenes, Pythagoras, Platon und Aristoteles.

Die Naturphilosophie zeichnete sich durch die Feststellung des Ursprungs und der Beschaffenheit der natürlichen Wesen aus. Daher gab es eine spontane und naive dialektische Interpretation der Natur. In ihr hängt alles, was die physische Welt ausmacht, zusammen und ist lebendig.

Zu dieser Zeit verstand man die Natur als eine dauerhafte und ursprüngliche Substanz, die durch die unaufhörlichen Veränderungen der natürlichen Lebewesen erhalten bleibt. Auch die Entstehung der Welt erklärte man in der Regel anhand konkreter Objekte (wie z. B. Wasser). Diese bezeichnete man als Arche (Prinzip).

Naturphilosophie - Blick auf den blauen Planeten
Die Welt und das Universum sind das Anliegen der Naturphilosophie, das sie zu erklären versucht.

Wir denken, dass dir dieser Artikel auch gefallen könnte: Hellenistische Philosophie – was ist das?

Entwicklung

Später, im Mittelalter, basierte die Naturphilosophie auf der Anpassung bestimmter aristotelischer kosmologischer Prinzipien an das geozentrische Weltbild. So wurde die Natur als universeller, sich selbst genügender Organismus konzipiert. Ein einheitliches System allgegenwärtiger Kräfte, das von einer kosmischen Seele beseelt wird, in der die Unterscheidung zwischen dem Lebendigen (Geist) und dem Nichtlebendigen (Materie) ihre Bedeutung verliert.

Daher ging man davon aus , dass alles lebendig ist und die Dinge innerhalb des Organismus nicht geschehen, weil ein übernatürliches Wesen in ihn eingreift.

In der Neuzeit begannen die zeitgenössischen Philosophen einen Kampf gegen die scholastische Sicht der Natur und traten für eine wissenschaftlichere Sichtweise ein. Daher entwickelten sich verschiedene tiefgreifende rationalistische, empiristische, materialistische und dialektische Erklärungen.

In diesem Sinne sind moderne Naturphilosophen weder Naturwissenschaftler noch Geisteswissenschaftler. Sie liegen irgendwo dazwischen und haben von allem etwas. Das heißt, wir können in dieser Zeit Ideen feststellen, die der Spekulation Vorrang geben. Aber wir finden auch Gedanken, die das Experimentieren verteidigen.

In der heutigen Zeit ist die Naturphilosophie weder durch die Naturwissenschaften noch durch die natürliche Theologie ersetzt worden. Sie entwickelt ihre Besonderheit in verschiedenen Bereichen weiter, die sich sowohl vom Szientismus als auch von den Lehren des Übernatürlichen distanzieren.

Einer dieser Bereiche ist der 2008 von Miguel Espinoza von der Universität Straßburg gegründete “Internationale Zirkel für Naturphilosophie”. Zu den Problemen, mit denen er sich befasst, gehören die Kontinuität von der Wissenschaft zur Metaphysik, die Beziehung zwischen der Mathematik und der sinnlichen Welt, die verschiedenen Aspekte der Kausalität in der Wissenschaft und ihre Beziehung zum Determinismus und zur Freiheit.

Hauptvertreter

Alle Philosophen aufzulisten, die sich mit dem Verständnis der Natur befasst haben, ist eine mühsame Aufgabe. Daher beschränken wir uns darauf, einige der Autoren vorzustellen, die das Entstehen der Naturphilosophie vorangetrieben haben:

  • Thales von Milet (624 v. Chr. bis 546 v. Chr.): Er war der erste, der behauptete, dass die Erde kreisförmig ist, und erklärte, dass Wasser das Prinzip des universellen Lebens ist. Er war auch derjenige, der das Jahr in Jahreszeiten und 365 Tage einteilte.
  • Anaximander (610 v. Chr. bis 546 v. Chr.): Er vertrat die Ansicht, dass das Universum und die Natur aus den Apeiron oder kleinen Teilchen aus unbestimmter Materie bestehen, die unendlich sind. Darüber hinaus war er der erste, der postulierte, dass Leben im Wasser entsteht und dass sich Organismen regenerieren und weiterentwickeln, indem sie sich an ihre Umgebung anpassen.
  • Anaximenes (zwischen 615 und 590 v. Chr. bis 525 v. Chr.): Er war der erste, der in der Kosmologie die Idee der Periodizität einführte, die auf die unaufhörliche Bewegung des Kosmos anspielt. Außerdem sprach er von der Ausdehnung und Kondensation der Materie durch die Hitze und Kälte der Luft.
  • Aristoteles (384 v. Chr. bis 322 v. Chr.): Er fasste all die oben genannten Erkenntnisse zusammen und gab Antworten auf die großen Fragen der Vorsokratiker, insbesondere auf das Problem der Bewegung. Darüber hinaus schrieb er ausführlich über Pflanzen, Sterne und Tiere.
Naturphilosophie - Aristoteles
Aristoteles systematisierte einen Großteil des Wissens seiner Zeit über Pflanzen und Tiere.

Einfluss der Naturphilosophie auf die Entwicklung der Gesellschaft

Die Entstehung und Entwicklung der Naturphilosophie war zweifellos einer der grundlegenden Aspekte für das Verständnis der Welt, in der wir leben. Dank ihr hat der Mensch eine relative Beherrschung und ein objektives Wissen über das Physische erlangt.

Dies hat es ihm ermöglicht, Krankheiten vorzubeugen und zu heilen, die Auswirkungen von Naturkatastrophen zu verringern, mehr Nahrung für die Bevölkerung zu produzieren und Mechanismen und Technologien zu entwickeln, um die Lebensqualität zu erhöhen.

Außerdem hat die Naturphilosophie uns geholfen, uns selbst als Spezies zu verstehen und Theorien über den Ursprung des gesamten Universums geliefert. Diese Antworten sind zwar nicht endgültig, aber sie geben der Existenz Sinn und Zweck.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Die Philosophie des Geistes: Beziehung zwischen Geist und Gehirn
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Die Philosophie des Geistes: Beziehung zwischen Geist und Gehirn

Die Philosophie des Geistes ist ein Zweig der Philosophie, der die Natur mentaler Phänomene und ihre Wirkungen und Ursachen untersucht.




Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.