Der Laplacesche Dämon: Ist das Schicksal schon geschrieben?

Der Laplacesche Dämon ist ein philosophisches Argument, das behauptet, dass alle Ereignisse im Universum durch die ununterbrochene Kette von Ursache und Wirkung bestimmt sind. Schauen wir uns an, woraus die Hypothese besteht.
Der Laplacesche Dämon: Ist das Schicksal schon geschrieben?

Letzte Aktualisierung: 04. August 2022

Der Laplacesche Dämon ist eine imaginäre Figur, die die Fähigkeit hat, den Ort und den Impuls jedes Teilchens im Universum genau zu kennen. Daraus leitet er ihre Vergangenheit und Zukunft ab.

Mit anderen Worten, der Laplacesche Dämon ist ein Wesen außerhalb des Universums, das aus den Informationen, die es über den gegenwärtigen Moment hat, nicht nur vorhersagen kann, was in der Zukunft passieren wird, sondern auch in der Lage ist, den Anfang von allem, was existiert, zu kennen.

Dieser Ansatz basiert auf der deterministischen Sichtweise des Universums, die davon ausgeht, dass alle physikalischen Ereignisse – auch das menschliche Denken und Handeln – durch die ununterbrochene Kette von Ursache und Wirkung kausal bestimmt sind. Daher “bestimmt” ihr gegenwärtiger Zustand in gewisser Weise die Zukunft.

Schauen wir uns diesen Ansatz genauer an.

Kausaler Determinismus: Der Laplacesche Dämon

Der kausale Determinismus ist eine philosophische Strömung, die behauptet, dass alles, was geschieht, eine vorhergehende Ursache hat. Daher sind die Ereignisse der Gegenwart das Ergebnis einer Reihe von Ereignissen in der Vergangenheit, die wiederum die Ursache für zukünftige Ereignisse sind.

Um das besser zu verstehen, stellen wir uns vor, dass die Ereignisse des Universums eine unendliche Reihe von Dominosteinen sind. Sie sind senkrecht aufgestellt und fallen nacheinander um und dies lässt sich nicht unterbrechen. In diesem Sinne ist der Fall eines jeden Dominosteins auf den Fall des vorhergehenden zurückzuführen. Infolgedessen bildet sich auf diese Weise eine ununterbrechbare Kette von Ursache und Wirkung.

Daraus folgt, dass alles seit Anbeginn der Zeit vorherbestimmt ist. Und deshalb ist das Schicksal bereits festgeschrieben.

Ebenso würde die Annahme des Determinismus bedeuten, dass der freie Wille abgelehnt wird. Denn alles, was wir tun, ist bereits durch die Ursache-Wirkungs-Kette bestimmt.

Die Vergangenheit verursacht die Gegenwart und die Gegenwart verursacht die Zukunft.

Der Lapacesche Dämon - Dominosteine
Die deterministische Theorie kann durch eine Domino-Kette von Ursache und Wirkung veranschaulicht werden.

Wir denken, dass du auch diesen Artikel gerne lesen wirst: Mindfulness: 5 Übungen gegen Nervosität

Der Lapacesche Dämon

Pierre-Simon Laplace (1749 – 1826) war ein französischer Astronom, Physiker und Mathematiker, der als einer der größten Wissenschaftler aller Zeiten gilt. Manchmal wird er sogar als der Newton Frankreichs bezeichnet.

Laplace widmete sich der Analyse der Himmelsmechanik und perfektionierte das von Newton vorgeschlagene Modell. Er beteiligte sich auch an der Untersuchung einiger Gasmoleküle und atomarer Teilchen. Ausgehend von seinen Kenntnissen der klassischen Mechanik stellte er sich die Möglichkeit vor, alle Ereignisse durch die Wissenschaft vorherzusagen.

“Wenn die Zukunft des Universums durch seinen vergangenen und gegenwärtigen Zustand bestimmt wird, dann kann man, wenn man über genügend Informationen verfügt, die Gesetze der Physik nutzen, um die gesamte Geschichte des Universums zu bestimmen.”
-Pierre-Simon Laplace-

Daraus schuf er die imaginäre Figur, die als der Laplacesche Dämon bekannt ist. Dieses Wesen hat die Fähigkeit, alles über das Universum zu wissen (einschließlich jedes Detail der subatomaren Teilchen, aus denen es besteht). Auf dieser Grundlage wendet er die Gesetze der Physik an, um die Zukunft vorherzusagen und die Vergangenheit genau zu beschreiben.

Dieses Argument ist gültig, wenn man den Determinismus als Prämisse akzeptiert. Wie wir bereits analysiert haben, geht dieser davon aus, dass der gegenwärtige Zustand von Ereignissen die Auswirkung ihres vorherigen Zustands ist und dieser wiederum die Ursache für den darauf folgenden.

Argumente gegen den Laplaceschen Dämon

Die deterministische Perspektive war besonders erfolgreich, als das Universum noch ausschließlich im Sinne der klassischen Mechanik und linearer Ursache-Wirkungs-Systeme verstanden wurde. Das spätere Aufkommen von Quantenmechanik, Entropie und Chaostheorie stellte jedoch die Tendenz in Frage, die Logik der Vorhersage auf alles, was wir kennen, anzuwenden.

Quantenmechanik und der Laplacesche Dämon

Die Quantenmechanik stellt ein indeterministisches Modell des Universums dar. Denn man entdeckte, dass subatomare Teilchen nicht wirklich den Gesetzen der klassischen Mechanik gehorchen.

Daher lässt sich ihr Verhalten nicht vorhersagen, sondern nur Wahrscheinlichkeiten festlegen. Der Laplacesche Dämon konnte also zukünftige Ereignisse nicht genau vorhersagen.

Wir denken, dass dir dieser Artikel auch gefallen könnte: Die interessante Beziehung zwischen Buddhismus und Achtsamkeit

Chaostheorie

Eine der populärsten Komponenten der Chaostheorie ist der Schmetterlingseffekt, der meist angeführt wird, um die großen Auswirkungen kleiner Handlungen darzustellen.

Bei diesem Effekt geht es jedoch um die Unvorhersehbarkeit von Ereignissen. So kann der Flügelschlag eines Schmetterlings einen Tornado auslösen, aber er kann auch irgendwo anders einen sanften Wind erzeugen. Das können wir nicht wissen.

Selbst wenn alle Variablen eines Systems bekannt wären, kann es sich bei genügend Wiederholungen unvorhersehbar verhalten.

Der Lapacesche Dämon - Schmetterling
Der “Schmetterlingseffekt” ist Gegenstand vieler Geschichten in der populären Fantasie und in der Science-Fiction.

Entropie

Entropie ist Unordnung, und die Entropie des Universums nimmt ständig zu. Daher wird es im Laufe der Zeit immer ungeordneter und es wird schwieriger, genau vorherzusagen, was passieren wird.

Außerdem soll der Laplacesche Dämon die Vergangenheit entschlüsseln, indem er die Gegenwart zurückentwickelt. Das Konzept der thermodynamischen Irreversibilität erschwert dies jedoch. Denn manche Dinge können nicht in den ursprünglichen Zustand zurückversetzt werden, in dem sie sich befanden. Daher ist es unmöglich, zu wissen, was der Ausgangszustand dessen war, was jetzt untersucht wird.

Der Laplacesche Dämon ist keine veraltete Theorie

Wie wir gesehen haben, bilden die Quantenmechanik, die Thermodynamik und die Chaostheorie die Grundlage für die Widerlegung der Existenz des Laplaceschen Dämons.

Wir müssen jedoch bedenken, dass der Determinismus einen unbestreitbaren Wert für die Entwicklung der Wissenschaften hatte und hat. Diese haben nämlich einen großen Teil ihrer Entdeckungen auf dem Prinzip von Ursache und Wirkung aufgebaut.

Die Tatsache, dass Determinismus und Indeterminismus im Universum bestehen, erinnert uns also an seine Weite und daran, wie wenig wir über es wissen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Die Irrtumstheorie von Mackie: Ist Moral objektiv?
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Die Irrtumstheorie von Mackie: Ist Moral objektiv?

Die Irrtumstheorie von Mackie ist eine ethische Position, die die Objektivität der Moral verneint. Alles Wissenswerte!