Biertrinken in der Stillzeit?

Über das Biertrinken in der Stillzeit gibt es kontroverse Ansichten. Wenn du in der Stillzeit Bier trinken möchtest, solltest du dies mit deinem Arzt oder deiner Ärztin besprechen. Er oder sie berät dich, ob dies in deinem Fall unbedenklich ist und wenn ja, was du dabei beachten solltest.
Biertrinken in der Stillzeit?

Geschrieben von Edith Sánchez

Letzte Aktualisierung: 26. Januar 2023

Das Biertrinken während der Stillzeit ist ein kontroverses Thema. Einige sind der Meinung, dass es kein Risiko darstellt, solange es in Maßen getrunken wird, während andere meinen, dass keine Alkoholmenge in dieser Phase sicher ist.

Tatsache ist, dass Alkohol in jeder Menge in die Muttermilch übergeht und somit auch das Baby erreicht. Derzeit gibt es keine Untersuchungen, die zeigen, dass Biertrinken in der Stillzeit Auswirkungen auf das Baby hat. Allerdings gibt es auch keine Untersuchungen, die dies bestreiten.

Obwohl Bier einen geringen Alkoholgehalt hat, gibt es weder eine Einigung noch schlüssige Beweise für die Menge an Alkohol, die riskant sein könnte. Deshalb ist es ratsam, beim Biertrinken in der Stillzeit sehr vorsichtig zu sein.

Biertrinken in der Stillzeit

Biertrinken in der Stillzeit - Mutter stillt ihr Baby
Konsultiere deinen Arzt oder deine Ärztin, bevor du in der Stillzeit Bier trinkst.

Einige Fachleute raten dazu, Bier in der Stillzeit nur in sehr kleinen Mengen zu trinken. Ihrer Meinung nach ist es ratsam, nicht mehr als 360 ml dieses Getränks pro Tag zu trinken, solange es eine Konzentration von nicht mehr als 5 % Alkohol hat.

Das entspricht 240 ml Malzlikör mit 7 %, 150 ml Wein mit 12 % oder 45 ml eines beliebigen Schnapses mit 40 %. In all diesen Fällen handelt es sich um 18 g reinen Alkohol. Befürworterinnen und Befürworter, die den Alkoholkonsum nicht gänzlich einschränken wollen, sind der Meinung, dass es wichtig ist, nicht innerhalb von zwei Stunden nach dem Trinken zu stillen.

Allerdings gibt es keine Beweise dafür, dass selbst ein geringer Alkoholkonsum überhaupt kein Risiko für das Baby darstellt. In diesem Zusammenhang gibt es zwei problematische Punkte. Der erste ist, dass die Angaben zur Alkoholmenge in einem Getränk nicht immer korrekt sind. Der zweite ist, dass der Gesundheitszustand und die Bedingungen jedes Babys unterschiedlich sind.

Die Sicherheit des Babys

Alkohol geht direkt in die Muttermilch über. Der Gehalt dieser Substanz ist in den ersten 30 bis 60 Minuten nach der Einnahme am höchsten. In einigen Fällen ist er jedoch bis zu zwei bis drei Stunden nach dem Konsum vorhanden.

Je größer die konsumierte Alkoholmenge ist, desto länger verbleibt er im Körper und desto wahrscheinlicher ist es, dass er über mehrere Stunden in der Muttermilch vorhanden ist. Derzeit gibt es keine Berichte darüber, dass der Genuss von 5%igem Bier einem gestillten Kind schadet.

Die Faktoren, die die Verweildauer von Alkohol im Körper beeinflussen, sind neben der Menge auch die Geschwindigkeit, mit der er aufgenommen wird, das Gewicht der Mutter und ob er mit Nahrung konsumiert wird oder nicht. All diese Faktoren solltest du berücksichtigen, wenn du während der Stillzeit Bier trinkst.

Außerdem ist es wichtig zu bedenken, dass Alkoholkonsum das Urteilsvermögen der Person, die sich um das Baby kümmert, beeinträchtigen kann. Das wiederum kann die Sicherheit des Kindes gefährden.

Biertrinken in der Stillzeit und die angeblichen Vorteile

Es gibt viele Mythen und Gerüchte über die angeblichen Vorteile des Biertrinkens während der Stillzeit. Eines der am weitesten verbreiteten ist, dass einige Bestandteile dieses Getränks, wie Gerste und Hopfen, die Muttermilchproduktion steigern. Dafür gibt es jedoch keine Beweise.

Im Gegensatz dazu gibt es Hinweise darauf, dass übermäßiger Alkoholkonsum den Milchausstoßreflex beeinträchtigen kann. Der Alkoholkonsum hemmt die Oxytocin-Produktion, was zu einer Verringerung der Milchproduktion um 10 bis 25 % führt.

Dieser Mythos beruht wahrscheinlich auf einer nachweisbaren Tatsache: Alkohol erhöht den Prolaktinspiegel. Allerdings ist dieser Anstieg vernachlässigbar und reicht nicht annähernd aus, um die Muttermilchproduktion zu steigern.

Risiken und Vorsichtsmaßnahmen

Biertrinken in der Stillzeit - Mutter stillt ihr Baby
Es gibt keine Beweise dafür, dass Biertrinken in der Stillzeit die Milchproduktion steigert.

Jede Mutter sollte am besten mit ihrem Arzt/ihrer Ärztin besprechen, ob das Biertrinken in der Stillzeit angebracht ist. Bei Frühgeborenen oder medizinisch anfälligen Babys kann dies riskant oder sogar gefährlich sein.

Du solltest wissen, dass der Alkoholgehalt im Blut der Mutter der gleiche ist wie in der Muttermilch. Wenn du dich dazu entscheidest, während der Stillzeit Bier zu trinken, ist es ratsam, einige Empfehlungen zu beachten:

  • Mäßiger Alkoholkonsum. Es empfiehlt sich, nicht mehr als ein Bier pro Tag zu trinken, oder das Äquivalent dazu, wie eingangs erläutert.
  • Warte zwei Stunden. Wenn du Bier trinken möchtest, solltest du dein Baby vorher stillen oder zwei Stunden danach. Andernfalls kann es zu unnötigen Risiken kommen.
  • Das Gewicht der Mutter. Schwerere Mütter sollten zweieinhalb bis drei Stunden warten, um ihr Baby zu stillen. Je schwerer die Person ist, desto länger dauert es, bis der Alkohol aus dem Körper ausgeschieden ist.
  • Vermeide gemeinsames Schlafen. Teile das Bett nicht mit deinem Baby, nachdem du Alkohol getrunken hast. Dies wurde mit dem plötzlichen Kindstod in Verbindung gebracht.

Weitere Aspekte, die du beachten solltest

  • Pumpe die Milch vorher ab. Wenn du während der Stillzeit Bier trinken möchtest, kannst du die Milch vor dem Alkoholkonsum abpumpen. Dann kannst du dein Kind mit dieser Milch füttern, bis der Alkohol in deinem Körper abgebaut ist und du wieder stillen kannst.
  • Beim Abpumpen der Milch wird kein Alkohol abgebaut. Es gibt den Glauben, dass das Abpumpen von Milch nach dem Alkoholkonsum den Alkoholspiegel im Körper senkt. Das ist nicht richtig. Warte immer zwei bis drei Stunden.
  • Wenn du nach dem Biertrinken Milch abpumpen musst. Wenn du Unbehagen in den Brüsten verspürst und die Milch vor der empfohlenen Wartezeit nach dem Alkoholkonsum abpumpen musst, solltest du sie entsorgen und dein Baby nicht damit füttern.
  • Eine alternative Betreuungsperson. Es ist klug, jemanden zu wählen, der sich um das Baby kümmern kann, wenn du dich dazu entschieden hast, Bier zu trinken.

Biertrinken in der Stillzeit: Erkundige dich bei deinem Arzt/deiner Ärztin über die Risiken

Der Alkohol, den das Baby über die Muttermilch aufnimmt, kann viele Nebenwirkungen haben. Dazu gehören psychomotorische Retardierung, geringere kognitive Leistungen, Sedierung, Reizbarkeit, Schläfrigkeit usw. Deshalb ist es sehr wichtig, beim Biertrinken in der Stillzeit vorsichtig zu sein.

Wenn du während der Stillzeit nicht komplett auf Bier verzichten möchtest, solltest du es verantwortungsvoll konsumieren. Das bedeutet, dass du nur sehr gelegentlich und in moderaten Mengen trinkst und dich an die Richtlinien für sicheres Stillen hältst.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Situationen, in denen du nicht stillen solltest
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Situationen, in denen du nicht stillen solltest

Wusstest du, dass es verschiedene Situationen gibt, in denen es besser ist deinen Säugling nicht zu stillen? Erfaher hier, welche diese sind.



  • Pérez Medina, T., Argila Fernández-Durán, N. D., Pereira Sánchez, A., & Serrano González, L. (2015). Beneficios del consumo moderado de cerveza en las diferentes etapas de la vida de la mujer. Nutrición Hospitalaria.
  • Sterling Clarren.(1990), International Journal of Gynecology & Obstetrics. Maternal alcohol use during breast-feeding and infant mental and motor development at one year.
  • Basic & Clinical Pharmacology & Toxicology, 2014, 114, 168–173. Alcohol and Breastfeeding.

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.