Anstrengende Menschen und der Umgang mit ihnen

· 2 Januar, 2019
Verurteile anstrengende Mitmenschen nicht. Versuche, dich in ihre Lage zu versetzen, vielleicht haben sie große Sorgen und reagieren deshalb mürrisch.

Mit Sicherheit haben anstrengende Menschen dir schon einmal das Leben zur Hölle gemacht und dich einfach nur sprachlos, frustriert und wütend zurückgelassen. Doch wie kann man in solchen Situationen reagieren? Lies weiter, wir haben ein paar Tipps für dich. 

Menschen, die du meiden solltest

Manchmal kann es schwer sein, Mitmenschen zu ignorieren, denn vielleicht sind es Arbeitskollegen, Nachbarn oder auch Familienmitglieder. Doch trotzdem kannst du im Rahmen des Möglichen auf Distanz gehen. Denn es gibt Persönlichkeiten, mit denen der Umgang tatsächlich nicht einfach ist. Dazu gehören folgende:

1. Feindselige Kollegen

Kollegen können anstrengende Menschen sein

Man kann nicht mit jedem gut auskommen, denn manche Mitarbeiter können tatsächlich anstrengend sein. Vielleicht sind sie mürrisch, feindselig oder eifersüchtig und natürlich erschwert dies die Zusammenarbeit.

Anstrengende Menschen lassen sich oft von Emotionen leiten, die ihr Urteilsvermögen einschränken. Doch Rache ist keinesfalls der beste Weg. Damit entstehen nur noch mehr Probleme.

Setze klare Grenzen und verurteile deine Mitarbeiter nicht.

2. Das hilflose Opfer

Anstrengende Menschen und der Hilflose

Diese Menschen sind immer depressiv, traurig und pessimistisch. Sie denken, dass sich die ganze Welt gegen sie verschworen hätte und dass für sie einfach nichts funktioniert.

Sei vorsichtig, denn sie sind geschickt mit emotionalen Bestechungen, um das zu bekommen, was sie möchten. Sie machen andere für ihr eigenes Schicksal verantowrtlich, um Mitleid zu bewirken.

3. Der chronische Jammerer

Anstrengende Menschen und der Beschwerdeführer

Diese Menschenart ist den hilflosen Opfern ähnlich, doch ihre Strategie ist nicht Traurigkeit oder Mitleid, sondern das ewige Jammern. Sie beschweren sich ständig über alles und sehen nur das Negative.

Diese Menschen können andere förmlich auslaugen, weil sie nie etwas Nettes zu sagen haben. Du wirst nur selbst verbittert, wenn du auf ihr Spiel eingehst.

4. Gleichgültige Menschen

Anstrengende Menschen und Gleichgültigkeit

Auch jene, denen alles egal ist, sind anstrengende Menschen. Sie drücken nie ihre Gefühle oder Meinungen aus, deshalb kann der Umgang mit ihnen sehr schwer sein.

Oft haben sie Angst vor Zurückweisungen und bleiben deshalb anderen gegenüber verschlossen. Deshalb wissen wir nie, was in ihnen vorgeht.

5. Übertrieben nette Menschen

Anstrengende Menschen und übertrieben nett

Sie sehen immer alles positiv und übertreiben mit ihrem Optimismus. Egal was du sagst, sie werden dir immer zustimmen, lächeln und alles als wunderbar betrachten. Sie suchen ständig die Bestätigung anderer, wahrscheinlich, weil sie so erzogen wurden.

Doch auch übertriebene Positivität kann auf die Nerven gehen, vor allem dann, wenn du eine ehrliche Meinung brauchst.

6. Hoffnungslose Sturköpfe

Anstrengende Menschen und Sturköpfe

Des Weiteren sind auch sture Menschen, die eher sterben würden, als ihre Meinung zu ändern, sehr anstrengend im Umgang.

Wenn jemand sehr stur ist, dann ist es ihm egal, was andere sagen oder wie sie es sagen… Sie interessieren sich nicht für andere Meinungen. Sie werden dir schamlos widersprechen, ohne darüber nachzudenken, und ihre Ideen einfach über deine stellen, auch wenn sie im Unrecht sind.

7. Besserwisser

Anstrengende Menschen und Besserwisser

Es gibt zwei Arten von „Gelehrten„: Diejenigen, die wirklich etwas wissen, und jene, die denken, etwas zu wissen.

Es kann sehr nervig sein, mit Besserwissern umzugehen. Oft fühlt man sich in ihrer Gesellschaft sogar minderwertig oder dumm. Außerdem nehmen diese Menschen keine Hilfe an. Wozu auch, sie glauben ja schließlich, alles besser zu wissen und zu können.

Falsche Experten sind meistens Scharlatane oder Lügner. Deshalb musst du sie schnell als solche identifizieren, um Probleme zu vermeiden.

8. Zwanghafte Menschen

Perfektionismus kann sowohl positiv, als auch negativ sein. Das kommt ganz drauf an, wie man ihn einsetzt.

Obsessive Menschen sind oft auch Sturköpfe, weil sie unbedingt wollen, dass alles nach ihrer Vorstellung läuft.

Außerdem können sie auch unsere Zeit für sinnlose Details verschwenden, denn oft verbringen sie Stunden mit einer einzigen Aufgabe um sicherzustellen, dass sie auch perfekt gelöst wird.

Anstrengende Menschen und der richtige Umgang mit ihnen

Anstrengende Menschen und der richtige Umgang

Entdecke auch: Menschen, die emotional verzweifelt sind, brauchen Hoffnung

Um mit anstrengenden Menschen klar zu kommen, brauchst du eine Strategie, die dir das Zusammensein oder die Zusammenarbeit erleichtert. Es soll so harmonisch wie möglich ablaufen und sie sollen sich gar nicht bewusst darüber werden, dass du sie meidest.

Hier sind ein paar nützliche Tipps:

1. Höre zu

Zuhören ist das einfachste, was wir machen können, auch wenn die andere Person unausstehlich ist.

Natürlich bedeutet das nicht, dass du einer weinenden oder depressiven Person stundenlang zuhören musst, sondern einfach nur versuchst, sie zu verstehen.

2. Bleib ruhig

Anstrengende Menschen und ruhig bleiben

Lesetipp: Einfache Tricks gegen Wutausbrüche

Lass dich nicht von emotionalen Ausbrüchen anderer fertig machen. Kontrolliere deinen Atem, schließe deine Augen und zähle bis 100, wenn es sein muss. Somit kannst du weitere Probleme verhindern.

3. Verurteile nicht

Obwohl diese Arten von Menschen unausstehlich sind, weißt du dennoch nicht, warum sie so sind. Vielleicht wurden sie so erzogen, oder sie Problemen oder Traumata, gegen die sie nicht ankommen.

4. Setze Grenzen

Manchmal ist Distanz die beste Lösung. Lasse nicht zu, dass du zum Schuhabstreifer wirst. Doch bleibe immer höflich und respektvoll. Und vergiss auch nie dein „Bitte“ und „Danke“.

  • Heidbrink, H., Lück, H. E., & Schmidtmann, H. (2009). Psychologie sozialer Beziehungen. Psychologie Sozialer Bezi.
  • Jerusalem, M., & Klein-Heßling, J. (2002). Soziale Kompetenz. Zeitschrift Für Psychologie / Journal of Psychology. https://doi.org/10.1026//0044-3409.210.4.164