Diese 6 Gewohnheiten machen dir dein Leben schwer

· 17 Juli, 2018
Verlange nicht zu viel von dir, jeder macht Fehler, das ist ganz normal! Wichtig ist, daraus zu lernen und nach vorne zu sehen.

Oftmals fühlst du dich traurig, ängstlich oder wütend und weißt nicht wirklich warum. Vielleicht liegt es daran, dass du dich von bestimmten widrigen Alltagssituationen zu leicht hinreißen lässt. In diesem Artikel erklären wir dir, welche Gewohnheiten dein Leben schwer machen, sodass du diese identifizieren und dann ablegen kannst.

Achte auf diese Gewohnheiten, denn sie machen dein Leben schwer

Es scheint weitaus einfacher zu sein, die negative Seite der Dinge zu sehen, als sich auf Positives zu konzentrieren. Du siehst Probleme, Schwierigkeiten und Hindernisse. Allerdings bist du dir vielleicht nicht darüber bewusst, dass du selbst für dein Unglück verantwortlich bist.

Prüfe also, welche Gewohnheiten dein Leben schwer machen und tue dein Bestes, um sie zu verändern. Der erste Schritt ist, dir darüber bewusst zu werden. Nur so kannst du eine Veränderung erreichen .

Willst du mehr wissen? Selbstwertgefühl: Der Schlüssel zum Glück

1. Vergleiche dich nicht mit anderen

Sich mit anderen zu vergleichen macht das Leben schwer

Jeder Mensch ist einzigartig, doch trotzdem vergleichen wir uns ständig mit anderen: ich bin kleiner, dicker, weniger intelligent, wohlhabender…

Vergleiche können zwar im Alltag sehr nützlich sein, wenn es zum Beispiel um verschiedene Produkte geht, einen Job oder eine Entscheidung. Doch es wird dich nicht glücklich machen, dich kontinuierlich mit anderen zu vergleichen.

Jeder hat unterschiedliche Talente und Fähigkeiten und jeder Mensch ist wichtig. Du hast keinen Grund, dich minderwertig zu fühlen oder deine Leistungen zu verachten. Du bist auch nicht der Einzige, der Probleme und Sorgen hat!

2. Denke nicht ständig daran, dass das Leben schwer ist 

Schon von klein auf wird uns eingetrichtert, dass man hart arbeiten muss, um etwas zu erreichen im Leben. Man bekommt nichts geschenkt, alles ist schwierig und der Weg voller Hindernisse. Natürlich ist das Leben oft nicht einfach, doch es ist auch kein ständiges Trauertal.

Auch sehr negative Erfahrungen können überwunden werden. Man kann lernen, die kleinen Dinge des Alltags erneut zu genießen und dankbar zu sein für jeden Tag, den man geschenkt bekommt.

Wenn du dich nur auf Negatives konzentrierst, siehst du nicht mehr, wie einfach es tatsächlich sein könnte, wenn du deine Einstellung verändern würdest. Du glaubst tatsächlich, dass das Leben hart ist und verwendest dies auch als Ausrede, wenn es gerade nicht so toll läuft. Du machst dich selbst zum Opfer, anstatt die Kontrolle deines Lebens zu übernehmen und deine Probleme zu lösen.

3.Perfektionismus

Perfektuionisten machen sich das Leben schwer

Ein perfektionistischer Mensch macht nicht alles perfekt, sondern will, dass alles perfekt ist. Das scheint ein geschicktes Wortspiel zu sein, aber es gibt einen großen Unterschied, der offensichtlich ist.

Wenn du dir Sorgen machst, weil Dinge nicht wie erwartet verlaufen , wenn du keine Herausforderungen oder Projekte akzeptierst, weil du Angst hast, oder wenn du das Gefühl hast, dass Mittelmäßigkeit nicht erlaubt ist, dann solltest du wissen, dass du ein Perfektionist bist.

Warum verbittern diese Gewohnheiten dein Leben?

  • Weil du keinen Spaß bei der Sache hast,
  • keine Fehler akzeptierst,
  • alles immer unter Kontrolle haben musst,
  • zu viel von dir und andere verlangst
  • und sehr extrem bist, ohne kleine Abweichungen zu akztpieren (es gibt für dich nur schwarz oder weiß).

Perfektion ist keinesfalls negativ, doch man muss wissen, mit jeder Situation umzugehen und darf nicht zu viel von sich selbst oder anderen verlangen. Ansonsten machst du dir selbst und deinen Mitmenschen das Leben schwer. In der Folge bist du vielleicht schlecht gelaunt, schläfst schlecht oder hast ständig Angst, Fehler zu machen. Das ist die negative Seite des Verlangens, immer perfekt zu sein.

4.Nicht verzeihen können

Wenn du anderen oder dir selbst nicht verzeihst, häufst du Groll, Schmerz und Angst an. Diese Emotionen werden zu Bitterkeit und Unglück.

Du fühlst dich oft beleidigt und leidest aus sinnlosen Gründen. Du wirst von deinem eigenen Schatten verfolgt, dein Leben verliert an Glanz.

Verzeihen ist keine leichte Aufgabe, weil du verletzt bist oder weil du denkst, dass andere dich wieder verletzen werden. Du musst jedoch verzeihen können, um dich selbst zu heilen und zu verstehen, dass andere auch Fehler machen können.

Wenn du wirklich verziehen hast, wirst du große Erleichterung empfinden!

Besuche auch diesen Artikel: Verbitterte Menschen verzeihen oder vergessen nie

5. Zögern und aufschieben

Zaudern macht das Leben schwer

Auch ständiges zögern macht dein Leben schwer. Du kannst so deine Aufgaben nicht zu Ende führen und rennst den Dingen immer hinterher. Prokrastination oder das Aufschieben von Dingen passiert oft aus Angst vor dem Versagen. Du zögerst, weil du an deinen Fähigkeiten zweifelst.

Du tust dir damit jedoch nichts Gutes, denn irgendwann wirst du deine Aufgaben erfüllen müssen. Also besser gleich, als ständig ein schlechtes Gewissen zu haben, dass man die Pflicht noch immer nicht erfüllt hat.

Je mehr Dinge du zusammenkommen lässt, desto schwieriger wird es, sie zu erledigen. Du schaffst so nur noch mehr Stress, Angst und auch schlechte Laune !

Finde heraus, warum du ständig zögerst und Dinge aufschiebst. Du fühlst dich überfordert, du hast Angst, etwas Falsches zu tun? Du hast keine Lust, nicht die richtigen Werkzeuge zur Verfügung oder hasst die Arbeit? Meist handelt es sich nur um Ausreden, doch du weißt, dass du gewisse Dinge trotzdem erledigen musst, also mach es besser gleich!

6.Schuldgefühle

Ständige Schuldgefühle machen dir das Leben schwer. Du glaubst, etwas nicht verdient zu haben? Du denkst, deine Ziele nie erreichen zu können? Du glaubst, kein Recht auf Glück zu haben oder bereust eine Handlung oder Aussage, die du nicht mehr rückgängig machen kannst?

Befreie dich von deinen Schuldgefühlen, um dich frei und glücklich zu fühlen. Es kann nicht immer alles zufriedenstellend ablaufen, manchmal macht man Fehler, das ist ganz normal. Quäle dich nicht mit Dingen, die du nicht mehr verändern kannst!