9 effektive natürliche Diuretika gegen Flüssigkeitsretention

· 20 Januar, 2016
Tomaten sind reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien und helfen deshalb bei der Reinigung des Blutes. Sie haben auch die Fähigkeit, freie Radikale zu neutralisieren und so den Körper vor verschiedenen Beschwerden zu schützen.

Als Flüssigkeitsretention bezeichnet man eine Einlagerung von Wasser in den Geweben, die zur Ausbildung von Ödemen führt. Diese Störung des Wasser- und Elektrolythaushalts ist auch als Wassersucht bekannt.

Dabei handelt es sich um ein Symptom, das durch Gesundheitsbeschwerden wie beispielsweise Bluthochdruck, Nierenleiden oder Verdauungskrankheiten ausgelöst werden kann.

Ein eindeutiges Anzeichen für Flüssigkeitsretention sind Schwellungen an den Beinen, diese können zum Teil von Schmerzen und einem Müdigkeitsgefühl begleitet werden.

Es gibt verschiedenste Faktoren, die das Risiko für eine Flüssigkeitseinlagerung in den Körpergeweben fördern. Dazu zählen beispielsweise der übermäßige Konsum von Salz, Bewegungsmangel und Hormonschwankungen.

Verschiedene Naturheilmittel mit diuretischen Eigenschaften können helfen, den Flüssigkeitshaushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Anschließend findest du 9 wirksame, natürliche Diuretika, die du in deinen Ernährungsplan einbauen kannst.

1. Wassermelone gegen Flüssigkeitsretention

Wassermelone gegen Flüssigkeitsretention

Diese köstliche Frucht wirkt deshalb stark diuretisch, da sie sehr viel Wasser enthält.

Darüber hinaus zeichnet sich die Wassermelone durch Lycopen aus, ein wirksames Antioxidans, das der vorzeitigen Alterung vorbeugt und freie Radikale bekämpft. 

Außerdem ist die Wassermelone reich an Mineralstoffen, Vitaminen und essentiellen Aminosäuren, welche die Ausleitung von Schadstoffen fördern und die Durchblutung sowie die Gesundheit des Verdauungstrakts verbessern.

Wenn du mehr über die Eigenschaften dieser köstlichen Frucht erfahren möchtest, empfehlen wir auch diesen Beitrag: 5 interessante Daten über Wassermelonen

2. Gurke

Dieses Gemüse ist aufgrund seiner hautpflegenden Eigenschaften sehr bekannt und beliebt. Die Gurke hilft jedoch auch bei Flüssigkeitsretention.

Sie besteht zu über 90% aus Wasser und enthält ebenfalls Mineralstoffe wie Schwefel und Silizium, welche die Ausleitung von Harnsäure fördern und die Nierenreinigung stimulieren.

3. Tomaten

Sie schmecken köstlich und werden deshalb als Hauptzutaten weltweit in zahlreichen Rezepten verwendet. Darüber hinaus haben sie auch ausgezeichnete gesundheitsfördernde Eigenschaften. Tomaten enthalten viel Wasser, Antioxidantien und wertvolle Nährstoffe, die helfen, Flüssigkeitseinlagerungen abzubauen.

Wenn du regelmäßig natürlichen Tomatensaft trinkst, kannst du damit die Reinigung des Blutes fördern und die Wirkung der freien Radikalen hemmen. So kannst du verschiedenen Krankheiten vorbeugen.

4. Karotten

Karotten gegen Flüssigkeitsretention

Karottensaft ist reich an Antioxidantien, Vitaminen und Mineralstoffen, welche die Funktionen der wichtigsten Organe unterstützen.

Sie wirken auch diuretisch und fördern deshalb die Ausleitung von Schadstoffen und eingelagerten Flüssigkeiten aus dem Körper.

Karotten stimulieren darüber hinaus den Stoffwechsel, helfen in der Vorsorge gegen verschiedene Krebsarten und verbessern die Sehfähigkeit.

5. Grüner Salat

Damit kannst du nicht nur leckere Salate zubereiten, auch in Mixgetränken und anderen Rezepten kann grüner Salat verwendet werden. Er zeichnet sich durch einen hohen Anteil an Ballaststoffen und Wasser aus.

Beide helfen bei der Regulierung der Darmtätigkeit und der Ausleitung von Flüssigkeiten aus den Geweben.

6. Sellerie

Die wunderbaren Eigenschaften dieser Gemüsesorte helfen bei der Ausleitung von Harnsäure und anderen Abfallstoffen, die sich in den Nieren ansammeln können. Dadurch wird die Harnbildung gefördert, was hilft, den Flüssigkeitshaushalt zu regulieren.

Du kannst Sellerie mehrmals täglich als Aufguss oder in Mixgetränken zu dir nehmen.

7. Löwenzahn

Löwenzahn gegen Flüssigkeitsretention

Dieses Wiesenkraut zählt zu den besten diuretischen Heilpflanzen. Du kannst Löwenzahn als Tee trinken, um Schadstoffe auszuscheiden und die Nierenfunktion zu verbessern.

Zutaten

Zubereitung

  • Das Wasser zum Kochen bringen und damit den Löwenzahn überbrühen.
  • Kurz ziehen lassen und diesen Aufguss über den Tag verteilt trinken.
  • Diese Behandlung sollte 15 Tage dauern.

8. Schachtelhalm

Diese Pflanze wirkt ebenfalls stark entwässernd, du musst bei der Einnahme jedoch vorsichtig sein, da bei übermäßigem Konsum unerwünschte Nebenwirkungen auftreten könnten.

Zutaten

  • 1 Tasse Wasser (250 ml)
  • 1/2 Teelöffel Schachtelhalm (2,5 g)

Zubereitung

  • Das Wasser zum Kochen bringen und den Schachtelhalm dazugeben.
  • Vom Herd nehmen und abgedeckt ziehen lassen. Du solltest davon maximal 3 Tassen täglich eine Woche lang trinken.

Hier erfährst du mehr über diese Heilpflanze: Schachtelhalm – Eigenschaften und Anwendung

9. Brennnessel

Brennnessel gegen Flüssigkeitsretention

Brennnesseltee zählt zu den besten Heilmitteln, um Wassereinlagerungen aus dem Körper auszuleiten und die Nieren zu schützen.

Zutaten

  • 1 Tasse Wasser (250 ml)
  • 1 Teelöffel Brennnesseln (5 g)

Zubereitung

  • Das Kraut mit einer Tasse kochendem Wasser überbrühen und ein paar Minuten ziehen lassen.
  • Trinke davon eine Woche lang je drei Tassen täglich.

Wenn du diese natürlichen Diuretika in deine Ernährung einbaust, kannst du damit den Flüssigkeitshaushalt regulieren und deine Gesundheit fördern. Denke daran, dass du diese Tees regelmäßig trinken solltest, um von allen Vorteilen zu profitieren.