6 Gewohnheiten zum Schutz deiner Haut vor Krebs

26 Juni, 2020
Seit einigen Jahren kommt es vermehrt zu Hautkrebs, deshalb sind entsprechende Vorsorgemaßnahmen, wie Sonnenschutz, regelmäßige Kontrolluntersuchungen oder Nahrungsergänzungsmittel, sehr wichtig. 

Wie allgemein bekannt, kann die übermäßige Sonnenexposition Hautkrebs verursachen. Menschen mit heller Haut oder genetischer Vorbelastung sind besonders gefährdet. Doch wir alle müssen uns schützen, denn in den letzten Jahren ist die Anzahl an Hautkrebserkrankungen gestiegen. Wir empfehlen dir deshalb heute, verschiedene Gewohnheiten zum Schutz deiner Haut anzunehmen!

Du findest anschließend sechs hilfreiche Tipps zur Vorsorge. Wir alle sollten uns über die Gefahren übermäßiger Sonnenstrahlung bewusst sein und die bekannten Risikofaktoren im Rahmen des Möglichen vermeiden. 

6 Gewohnheiten zum Schutz deiner Haut vor Krebs

1. Sonnenschutz

Gewohnheiten zum Schutz deiner Haut vor Krebs 
Die tägliche Verwendung von Sonnenschutz ist in der Vorsorge gegen Hautkrebs sehr wichtig. Wähle je nach Situation und Hauttyp den richtigen Sonnenschutzfaktor!

In den letzten Jahren wurde die Bevölkerung durch Vorsorgekampagnen weitgehend über die Wichtigkeit von Sonnenschutz informiert. Die in Sonnencreme enthaltenen Substanzen bilden auf der Haut einen Schutzfilm, der die schädliche Strahlung reflektiert. Sie macht also die UV-Strahlung unschädlich. Vergiss nicht, dass ein gutes Sonnenschutzmittel immer vor UV-A und vor UV-B-Strahlen schützen sollte.

Trotz der Informationskampagnen hat die Anzahl an Hautkrebserkrankungen in den letzten Jahren zugenommen. Deshalb sind weitere Vorsorgemaßnahmen von größter Bedeutung, um sich effizient zu schützen.

Auch dieser Artikel könnte dich interessieren: Sonnenschutz mit natürlichen Ölen ist gefährlich!

2. Lotionen mit Antioxidantien

Aus einer Studie des Duke University Medical Center geht hervor, dass Sonnenschutzmittel effizient, doch nicht den perfekten Hautschutz bieten. Die Forscher weisen darauf hin, dass dies deshalb der Fall ist, weil sie oft falsch angewendet werden, ihr Spektrum nicht komplett ist und sie außerdem giftige Substanzen enthalten.

Sie schlagen als Ergänzung zum äußerlichen Sonnenschutz verschiedene Antioxidantien vor. Aus wissenschaftlicher Literatur geht hervor, dass diese deine Haut zusätzlich vor Krebs schützen können. Zu den empfohlenen Antioxidantien zählen folgende.

  • Vitamin C
  • Vitamin E
  • Selen
  • Zink
  • Silymarin
  • Sojaisoflavone
  • Polyphenole in Tee

3. Regelmäßige Kontrolluntersuchungen zum Schutz deiner Haut

Regelmäßige Kontrolluntersuchungen zum Schutz deiner Haut
Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen sind sehr wichtig, um mögliche Risiken schnell zu erkennen.

Lasse dich regelmäßig untersuchen, um mögliche Anzeichen oder Risiken schnell zu erkennen. Dies ist insbesondere dann wichtig, wenn du zu einer Risikogruppe gehörst:

  • Genetische Vorbelastung (Familienmitglieder mit Melanom)
  • Exzessive Sonnenexposition
  • Fototyp I oder II
  • Genetisch bedingtes Risiko für Hautkrebs
  • Raucher
  • Patient mit HIV, HPV (humanes Papillomavirus) oder Polyomavirus

4. Vorsicht mit bestimmten Medikamenten

Wir müssen auch einen weiteren, oft unbekannten Faktor berücksichtigen. Manche Medikamente erhöhen die Lichtempfindlichkeit und können deshalb auch die Gefahr für Hautkrebs erhöhen.

Zu diesen Arzneimitteln gehören zum Beispiel folgende:

  • Tetracycline (vor allem Doxicylin)
  • Thiazid-Diuretika
  • Sulfonamide
  • Fluorchinolone
  • Nicht-steroidale Entzündungshemmer
  • Retinoide
  • Johanniskraut

Du kannst jederzeit deinen Arzt oder Apotheker fragen, ob bestimmte Medikamente, die du einnimmst, zu einer höheren Lichtempfindlichkeit führen. Wenn die Behandlung nicht geändert werden kann, sind besondere Vorsorgemaßnahmen bei Sonnenexposition sehr wichtig. 

5. Orale Nahrungsergänzungsmittel

Schutz deiner Haut vor Krebs durch orale Nahrungsergänzungsmittel
Nahrungsergänzungsmittel oder eine bewusste Ernährung können dich mit Nährstoffen versorgen, die den Schutz deiner Haut vor schädlicher Sonnenstrahlung ermöglichen.

Wir haben bereits über die äußerliche Anwendung von Antioxidantien gesprochen. Doch auch über die Ernährung können diese und andere Nährstoffe in der Vorsorge gegen Hautkrebs sehr vorteilhaft sein. Du kannst deinen Organismus damit nach Bedarf auch über Nahrungsergänzungsmittel versorgen. Die Wirksamkeit bestimmter Nährstoffe in der Hautkrebsvorsorge konnte wissenschaftlich bestätigt werden.

Diese Nährstoffe sind Teil jeder gesunden Ernährung und nicht nur als Vorsorge gegen Hautkrebs zu betrachten. Lasse dich immer von deinem Arzt informieren, um auf Nummer sicher zu gehen!

Anschließend findest du eine kurze Liste mit Nährstoffen, die sehr wichtig sind. Du kannst diese einfach über die Ernährung aufnehmen:

  • Vitamin A: Leber, Karotten, Spinat, Milchprodukte, Kürbis, Eier
  • Vitamin E: Olivenöl, Sonnenblumenöl, Mandeln, Pinien, Paranüsse, gedörrte Aprikosen, Spinat, Quinoa, Austern
  • Selen: Paranüsse, Thunfisch, Austern, Sesam, Eier
  • Vitamin C: Acerola, Paprika, Zitrusfrüchte, Erdbeeren, Kiwis
  • Essenzielle Fettsäuren: Blauer Fisch, Leinöl, Nachtkerzenöl, Avocado
  • Resveratrol: Traubensaft oder Wein, Erdnüsse, Zartbitterschokolade, Heidelbeeren

Entdecke auch diesen Beitrag: Sonnenflecken vermeiden: 8 Tipps

6. Weitere Faktoren zum Schutz deiner Haut

Nicht zuletzt solltest du nicht vergessen, dass nicht nur die Sonnenexposition zu Hautkrebs führen kann. Auch im Bräunungsstudio oder durch bestimmte Chemikalien (zum Beispiel in verschiedenen Berufen) kann die Gefahr für Hautkrebs erhöht sein.

Befolge alle wichtigen Vorsorgemaßnahmen. Wenn du dich sehr oft an der Sonne aufhältst, solltest du zum Beispiel entsprechende Kleidung und eine Sonnenbrille tragen und natürlich nicht auf die Sonnenschutzcreme vergessen.

Auch toxische Gewohnheiten wie Rauchen oder eine falsche Ernährung sind für die Haut schädlich. Zum Schutz deiner Haut darfst du außerdem die Vorsorgeuntersuchungen nicht vergessen!

  • Guerra, K. C., & Crane, J. S. (2018). Cancer, Skin, Prevention. StatPearls.
  • Pinnell, S. R. (2003). Cutaneous photodamage, oxidative stress, and topical antioxidant protection. Journal of the American Academy of Dermatology. https://doi.org/10.1067/mjd.2003.16