5 Gewohnheiten gegen Haarausfall

4 September, 2019
Haarausfall ist ein sehr häufiges Problem. Zwar haben wir uns daran gewöhnt, alles mit diesen herkömmlichen Produkten zu lösen, doch es ist wichtig, auch anderweitige Möglichkeiten zur Bewältigung des Haarausfalls in Betracht zu ziehen.

Über die bestehenden Behandlungen zur Bekämpfung von Haarausfall hinaus, gibt es noch eine Reihe anderer Maßnahmen, die für die Bewältigung dieses Problems entscheidend sind. Zwar haben wir uns daran gewöhnt, alles mit diesen herkömmlichen Produkten zu lösen, doch es ist wichtig, auch anderweitige Möglichkeiten zur Bewältigung des Haarausfalls in Betracht zu ziehen.

Leidest du daran, mehr Haare als gewöhnlich zu verlieren? Fällt dir auf, dass nach dem Kämmen sehr viele Haarsträhnen in der Bürste bleiben? Sollten deine Antworten auf diese Fragen positiv sein, ist es unbedingt ratsam, sofort zu handeln. Aus diesem Grund möchten wir dir 5 Dinge im Detail erläutern, die du tun kannst, um dem Haarausfall entgegen zu wirken.

Was tun gegen Haarausfall? 5 nützliche Tipps

Übermäßiger Haarausfall ist ein Problem, das über die Ästhetik hinausgeht. Daher ist es am besten, zuerst einen Arzt aufzusuchen, bevor man mit irgendeiner Behandlung beginnt. Ein Fachmann ist für die Beurteilung der zugrunde liegenden Ursache des Haarausfalles verantwortlich, da dieser auf ein hormonelles Ungleichgewicht, Krankheiten oder Defizite in der Ernährung zurückzuführen sein kann.

Doch du kannst auf jeden Fall unabhängig von der vom Arzt festgestellten Ursache einige Ratschläge anwenden, um dem Haarausfall entgegenzuwirken. Obwohl man dieses Problem natürlich nicht über Nacht lösen kann, zeigen wir dir im Folgenden einige Schlüssel, um deine Kopfhaut und die Haarwurzeln zu stärken. Pass gut auf!

Lies auch: Kurkuma zur Hautpflege und gegen Haarausfall: 3 Behandlungen

1. Gesunde Ernährung gegen Haarausfall

sich gesund ernähren, um Haarausfall vorzubeugen

Durch unsere Ernährung erhält der Körper die notwendigen Nährstoffe für eine optimale Gesundheit unserer Haare.

Bei der Haarpflege spielt die Ernährung eine sehr wichtige Rolle. Daher ist es notwendig, dass man, sobald man das Problem des Haarausfalls in Angriff nehmen möchte, auch die Ernährung umstellt. Eine erst kürzlich, im Jahr 2018, veröffentlichte Untersuchung ergab, dass Diäten, die reich an rohem Gemüse und frischen Kräutern sind, das Risiko einer androgenen Alopezie verringern können.

Die Ergebnisse zeigten, dass übermäßiger Haarausfall besser in den Griff zu bekommen ist, wenn man dreimal pro Woche Lebensmittel wie Petersilie, Basilikum und grüne Salate zu sich nimmt. Eine gute Ernährung für eine optimale Gesundheit der Haare  sollte wie folgt aussehen:

  • Proteinquellen mit hohem biologischen Wert (mageres Fleisch, Fisch, Hülsenfrüchte, Eier, fettarme Milchprodukte usw.)
  • Vitamin A-reiche Lebensmittel wie Süßkartoffel, Paprika und Spinat
  • Quellen der Vitamine B, C, D, Eisen, Selen und Zink
  • Nahrungsergänzungsmittel oder Lebensmittel mit Biotin (Vitamin B7)

2. Ein mildes Shampoo verwenden

Aggressive Chemikalien, die in einigen handelsüblichen Shampoos enthalten sind, können dein Haar austrocknen und zum Brechen bringen. In der Tat verändern einige Formeln von Shampoos den pH-Wert der Kopfhaut und lösen Probleme wir unter anderem Juckreiz und Schuppen aus. Verwendest du vielleicht zu starke Produkte für dein Haar?

Am besten wäre es, wenn du dich für ein mildes Shampoo entscheidest, das vorzugsweise natürlichen Ursprungs ist. Dieses sollte beim täglichen Waschen angewendet werden, um die Kopfhaut gesund und sauber zu halten. Achte beim Kauf auch darauf, ein geeignetes Shampoo für deinen Haartyp zu wählen: trocken, fettig oder gemischt. Auf diese Art und Weise kannst du unerwünschte Reaktionen beim Auftragen vermeiden.

3. Das Haar an der frischen Luft trocknen lassen

gesundes Haar ohne Haarausfall

Übermäßige Wärmebehandlungen sollten reduziert werden, um den Haarausfall zu bekämpfen.

Der übermäßige Gebrauch von Haartrocknern führt zu einem Bruch der Haarsträhnen, was extremen Haarausfall auslösen kann. Aus diesem Grund ist es wichtig, das Haar so oft wie möglich an der frischen Luft trocknen zu lassen und die überschüssige Feuchtigkeit mit einem sauberen, weichen Handtuch zu entfernen. Diese Maßnahme verhindert unter anderem, dass die Kopfhaut gereizt wird und die Spitzen abbrechen.

4. Massage der Kopfhaut gegen Haarausfall

Diese einfache Technik verbessert die Durchblutung in diesem Bereich und begünstigt den Prozess der Sauerstoffanreicherung in den Follikeln. Es gibt beispielsweise einige Studien, die darauf hinweisen, dass das Massieren der Kopfhaut eine gute Alternative ist, Haarausfall zu bekämpfen.

  • Du kannst die Kopfmassage mit nahrhaften ätherischen Ölen ergänzen. Einige Optionen hierfür könnten sein: Kokosöl, Mandelöl oder Olivenöl. Wende diese Massage für 3 bis 5 Minuten am besten vor dem Schlafengehen an.

Entdecke auch: Hilfe, Haarausfall! Woher kommt er?

5. Stressmanagement gegen Haarausfall

einen guten Umgang mit Stress finden, um Haarausfall vorzubeugen

Stress beeinflusst viele Aspekte unserer Gesundheit. Darunter befindet sich auch unser Haar, das sehr empfindlich auf unseren emotionalen Zustand reagiert.

Die ständige Belastung von Stress kann einer der Auslöser für Haarausfall sein. Aus diesem Grund ist es bei Beginn einer Behandlung des Haarausfalls unerlässlich, einige Gewohnheiten zu etablieren, um mit Situationen, die diese Art von Emotionen hervorrufen, besser umgehen zu können. 

Einige nützliche Techniken sind:

  • regelmäßiger Sport
  • Yoga oder Pilates
  • Mediation
  • Atemübungen
  • Aromatherapie

Zusammenfassend…

Sorgfalt und gesunde Gewohnheiten bei der Bekämpfung von Haarausfall können dazu beitragen, die Ergebnisse der angewandten Behandlung noch zu verbessern. Es ist jedoch wichtig, die zugrunde liegende Ursache des Haarausfalls zuerst zu erkennen, da dieser in manchen Fällen mit Krankheiten oder gesundheitlichen Veränderungen in Verbindung steht.

  • Harfmann, K. L., & Bechtel, M. A. (2015). Hair loss in women. Clinical Obstetrics and Gynecology. https://doi.org/10.1097/GRF.0000000000000081
  • Goldberg, L. J., & Lenzy, Y. (2010). Nutrition and hair. Clinics in Dermatology. https://doi.org/10.1016/j.clindermatol.2010.03.038
  • Rushton, D. H. (2002). Nutritional factors and hair loss. Clinical and Experimental Dermatology.
  • Stollery, N. (2013). Hair loss. The Practitioner.
  • Koyama, T., Kobayashi, K., Hama, T., Murakami, K., & Ogawa, R. (2016). Standardized Scalp Massage Results in Increased Hair Thickness by Inducing Stretching Forces to Dermal Papilla Cells in the Subcutaneous Tissue. Eplasty.
  • Price, V. H. (2002). Treatment of Hair Loss. New England Journal of Medicine. https://doi.org/10.1056/nejm199909233411307