10 einfache Tipps zur Prophylaxe der Karies

· 21 Juli, 2015

Teile der Nahrung, die wir täglich zu uns nehmen, lagert sich auf den Kauflächen der Backenzähne ab. Wenn wir diese nicht entfernen, häufen sich die Ablagerungen, zersetzen sich und verursachen schließlich eine Karies. Auch wenn Kinder oft besonders empfänglich für Karies sind, führt eine mangelnde Mundhygiene bei Erwachsenen doch ebenso zu dieser Erkrankung. In diesem Artikel möchten wir dir ein paar einfache Ratschläge geben, wie du einer Karies vorbeugen kannst.

Warum kommt es zur Bildung von Karies?

In unserem Mund leben viele Keime, die bei Kontakt mit Speichel sowie Zucker, den wir über die Nahrung aufnehmen, eine Karies verursachen können. Diese Bakterien bilden Säuren, die dann den Zahnschmelz angreifen, ihn dadurch schwächen und eine Vertiefung im Zahn entstehen lassen. In diesem Loch kann sich die Karies dann besonders gut weiterentwickeln und erscheint schließlich als schwarzer Fleck auf dem Zahn.

Die Karies lässt sich nicht durch die Einnahme eines Medikamentes heilen, aber wir sollten auch nicht unnötig Zeit verstreichen lassen, bevor wir eine Maßnahme ergreifen, da dies die Situation weiter verschlimmert. Die einzige Möglichkeit, die Bakterien daran zu hindern, weiter am betroffenen Zahn zu nagen, ist die Entfernung des erkrankten Gewebes und das anschließende Auffüllen mit Kunststoff oder Amalgam. Das ist die Aufgabe eines Zahnarztes. Karies ist keine schwerwiegende Erkrankung, wenn rechtzeitig eine Therapie eingeleitet wird. Die beste Therapie ist jedoch die Gesunderhaltung unserer Zähne, das Vermeiden von zu starker Abnutzung und Schwächung des Zahnschmelzes.

Anleitung zur Vermeidung des Fortschreitens von Karies

Die folgenden Hinweise können dir helfen, deinen Kindern eine geeignete Mundhygiene beizubringen, so dass sie erst gar keine Karies entwickeln. So lassen sich auch wiederholte Zahnarztbesuche vermeiden. Am besten, du gehst mit gutem Beispiel voran. Ohne Karies sparst du Geld, Zeit und Schmerzen und sicherst dir und deinem Nachwuchs kräftige, gesunde Zähne.

Vermeide den Konsum von Zucker

Zucker

Hierzu zählen wir Süßigkeiten, Bonbons, Limonaden und viele weitere zuckerhaltige Produkte, die wir häufig kaufen. Zu viel Zucker schadet Schneide- und Backenzähnen. Versuche deine Kinder so zu erziehen, dass sie wenig Süßes zu sich nehmen und statt zu Kuchen lieber zu Obst greifen. Auch die Pausenverpflegung, die sie mit in die Schule nehmen, sollte entsprechend gestaltet sein. Eine halbe Stunde nach dem Verzehr von Süßigkeiten sollten sie sich die Zähne putzen und Zahnseide verwenden. Falls das gerade nicht möglich ist, sollten sie ihren Mund wenigstens mit Wasser ausspülen.

Bis zu vier Mahlzeiten pro Tag

Wenn du die gesamte Zeit über Nahrung zu dir nimmst, wirkt sich das nicht nur negativ auf dein Gewicht aus, du entwickelst dann auch leichter eine Karies. Stell dir deinen täglichen Speiseplan aus maximal vier Mahlzeiten zusammen: Frühstück, Mittagessen, eine Zwischenmahlzeit und das Abendessen. Iss zwischen den Mahlzeiten nichts und putze eine halbe Stunde nach dem Essen deine Zähne.

Regelmäßiges Zähneputzen

Es ist wichtig, dass du deine Zähne wenigstens zweimal pro Tag putzt, nach dem Aufstehen und vor dem Schlafengehen. Wenn du die Möglichkeit dazu hast, putze deine Zähne auch nach dem Mittagessen. Mit einer Reisezahnbürste in der Tasche ist das meist kein Problem und du verhinderst so auch unterwegs, dass Speisereste zwischen deinen Zähnen hängenbleiben.

Verwende Zahnseide

Zahnseide

Die Benutzung von Zahnseide erleichtert die Entfernung von Essensresten aus den Zahnzwischenräumen, wo du mit der Zahnbürste nur schlecht hinkommst. Es ist ausreichend, wenn du die Zahnseide einmal am Tag verwendest, idealerweise abends. Achte auch darauf, dass die Verpackung der Zahnseide nicht ständig geöffnet ist oder in Kontakt mit Feuchtigkeit und Wasser kommt. Nach dem Verzehr von Keksen, Gebäck, zuckerhaltigen Zerealien oder panierten Lebensmitteln ist Zahnseide besonders zu empfehlen.

Kau dein Essen gut

Wenn du deine Nahrung gründlich kaust, bleiben weniger Speisereste zwischen den Zähnen hängen. Noch größere Bedeutung hat dies, wenn du unterwegs bist und gerade keine Zahnseide zur Hand hast.

Zahnfleischmassagen

Rege die Durchblutung deines Zahnfleisches mit Hilfe kreisförmiger Massagen an. Auch eine Massage von oben nach unten erfüllt diesen Zweck. So stärkst du den Zahnhalteapparat und kannst neben der Karies gleichzeitig weiteren Krankheiten vorbeugen. Wenn die Zähne gesund sind, haben auch Baktieren weniger Halt und die Kariesentstehung wird erschwert.

Mundspülungen

Hast du schon einmal darüber nachgedacht, warum uns in einem Café zum Getränk ein Glas Wasser serviert wird? Oder zum Wein im Restaurant? Nach dem Genuss dieser Getränke bleibt ein Geruch und ein Geschmack im Mund zurück, den man zu neutralisieren versucht, aber sicher unterstützt das Wasser auch die Zahngesundheit. Es funktioniert wie eine Mundspülung, mit der du das Verbleiben bestimmter zahnschädigender Lebensmittel im Mund verkürzt. Dasselbe gilt, wenn du eine saure Frucht isst oder Alkohol trinkst.

Geh nicht schlafen, ohne dir vorher die Zähne zu putzen

Zähneputzen

Diese Gewohnheit müssen Kinder von ihren Eltern daheim erlernen. Verzichte niemals auf das Zähneputzen, bevor du abends zu Bett gehst. Während du schläfst können die Bakterien sonst ungehindert an deinen Zähnen nagen, der entsprechende Nährboden steht ihnen in Form von Speiseresten zur freien Verfügung. Bestimmt bist du manchmal müde, erschöpft von der Arbeit des Tages und deine Augen fallen dir schon zu – nimm dir dennoch ein paar Minuten Zeit, dir die Zähne zu putzen.

Iss Lebensmittel, die reich an Kalzium sind

Nicht nur Milchprodukte wie Milch und Joghurt sind gute Kalziumquellen, auch grünes Gemüse wie Mangold, Spinat und Brokkoli enthalten den wichtigen Mineralstoff. Mandeln eignen sich auch prima, deinem Körper Kalzium zu liefern. Wenn du laktoseintolerant bist, kannst du auf Mandelmilch oder kalziumreiche Lebensmittel ohne Milch zurückgreifen.

Nimm viel frisches Obst und Gemüse zu dir

Obst_Gemüse

Sellerie und Karotte sind gute Zahnreiniger, da sie viele Fasern enthalten, die helfen, Verschmutzungen zu entfernen. Äpfel mit Schale stärken die Zähne und geben ihnen ein strahlendes Weiß. Obst ist außerdem ein toller Nachtisch, dann brauchen wir nichts Süßes mehr.