Nahrungsmittel, die helfen, das Gewicht zu halten

· 22 Dezember, 2014
Wasser reinigt und entgiftet den Körper, ist jedoch auch ein ausgezeichnetes Mittel, um den Appetit zu zügeln. Deshalb hilft es auch beim Abnehmen.

Unter der großen Auswahl an Nahrungsmitteln, die wir alltäglich verwenden, gibt es einige, die helfen, das Gewicht zu halten. Grund dafür ist, dass sie die Fettablagerungen hemmen. Ein interessantes Thema, dass bestimmt mehr als einen Leser neugierig gemacht hat. In diesem Artikel wird du erfahren, wie du davon profitieren kannst, um die Figur beizubehalten.

Das Gewicht zu halten ist oft eine Qual. Sesshaftigkeit, lange Stunden im Büro, schlechte Ernährung und vieles mehr spielen bei einer Gewichtszunahme und somit einem Gesundheitsverlust eine große Rolle. Das Gewicht ist nicht nur aus Schönheitsgründen wichtig, es geht hier viel mehr um ein Gesundheitsproblem.

Folgend listen wir eine Vielzahl an Lebensmitteln auf, die helfen können, das Gewicht zu halten. Wichtig ist, diese Nahrungsmittel richtig einzunehmen. Bei Zweifeln kann ein Ernährungsberater bestimmt alle Fragen individuell beantworten und auch einige gesunde Zubereitungsvorschläge machen.

Was beachtet werden sollte: Eine Diät zur Gewichtsreduktion ist nicht dasselbe wie eine Diät, um das Gewicht zu halten (Vermeidung einer Zunahme).

Kalorienarme Nahrungsmittel

  • Aubergine
  • Tomaten
  • Petersilie
  • Zwiebel
  • Pfirsich
  • Kresse
  • Mais
  • Kichererbsen
  • Melone
  • Kirschen
  • Erbsen
  • Meerrettich
  • Spinat
  • Wassermelone
  • Birne
  • Rote Beete
  • Wirsing
  • Karotten
  • Sellerie
  • Zitrusfrüchte
  • Spargel
  • Apfel

All diese Lebensmittel helfen, den Stoffwechsel anzukurbeln und verhindern Fettansätze. Wenn sie in den täglichen Ernährungsplan eingebaut werden, kann nicht nur eine Gewichtszunahme verhindert, sondern auch die Allgemeingesundheit verbessert werden.

Wasser darf auf keinen Fall fehlen, da es den Körper entgiftet und bei einer Gewichtskontrolle hilft. Bei einer angemessenen Einnahme stillt Wasser nämlich das Hungergefühl. Unnötiges Knabbern zwischendurch sollte vermieden werden.

Gute Gewohnheiten…

Familie

Ein gesunder Lebensstil in unserem Alltag zu etablieren ist nicht immer einfach. Hierbei handelt es sich um einen Lernprozess und um Kompromisse. Fettleibigkeit, die meist durch schlechte Gewohnheiten ausgelöst wird, tritt immer häufiger auf, sogar schon im Kindesalter.

Auch wenn diese Aufgabe schwer fallen kann, ist sie nicht unmöglich. Wir sollten Tag für Tag einen Schritt vorangehen und auf unsere Ernährungsgewohnheiten achten. Wichtig ist, die Mahlzeiten selbst zuzubereiten und diesen Bedeutung zuzumessen, so dass diese auch für die ganze Familie wertvoll sind. 

Beim Essen werden der Zusammenhalt, Gespräche und eine besondere Bindung der Familienmitglieder gefördert. Arbeitsprobleme können beiseite gelegt werden und das wirklich Wichtige rückt in den Vordergrund. Eine entspannte Mahlzeit ermöglicht, die Nährstoffe der Lebensmittel besser zu nutzen und die Verdauung zu fördern.

Ernährungsprobleme, Selbstwertgefühl, Suchtprobleme usw. entwickeln sich schleichend und werden oft durch Familienprobleme verursacht. Verpflichtungen jeder Art stehen oft im Vordergrund, wobei die nötige Zuneigung und Aufmerksamkeit vergessen werden. Vor man für andere nützlich sein kann, sollte man lernen, sich selbst zu schätzen.

Es ist wichtig, darüber nachzudenken, ob man auf dem richtigen Weg ist und welche Werte für ein glückliches und gesundes Leben wichtig sind. Bei einer guten Ausgangsbasis fällt es auch leichter, Hürden zu überweinden, ansonsten kann schon ein kleines Problem zum Verhängnis werden. Schlechte Lebensgewohnheiten beeinträchtigen die mentale und körpeliche Gesundheit: Ernährungsstörungen, fehlendes Selbstwertgefühl, Motivationsmangel und viele andere Probleme können dadurch auftreten.  Wir werden unglücklich und sind nicht in der Lage, anderen Menschen etwas Positives anzubieten.