Wir sind mehr als unsere Narben

25 Juli, 2019
Unsere Narben sind Spuren, die uns der Alltag hinterlassen hat. Aber wir sind viel mehr als das und müssen uns nicht von ihnen definieren lassen. Der Grund dafür ist, dass du aus deinen Fehlern gelernt hast.

Viele tragen ihre Narben wie ein schweres Gewicht mit sich, das sie ständig an ihre Vergangenheit erinnert und für Angst und Nervosität im Alltag sorgt. Sie vergessen, dass wir mehr als unsere Narben und Fehler sind, dass wir Schuldgefühle der Vergangenheit überwinden und nach vorne schauen müssen.

Oft schleppen wir Schuldgefühle mit uns, die uns gar nicht mehr gehören, doch es ist an der Zeit, diese in der Vergangenheit zu belassen, unsere Narben zu heilen und aus Fehlern zu lernen. 

Fehler der Vergangenheit und zurückbleibende Narben

unsere Narben heilen, indem wir die Gegenwart aufschließen und die Vergangenheit zurücklassen

Hinter dem Wort „Fehler“ verbergen sich eine Reihe von Vorstellungen. Sie bergen ein Unwohlsein, das dazu führt, dass man sich unnütze Sätze vergegenwärtigt. Einige von ihnen sind „Versager“, „Du bist es nicht Wert“ oder „Niemand wird dich mögen“.

In Wirklichkeit können Fehler, die du machst, Wunden entstehen lassen, die dann zu deinen eigenen Wunden werden.

Einige Narben sollten nicht geöffnet werden: Doch sie sollten ein Zeichen dafür sein, dass du aus Fehlern, die du gemacht hast, lernen kannst.

Wir blicken öfter als wir glauben in die Vergangenheit, um alte Wunden zu öffnen. Es sind die Wunden, die wir nie heilen ließen.

Wir fühlen uns schlecht wegen dem, was in vergangenen Zeiten geschehen ist und vergessen, dass die Gegenwart wichtiger ist. Wichtiger als das, was viele Menschen vergessen haben und wir verarbeiten hätten sollen.

Aber wie kommt man über eine Situation hinweg, die einen so sehr geprägt hat? Du musst daraus lernen und es nicht leugnen – halte die Wunde nicht offen!

Du musst diese Erfahrung zu einem Teil deiner Narben werden lassen. Das heißt, die Narben, die du nie wieder öffnen wirst, weil du deine Lektion gelernt hast.

Meist sind es nicht die Fehler oder die dadurch entstandenen Narben, die uns abwerten. Das Hauptproblem besteht darin, dass wir uns schuldig fühlen.

Schuldgefühle öffnen Narben

Mann unter Baum Schuld Geduld

Sich schuldig zu fühlen ist eine große Wunde. Manipulative Menschen nutzen deine Anfälligkeit für Schuldgefühle, um uns zu ihrem Ziel zu führen.

Wichtig ist es, dass du dich wegen nichts schuldig fühlen musst. Du hast in früheren Zeiten gehandelt, wie du es für richtig gehalten hast. Deine Gefühle haben dich geleitet und im Endeffekt ist es passiert, wie es kommen musste.

Also, wenn etwas schlecht ausgegangen ist: Was kannst du tun? Wenn du zurückdenkst, dann lerne! Du kannst immer nur etwas aus dem lernen, was du durchgemacht hast. Es spielt keine Rolle, wie schlimm es war oder wie groß der Stolperstein war.

Schuld hält dich nicht davon ab, die Seite umzublättern und vorwärts zu gehen. Sie hält dich nicht davon ab, was in der Vergangenheit geschehen ist, als eine Erfahrung zu sehen. Doch stattdessen lässt du es in deine Gegenwart eindringen, sodass deine Schuld in einer Zeit vorherrscht, zu der sie nicht angehört.

Dabei identifiziert man sich mit etwas, das man nicht ist, das schon vorbei ist. Gibt es einen Weg, das loszuwerden?

1. Woher kommt diese Schuld?

Damit du deine Narben definieren kannst, ist es vorerst wichtig zu analysieren, woher die Schuld kommt, die du fühlst.

  • Wahrscheinlich sind mehrere Überzeugungen aus der Situation, die du durchlebt hast, der Ursprung. Die sehr negative Sicht darauf schädigt dich folglich zusätzlich.
  • Die Frage kann man auf ein Papier schreiben. Du kannst die Zügel loslassen, damit alles eine Form, schöne Worte und mehr bekommt.

Lass deine Gefühle durch deine Worte sprechen!

2. Den Unterschied zwischen Schuld und Verantwortung erkennen

Frau laufend alleine Narben Schuld

  • Schuld kommt von etwas Negativem. Zum Beispiel, den eigenen Partner zu betrügen.

Diese Schuld verursacht jedoch wiederkehrende Gedanken, Selbstbestrafungen, Klagen und den Wunsch, zurückzukehren und das Geschehene ändern zu können.

  • Die Verantwortung funktioniert dagegen anders. Sie hinterlässt Schuldgefühle und umfasst die Tatsache, dass du das, was du getan hast, in Ordnung bringen musst.

Das bedeutet zum Beispiel, den Fehler und die Konsequenzen, die sich daraus ergeben können, zu akzeptieren (so wie dein Partner die Beziehung beenden wird).

Dank Verantwortung lernt man aus Fehlern, die man macht. Aber mit Schuldgefühlen stecken wir fest und können nicht vorankommen. Infolgedessen fühlt man sich jahrelang schrecklich wegen etwas, das man hätte überwinden sollen.

Jetzt weißt du, dass deine Narben und Schuld dich nicht definieren! Vielmehr zeigen sie dir, wie du in verschiedenen Lebenssituationen agieren und dich verhalten solltest!