Wie Zimmerpflanzen gesundheitsfördernd sein können

· 13 Januar, 2019
Sie sehen nicht nur schön aus und duften, sondern kommen auch deiner Gesundheit zugute!

Jeder der sich als ein Naturfreund bezeichnet, sollte über Zimmerpflanzen nachdenken. Ihre Schönheit und ihr frischer Duft sind Grund genug um damit dein Haus zu dekorieren. Darüberhinaus können Zimmerpflanzen gesundheitsfördernd sein.

Sie sehen nicht nur schön aus, sie bringen auch Leben in deine Wohnung und strahlen ein Gefühl von Frieden, Glück und Gesundheit aus.

Wo auch immer sie stehen, reinigen sie die Luft und verströmen Sauerstoff. Sie bringen Glück und geben dem Raum eine Aura der Ruhe. Zudem vertreiben sie Insekten.

Wie Zimmerpflanzen gesundheitsfördernd sein können

Wie Zimmerpflanzen gesundheitsfördernd sind

Pflanzen sind eine praktische, günstige Art und Weise, dein Heim zu verschönern.

Außerdem bieten sie eine so große Bandbreite an Blüten, Düften und Farben, dass sie zu jedem Dekostil passen können. Allerdings tun sie noch viel mehr als das: sie können dich gesünder machen.

Hier sind einige Gründe, warum Zimmerpflanzen gesundheitsfördernd sind:

Sie verbessern die Luftqualität

Pflanzen absorbieren Kohlenstoffdioxid aus der Luft und verarbeiten es zu Sauerstoff, den wir atmen. Sie „fangen“ das Kohlenstoffdioxid und reduzieren so Verschmutzung und Partikel in der Luft.

Lies hierzu auch: 8 luftreinigende Zimmerpflanzen

Sie können für Hausmittel benutzt werden

Viele Pflanzen haben heilende Eigenschaften oder unterstützen die Gesundheit.

Sie werden in der Pharmaindustrie zur Herstellung von Medikamenten benutzt, während du sie zuhause für medizinischen Tee, Salben und andere Hausmittel verwenden kannst.

Zudem erhöhen sie die Luftfeuchtigkeit, was gut für deine Haut ist.

Zimmerpflanzen reduzieren Stress

Pflanzen im Haus zu haben und sich um sie zu kümmern, ist ein großartiges Hobby, das helfen kann sich vom Stress des täglichen Lebens zu entbinden, und sich vor Depressionen zu schützen.

Es konnte festgestellt werden, dass sie dabei helfen, Arbeitsstress um bis zu 15% zu reduzieren und die Konzentration um bis zu 70% zu steigern. Sie erhöhen zudem die Produktivität um 12%.

Sie helfen gegen Atemprobleme

Da sie die Luftfeuchtigkeit erhöhen und so Staubanteile in der Luft reduzieren, sind Zimmerpflanzen sehr gut für deine Atemwege. Sie helfen, dir Energie zuzuführen.

Weitere Vorteile von Zimmerpflanzen

Wie Zimmerpflanzen gesundheitsfördernd für dich sind

Pflanzen halten dein Haus kühl an sonnigen Tagen, da sie die Sonnenstrahlen für ihre eigene Ernährung absorbieren. Deshalb wirst du einen kühlenden Effekt bemerken, wenn du viel Grünzeug um dich hast.

Sie können zudem Essen produzieren, gesundes und sehr frisches Essen. Du kannst dir sicher sein, dass es nährstoffreich und sehr geschmackskräftig ist.

Egal ob du einen großen Garten oder kleine Blumentöpfe drinnen hast, kannst du Pflanzen zu deinem Vorteil nutzen und mit wenig Investition frisches Essen haben.

Hier ein paar Beispiele für simples und günstiges Gemüse:

  • Zwiebeln
  • Brokkoli
  • Tomaten
  • Möhren
  • Paprika

Die Möglichkeiten sind endlos: kleine Obstbäume, Gewürze, Kräuter … Du musst nur bedenken, ob sie genug Sonne bekommen und ob du Zeit zur Pflege hast.

Zimmerpflanzen: die Qual der Wal

Welche Zimmerpflanzen gesundheitsfördernd sind

Auch interessant: Diese Obstbäume wachsen auch als Zimmerpflanzen!

Nun da du weißt, dass Zimmerpflanzen gesundheitsfördernd sind, ist die Frage welche sich am besten eignen. Die Auswahl ist sehr groß, doch wir haben dir eine kleine Liste mit besonders gesunden Pflanzen zusammengestellt:

  • Aloe vera. Sie ist gut für das Behandeln von Wunden, hat einen straffenden Effekt und ist gut für die Verdauung. Aloe vera kann außerdem deinen Cholesterin- und Triglyceridspiegel reduzieren, deinen Blutzucker regulieren und deinem Körper helfen, Nährstoffe besser aufzunehmen. Außerdem stärkt diese Pflanze dein Immunsystem und wirkt gegen Entzündungen.
  • Ingwer. Dieses Wurzelgewächs funktioniert als Antibiotika ideal gegen Erkältungen oder Grippe. Es ist voller Antioxidanten und ist außerdem ein gutes Mittel gegen Parasiten oder Bakterien. Benutze es um Muskel-, Kopf- oder Gelenkschmerzen zu behandeln. Ingwer ist außerdem effektiv gegen Schwindel und Übelkeit.
  • Eucalyptus. Die Blätter werden für die Behandlung von bestimmten Atemwegsbeschwerden benutzt. Sie beschleunigen die Heilung und wirken auch gegen Rheuma.
  • Minze. Asthma, Allergien, Erkältungen und Husten: sie alle können mit Minze gelindert werden. Dieses Kraut wird auch gegen Flatulenz, Unterleibsschmerzen und Migränen verwendet. Die Minze ist zudem eines der meistverwendeten Kräuter in der Aromatherapie.
  • Knoblauch. Abgesehen davon, dass er deinem Essen Geschmack verleiht, kann Knoblauch auch in der Naturmedizin verwendet werden, um gegen Entzündungen zu helfen und dein Immunsystem zu stärken. Zudem bekämpft er Krebszellen und schützt das Herz.
  • Thymian. Aufgrund seines hohen Gehalts an Vitaminen A und C, Kupfer, Ballaststoffen und Magnesium ist Thymian ein Muss. Du kannst das aromatische Kraut zur Behandlung von Schmerzen, Wasseransammlung, PMS, Depressionen, Problemen im Mundbereich und sogar gegen einen Kater benutzen. Zudem verstärkt es dein Erinnerungsvermögen und beruhigt.
  • Brodde, K., & Hansen, H. (2003). Gesund mit Natur. Immer Mehr Ärzte Entdecken Sanfte Heilmethoden.

  • Neal Stewart, C., Abudayyeh, R. K., & Stewart, S. G. (2018). Houseplants as home health monitors. Science. https://doi.org/10.1126/science.aau2560