Wie man eine Wochenbettdepression erkennt und behandelt

20 März, 2021
Obwohl die Geburt eines Babys eine aufregende Zeit ist, können manche Mütter ein intensives Gefühl der Traurigkeit erleben. Wie erkennt man diesen Zustand? Und wie lässt sich eine Wochenbettdepression behandeln? Lies weiter, um die Antworten auf diese Fragen und mehr zu erfahren.

Obwohl die Geburt eines Babys eine sehr emotionale Angelegenheit für Familien ist, können manche Mütter danach ein unerklärliches und intensives Gefühl der Traurigkeit erleben, das über längere Zeit anhält. Heute wollen wir auf dieses Thema näher eingehen und darüber sprechen, wie man eine Wochenbettdepression erkennen und behandeln kann.

Laut einer Studie der Autonomen Universität von Barcelona betrifft diese Art von Depression 10-15% der Frauen. Nur weil eine Frau sich ein Baby wünscht und ihre Schwangerschaft plant, heißt das nicht, dass sie nicht an einer Wochenbettdepression erkranken kann.

Der plötzliche Hormonabfall, der nach der Geburt im Körper eintritt, kann diese Erkrankung auslösen. Das ist jedoch nicht der einzige Faktor, der dazu beitragen kann.

Zu den schwierigsten Aspekten einer Wochenbettdepression kann jedoch der Umgang mit gesellschaftlichen und familiären Vorurteilen gehören. Denn obwohl es sich um ein häufiges Problem handelt, gibt es immer noch viele Menschen, die dieses Leiden abtun und missverstehen. Die Folge ist, dass viele Frauen ihre Gefühle unterdrücken, um gut gelaunt und glücklich zu erscheinen. Gehen wir etwas tiefer.

Was ist eine Wochenbettdepression?

Wochenbettdepression

Erfahre hier etwas über atypische Depressionen.

Die Wochenbettdepression ist eine affektive Störung, die meist nach der Geburt oder auch erst zwei bis drei Monate später auftritt. Sie ist gekennzeichnet durch extreme Traurigkeit, ein Gefühl der körperlichen und geistigen Erschöpfung, Angstzustände und allgemeines Unwohlsein. Diese Symptome können mehrere Wochen bis Monate andauern.

Auf den ersten Blick ist es leicht, diese Störung mit einer postnatalen Traurigkeit zu verwechseln. Der Unterschied besteht jedoch darin, dass die Symptome bei der Wochenbettdepression intensiver und lang anhaltender sind. Außerdem beeinträchtigen sie die Fähigkeit, das Baby zu versorgen und alltägliche Aufgaben zu erfüllen.

So haben betroffene Frauen oft große Schwierigkeiten, eine Bindung zu ihren Kindern aufzubauen. Und das alles zusätzlich zu den Gefühlen, wertlos und keine gute Mutter zu sein.

Viele Frauen schämen sich dafür, wie sie sich fühlen und suchen nicht nach Hilfe. Ein wesentlicher Grund dafür ist die gesellschaftliche Sicht auf die Geburt eines Babys als eine Zeit der Freude und Begeisterung. Es ist jedoch wichtig, sich bewusst zu machen, dass es keinen richtigen Weg gibt, mit dem Muttersein umzugehen. Deshalb ist es wichtig, um Hilfe zu bitten, wenn es uns nicht gut geht.

Symptome einer Wochenbettdepression

Wie bereits erwähnt, kann es schwierig sein, zwischen einer postpartalen Depression und einer einfachen Reaktion auf die Erschöpfung und den Stress der Mutterschaft zu unterscheiden. Wenn jedoch ein Zustand intensiver Traurigkeit und Verzweiflung auftritt, kann man beginnen, eine solche Erkrankung in Betracht zu ziehen. Einige der Hauptsymptome sind die folgenden:

  • Gefühle von Traurigkeit, Leere und Hoffnungslosigkeit
  • Intensives und langanhaltendes Weinen, ohne zu wissen, warum
  • Interessenverlust an Aktivitäten, die früher Spaß gemacht haben
  • Übermäßige Sorgen bezüglich dieser neuen Phase
  • Unfähigkeit, eine Bindung zum Baby aufzubauen
  • Schlafschwierigkeiten und Schläfrigkeit
  • Appetitlosigkeit oder übermäßiges Essen aufgrund von Ängsten
  • Gefühl übermäßiger Schuld oder Nutzlosigkeit
  • Unruhe oder Trägheit
  • Konzentrationsverlust und Schwierigkeiten, Entscheidungen zu treffen
  • Ständige Gereiztheit oder Wut
  • Soziale und familiäre Isolation
  • Desinteresse an der Versorgung des Babys
  • Das Gefühl, sehr müde zu sein und nicht aus dem Bett zu kommen

So erkennt man eine versteckte Depression.

Wie behandelt man eine Wochenbettdepression?

Wochenbettdepression

Wie lange eine postpartale Depression anhält, ist schwer zu sagen. In den meisten Fällen bessert sie sich jedoch innerhalb weniger Wochen. In jedem Fall ist es laut Ärzten wichtig, eine Wochenbettdepression frühzeitig zu behandeln, um ein Fortschreiten der Symptome zu verhindern.

Die Behandlung einer Wochenbettdepression ist ähnlich wie bei jeder anderen Depression. Bevor auf Medikamente zurückgegriffen wird, empfehlen Ärzte in der Regel jedoch psychotherapeutische Sitzungen, insbesondere wenn die Mutter das Kind stillt.

Die Psychotherapie kann einzeln oder in einer Gruppe stattfinden. Gegebenenfalls ist es ratsam, eine Familientherapie durchzuführen, um gemeinsam mit dem Partner oder einzelnen nahen Angehörigen zu arbeiten.

Darüber hinaus wird es notwendig sein, dass sich die Mutter gut ausruht und gesund ernährt. Das Etablieren gesunder Gewohnheiten hilft, den Gemütszustand zu verbessern und das Risiko von Rückfällen zu verringern.

Strategien zur Vorbeugung

Wochenbettdepression

Da es mehrere Faktoren gibt, die zu einer Wochenbettdepression führen können, ist es schwierig zu sagen, ob sie vermeidbar ist. Wenn du jedoch bestimmte Aspekte vor und nach der Geburt berücksichtigst, kannst du das Risiko minimieren. Einige positive Maßnahmen sind die folgenden:

  • Schlafe jeden Tag ausreichend und versuche, dich auszuruhen, wenn es nötig ist.
  • Suche dir Unterstützung bei anderen Müttern, die die gleiche Situation durchgemacht haben.
  • Gehe täglich spazieren und nutze die Vorteile von leichter Bewegung: Laufen oder Dehnen.
  • Vergleiche dich nicht mit anderen.
  • Reduziere deine Aufgaben im Haushalt. Jetzt ist nicht der Zeitpunkt, alles zum Glänzen zu bringen.
  • Verschiebe Besuche, um dich ausruhen zu können.
  • Nimm Lebensmittel zu dir, die deinen Gemütszustand verbessern.
  • Trinke mehr Wasser und gesunde Getränke (Säfte, Brühen, Aufgüsse).
  • Nimm dir Zeit für deine Beziehung zu deinem Partner.
  • Suche nach Ablenkungen (Einkaufen, einen Film ansehen, mit der Familie zu Abend essen)
  • Praktiziere Entspannungsmethoden wie tiefes Atmen.
  • Arbeite an deinem Selbstwertgefühl.
  • Löse deine Zweifel am Muttersein auf.

Glaubst du, dass einige der Symptome einer Wochenbettdepression bei dir vorliegen? Ignoriere sie nicht! Auch wenn du dir Sorgen darüber machst, was andere denken könnten, brauchst du Hilfe, um eine Wochenbettdepression zu überwinden. Wenn du deine Gefühle unterdrückst, kann es mit der Zeit schlimmer werden.

  • Instituto Nacional de Salud Mental. Información sobre la depresión posparto. https://www.nimh.nih.gov/health/publications/espanol/informacion-sobre-la-depresion-posparto/depresion-posparto-sp-15-8000_150352.pdf
  • Mayo Clinic. Depresión posparto. https://www.mayoclinic.org/es-es/diseases-conditions/postpartum-depression/diagnosis-treatment/drc-20376623
  • MedlinePlus. Depresión posparto. https://medlineplus.gov/spanish/ency/article/007215.htm