Wie genussvolles Kochen deine Gesundheit fördert

Bewusstes Kochen ist eine Achtsamkeitsübung, die sowohl physische als auch psychische Vorteile hat. Nach dem Lesen dieses Artikels wirst du Lust haben, mit Familie oder Freunden ein besonderes Festessen zuzubereiten und danach gemeinsam zu genießen.
Wie genussvolles Kochen deine Gesundheit fördert

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 10. Januar 2023

Die Geschichte des Kochens führt uns zurück bis zum Homo erectus: Forscher konnten nachweisen, dass unsere Vorfahren bereits vor 1,5 Millionen Jahren in der Lage waren, an Lagerfeuern Essen zuzubereiten. Kochen macht die Nahrung verdaulicher, deshalb gehen Wissenschaftler davon aus, dass es in der menschlichen Evolution eine wesentliche Rolle spielte: Die ersten Menschen konnten so eine größere Vielfalt an Nährstoffen nutzen.

Auch heute noch ist Kochen und Essen ein wichtiger Teil unserer Kultur und unserer Wesensart. Die modernen Kochkünste profitieren von den Kenntnissen der Chemie und machen sich neueste Technologien zunutze. Was sich wenig verändert hat, ist die gesellschaftliche Funktion des Essens: Sowohl das Kochen selbst als auch die Unterhaltung am gemeinsamen Mittagstisch verbindet und fördert das Gemeinschaftsgefühl.

Dies ist jedoch nicht der einzige Vorteil des genussvollen Kochens. Wir sehen uns anschließend an, welche Faktoren dabei eine Rolle spielen und wie wir damit unsere Gesundheit fördern können.

gemeinsames Kochen macht Spaß

Was bedeutet genussvolles Kochen?

Genussvolles Kochen ist eine Achtsamkeitsübung: Es geht um das bewusste Zubereiten gesunder, nährstoffreicher Speisen, wobei der Prozess als solcher zu einem Ritual wird. Wir sprechen heute nicht über die tägliche Verpflichtung, in einer halben Stunde ein Menü auf den Tisch zu zaubern, das dann in einer kurzen Mittagspause alle hungrigen Münder stillen soll.

Folgende Faktoren spielen eine wesentliche Rolle, wenn du genussvoll Essen zubereiten möchtest:

Die Auswahl der Rezepte

Das Essen sollte nicht nur gesund und schmackhaft sein, sondern auch alle Sinne ansprechen: Noch bevor wir den Geschmack der Speisen kosten, essen wir mit den Augen. Die Farbkombination und die appetitliche Präsentation spielen deshalb eine wesentliche Rolle.

Doch auch der Geruch, der direkt auf das limbische System im Gehirn wirkt, in dem die Emotionen verarbeitet werden, ist ein wichtiger Bestandteil. Zusätzlich zu den verschiedenen Geschmacksrichtungen, wie salzig, süß, sauer, bitter, scharf oder umami, ist die Textur entscheidend. Hier ist die richtige Kombination von cremig, knusprig, zart oder hart von besonderer Bedeutung.

Vergiss nicht, dass auch das Hören grundlegend ist: Was wären Kartoffelchips ohne das charakteristische Knuspergeräusch oder Champagner ohne das typische Prickeln beim Aufsteigen der Kohlensäurebläschen?

Bei der Auswahl der Rezepte solltest du diese Faktoren berücksichtigen und du kannst auch damit experimentieren.

Korb mit Gemüse zum Kochen

Die Auswahl der Zutaten

Bei der Auswahl der Zutaten solltest du dich für Qualität, Frische und Regionalität entscheiden. Schließlich soll das genussvolle Kochen zu einem Fest der Sinne werden.

Ausreichend Zeit

Da wir von einer Achtsamkeitsübung sprechen, ist keine Eile angesagt. Du solltest ausreichend Zeit einplanen, um dich in Ruhe auf jeden einzelnen Schritt konzentrieren zu können. Das gemeinsame Zubereiten des Essens macht besonderen Spaß und fördert den Zusammenhalt.

Kochen hat auch psychische Vorteile: Die Kochtherapie kommt unter anderem unterstützend bei Angststörungen, Depressionen oder anderen psychischen Problemen zum Einsatz.

Weitere Vorteile des Kochens sind:

  • Du lernst, geduldig zu sein, da du zwischendurch immer wieder warten musst, bis das Wasser kocht oder das Gericht im Backofen fertig ist.
  • Außerdem lernst du, dich gut zu organisieren, denn wenn dir eine Zutat oder wichtige Utensilien fehlen, bekommst du ein Problem.
  • Andererseits lernst du beim Kochen auch, zu improvisieren und deine Kreativität auszuleben. Du kannst mit verschiedenen Zutaten oder Gewürzen experimentieren und musst in der Lage sein, eine fehlende Zutat durch eine andere zu ersetzen.
  • Beim Kochen kannst du Stress abbauben und durch die Wahl gesunder Lebensmittel auch deine körperliche Gesundheit fördern.

Eine im Journal of Positive Psychology veröffentlichte Studie weist darauf hin, dass Kochen und Backen sowie Musizieren und andere handwerkliche Aktivitäten einen positiven Einfluss auf die Psyche haben.

Ordnung in der Küche für genussvolles Kochen

Das Umfeld

Genussvolles Kochen fällt einfacher, wenn das Umfeld stimmt: Eine gut ausgestattete Küche ist eine wichtige Voraussetzung, um sich beim Kochen wohlzufühlen. Praktisch ist außerdem eine Kücheneinrichtung, die einfach zu reinigen ist, beispielsweise eine Arbeitsoberfläche und eine Küchenrückwand, an denen kein Schmutz haftet, sowie eine einfach zu reinigende Herdplatte.

Wichtig ist auch, dass alles vor dem Kochen bereits gut vorbereitet ist. Wenn du zuerst noch Geschirr waschen und Ordnung machen musst, vergeht dir vielleicht die Lust am Kochen.

Manche lieben beim Kochen Hintergrundmusik – du musst selbst entscheiden, ob du lieber die Stille genießt, dich beim gemeinsamen Kochen auf Gespräche und Spaß konzentrierst oder dich durch Musik inspirieren lässt.

Nach einer Trennung solltest du den Kontakt und die Freundschaft zu anderen suchen

Das gemeinsame Genießen

Nach dem genussvollen Kochen heißt es, das Essen mit allen Sinnen genießen. Das gemeinsame Essen der liebevoll zubereiteten Speisen kann zu einem besonderen Erlebnis werden. In entspannter Atmosphäre ergeben sich interessante Gespräche, während du die Köstlichkeiten genießt.

Der US-amerikanische Konsumforscher Brian Wansink hat in einer Studie berechnet, dass wir im Durchschnitt täglich mehr als 221 Entscheidungen im Zusammenhang mit Lebensmitteln treffen. Wir sind uns natürlich über die wenigsten dieser Entscheidungen bewusst, trotzdem beeinflussen sie unser Wohlbefinden. Genussvolles Kochen ermöglicht es dir, bereits bei der Zubereitung ein größeres Bewusstsein dafür zu entwickeln, was du isst und ob du damit deinem Körper Gutes tust.

Das bewusste Einnehmen frisch zubereiteten Speisen, für die wir qualitativ hochwertige Lebensmittel verwenden, befriedigt nicht nur unseren Organismus, sondern auch unsere Seele. Das Experimentieren mit neuen Zutaten und fremden Rezepten ist unterhaltsam und macht dich gleichzeitig anpassungsfähiger und offener für andere Kulturen.

Genussvolles Kochen hat viele Vorteile – hast du Lust bekommen, dir Zeit zu nehmen, um mit Familie oder Freunden ein ganz besonderes Menü zu kreieren?

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
9 fermentierte Lebensmittel für eine bessere Darmgesundheit
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
9 fermentierte Lebensmittel für eine bessere Darmgesundheit

Fermentierte Lebensmittel enthalten Mikroorganismen, die zu einer guten Darmgesundheit beitragen. Das sind die 9 besten.


Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.