Welt-Menopause-Tag: Geben wir ihm die Bedeutung, die er verdient!

Das Klimakterium ist nicht dasselbe wie das Ende der Menstruation. Was ist mit der Perimenopause? Um diese Verwirrung zu beseitigen, nutzen wir den Welt-Menopause-Tag, um die Begriffe zu klären.
Welt-Menopause-Tag: Geben wir ihm die Bedeutung, die er verdient!
Leonardo Biolatto

Geschrieben und geprüft von dem Facharzt Leonardo Biolatto.

Letzte Aktualisierung: 15. November 2022

Jedes Jahr am 18. Oktober ist der Welt-Menopause-Tag. Oft führt die Begriffsverwirrung dazu, dass Frauen nicht genau wissen, wann sie wirklich in der Prämenopause sind, wann sie ihre Menopause hatten oder haben werden und was die Perimenopause eigentlich bedeutet.

Ein Teil der Initiative zum Welt-Menopause-Tag besteht darin, Licht auf eine Zeit zu werfen, die nur ein weiterer Abschnitt im Leben einer Frau ist. Sie ist weder das Ende der aktiven Sexualität noch ein pathologischer Zustand, wie man lange Zeit glaubte.

Der Lebenszyklus ist geprägt von Veränderungen und Übergängen. Klimakterium und Wechseljahre sind Zeiträume, die jede Frau mit unterschiedlichen Mitteln bewältigen kann.

Welt-Menopause-Tag: Die Konzepte, die du kennen solltest

Wenn wir von den Wechseljahren sprechen, ist nicht immer ganz klar, was wir damit wirklich meinen. Vielleicht wird einer Frau zum Beispiel in einer ärztlichen Beratung gesagt, dass die Wechseljahre bereits begonnen haben, aber sie versteht nicht ganz, was das bedeutet.

Oder man liest im Internet, dass die meisten Frauen im Alter von 45 Jahren in die Wechseljahre kommen. Bei Leserinnen in diesem Alter sind die Zweifel groß: Bedeutet es, dass man nicht mehr schwanger werden kann? Was ist, wenn man noch menstruiert?

Nach dem diesjährigen Welt-Menopause-Tag möchten wir die Gelegenheit nutzen, um die wichtigsten Konzepte zu erläutern. Schließlich ist das der erste Schritt, um dieser Phase die Bedeutung zu geben, die sie verdient.

Dieser Artikel könnte dich ebenfalls interessieren: Welche Symptome entstehen in den Wechseljahren?

Menopause

Das Office of Women’s Health der U.S. National Institutes of Health definiert die Menopause als das endgültige Ausbleiben der Regelblutung. Das heißt, die Menopause tritt ein, wenn sich der monatliche Blutungszyklus zumindest in den letzten 12 Monaten nicht mehr wiederholt.

Das Alter, in dem die Menopause einsetzt, variiert, da dies von der Genetik, kulturellen und ethnischen Gegebenheiten sowie den Lebensgewohnheiten einer Person abhängt. Es gibt globale Durchschnittswerte, die Aufschluss darüber geben, in welchem Alter die Periode bei Frauen mit großer Wahrscheinlichkeit ausbleibt.

In den meisten europäischen Ländern setzt die Menopause in der Regel nach dem 51. Lebensjahr ein. Das Durchschnittsalter in Mexiko liegt bei 48 Jahren, in Argentinien bei 50 Jahren.

Im weltweiten Durchschnitt sollte das normale Alter für die letzte Periode einer Frau zwischen 45 und 55 liegen. Wenn die Blutung vor dem 45. Lebensjahr ausbleibt, wird eine vorzeitige Menopause diagnostiziert, die hormonelle Folgen für die Zukunft hat.

Welt-Menopause-Tag - Frau im Gespräch mit einem Arzt
Die Menopause ist mit einem erhöhten Risiko für Knochenbrüche und mit der realen Möglichkeit verbunden, Osteoporose zu entwickeln.

Klimakterium

Die argentinische Vereinigung zur Erforschung des Klimakteriums definiert diesen Begriff als eine fortschreitende Phase im Leben einer Frau, in der sie allmählich ihre Fortpflanzungsfähigkeit verliert. Alle klimakterischen Veränderungen führen zur Menopause – also dem vollständigen Ausbleiben der Menstruation.

Interessant ist, dass das Wort “Klimakterium” vom griechischen climater stammt, was übersetzt “Treppe” bedeutet. Daher ist es logisch anzunehmen, dass die Phase eine Abfolge von Stufen ist, die zu etwas anderem führen. Im Grunde stehen wir vor einem Übergang von einer Lebensform zu einer anderen. Diese neue Form impliziert, dass es keine Menstruationszyklen mehr gibt.

Auch in diesem Fall haben wir kein genaues Datum für den Beginn. Normalerweise treten die klimakterischen Symptome etwa ein Jahr vor dem Verschwinden der Menstruationsblutung bis etwa ein Jahr nach der Menopause auf.

Hitzewallungen oder Nachtschweiß sind typische Symptome des Klimakteriums. Dabei handelt es sich um ein intensives Hitzegefühl, das Frauen zu jeder Tageszeit und unabhängig von der Außentemperatur des Körpers empfinden.

Forschungen zufolge ist die Erklärung dafür, dass die hormonellen Veränderungen die Expression von Serotonin-5-HT2A-Rezeptoren im Gehirn erhöhen. Daher bringt die Stimulation der Neurotransmitter im Hypothalamus das Thermoregulationszentrum aus dem Gleichgewicht.

Lies auch diesen Artikel: Leichter durch die Wechseljahre kommen

Perimenopause

Laut einer Veröffentlichung in der Zeitschrift Nature ist die Perimenopause eine Kombination aus körperlichen, psychologischen und neurologischen Symptomen, die mit Veränderungen in der Regelmäßigkeit der Menstruationszyklen während des Klimakteriums beginnen und zu den Wechseljahren führen. Mit anderen Worten: Es handelt sich nicht um ein definiertes Stadium, sondern um eine Wahrnehmung, die dieses Alter umgibt.

Daher kann eine Frau viel früher in die Perimenopause kommen als eine andere, auch wenn ihre Menstruationszyklen letztendlich zur gleichen Zeit enden. Der Hauptfaktor, der für die Symptome verantwortlich ist, ist der Rückgang der Östrogenkonzentration.

In diesem Fall ist es wichtig zu betonen, dass wir nicht nur über anatomische Anzeichen sprechen. Auch der psychologische Aspekt der Perimenopause spielt eine Rolle. Es hat sich gezeigt, dass Frauen, die diese Phase durchlaufen, mittelfristig ein höheres Risiko für kognitive Beeinträchtigungen und Depressionen haben.

Welt-Menopause-Tag: Warum ist es wichtig, die Wechseljahre und das Klimakterium zu verstehen?

Die Wechseljahre sind in der Gesellschaft immer noch ein Tabuthema. Es wird jedoch zunehmend akzeptiert, und glücklicherweise gibt es mehr Informationen, die es uns ermöglichen zu verstehen, dass gesundes Altern ein möglicher und vorteilhafter Prozess ist.

Allerdings finden Frauen in dieser Zeit ihres Lebens oft keine wertvolle soziale Unterstützung. Die beruflichen Möglichkeiten werden mit den Jahren weniger, ihre Sexualität wird als abnehmend angesehen, und Versuche, neue Hobbys oder Projekte zu beginnen, werden oft als albern oder als “nicht altersgemäß” abgestempelt.

Der Welt-Menopause-Tag ist ein Weckruf für die Gesellschaft. Frauen beenden ihre Projekte oder Hobbys nicht, wenn sie 50 werden. Auch ihr soziales Leben, ihre Beziehungen, ihren Sport und ihre Arbeit stellen sie nicht ein. Es ist nicht die Zeit, um “Großmutter zu sein” und sonst nichts.

Der soziale Druck, der mit der einschränkenden gesellschaftlichen Wahrnehmung dieser Phase einhergeht, bringt Frauen über 50 oft Angst und Stress. Sie müssen sich nicht nur mit den körperlichen Veränderungen auseinandersetzen, sondern sind oft auch mit einem Mangel an Unterstützung von außen konfrontiert.

Welt-Menopause-Tag - Lächelnde Frau
Das Klimakterium kann positiv erlebt werden. Damit dies jedoch auf breiterer Ebene geschieht, muss die Gesellschaft ihre Rolle bei der Unterstützung von Frauen stärken.

Der Welt-Menopause-Tag soll Frauen helfen, diese Zeit aufzuwerten

Das Klimakterium dauert mehrere Jahre. Es ist eine Zeit der Ungewissheit, der körperlichen Veränderungen, des erhöhten kardiovaskulären Risikos, der größeren Wahrscheinlichkeit von Knochenbrüchen und der veränderten Stimmung.

Es ist auch eine weitere natürliche Veränderung im Leben einer Frau. Der Welt-Menopause-Tag findet nur alle 365 Tage statt. Er soll jedoch über einen langen Zeitraum hinweg das Bewusstsein schärfen.

In dieser Zeit können sich Frauen mit ausreichender sozialer Unterstützung erfüllt und begleitet fühlen und sich neuen Herausforderungen stellen. Das Ende der Fortpflanzungsfähigkeit ist nicht das Ende des Lebens einer Frau. Es symbolisiert lediglich einen weiteren Schritt und einen Übergang zu einer anderen Form der Reife.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
5 Mythen über die Menopause
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
5 Mythen über die Menopause

Viele Frauen haben Angst vor den Wechseljahren, denn es gibt einige Mythen über die Menopause, die nicht der Wahrheit entsprechen.



  • Torres Jiménez, Ana Paola, and José María Torres Rincón. “Climaterio y menopausia.” Revista de la Facultad de Medicina (México) 61.2 (2018): 51-58.
  • Roncero, Laura Pérez. “La edad de la menopausia.” El farmacéutico: profesión y cultura 580 (2019): 27-30.
  • Santoro, Nanette, et al. “The menopause transition: signs, symptoms, and management options.” The Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism 106.1 (2021): 1-15.
  • McNamara, Megan, Pelin Batur, and Kristi Tough DeSapri. “Perimenopause.” Annals of internal medicine 162.3 (2015): ITC1-ITC16.
  • Willi, Jasmine, and Ulrike Ehlert. “Assessment of perimenopausal depression: A review.” Journal of Affective Disorders 249 (2019): 216-222.
  • Santoro, Nanette, et al. “The menopause transition: signs, symptoms, and management options.” The Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism 106.1 (2021): 1-15.
  • Zhu, Dongshan, et al. “Type of menopause, age of menopause and variations in the risk of incident cardiovascular disease: pooled analysis of individual data from 10 international studies.” Human Reproduction 35.8 (2020): 1933-1943.
  • Scavello, Irene, et al. “Sexual health in menopause.” Medicina 55.9 (2019): 559.

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.