Welche Schokoladensorte ist die gesündeste?

26 Juli, 2020
Schokolade ist gesund! Doch nicht jede Sorte. Denn oft enthält Schokolade sehr viel Zucker und andere Zusätze, die sie gesundheitsschädlich machen. Erfahre heute Interessantes über die gesündesten Schokoladensorten!

Schokolade, die zarteste Versuchung, tut der Seele gut, ist jedoch schlecht für die Figur. Dabei kommt es allerdings darauf an, für welche Schokoladensorte du dich entscheidest: Manche sind tatsächlich gesundheitsschädlich, andere jedoch kannst du ganz ohne Bedenken genießen. Die richtige Wahl ist ausschlaggebend!

Im Handel findest du verschiedenste Sorten, Kombinationen und Präsentationen. Doch welche Schokoladensorte ist tatsächlich gesund? Damit dir die Qual der Wahl einfach fällt, informieren wir heute über dieses Thema.

Die gesündeste Schokoladensorte: Ohne Zucker!

Wenn du Schokolade genießen, dabei jedoch auch deine Gesundheit pflegen möchtest, solltest du die schädlichen Auswirkungen von Zucker nicht vergessen. Er liefert keine notwendigen Nährstoffe, erhöht jedoch unter anderem die Gefahr für Übergewicht. Außerdem wirkt sich Zucker im Allgemeinen negativ auf die Stoffwechselgesundheit aus, wie auch in einem Artikel der Zeitschrift Critical Reviews in Clinical Laboratory Sciences nachzulesen ist.

Doch auch wenn Schokolade als “zuckerfrei” beworben wird, ist dies noch lange keine Garantie. Denn künstliche Süßstoffe, die den Zucker ersetzen, tun der Gesundheit auch nichts Gutes. Sie schaden der intestinalen Mikrobiota und werden mit einem erhöhten Risiko für Insulinresistenz assoziiert.

Aus diesem Grund solltest du immer Schokolade wählen, die einen hohen Kakaogehalt aufweist. Es sollten mindestens 75 Prozent sein!

die beste Schokoladensorte
Im Handel gibt es unzählige Arten von Schokolade. Wenn dir jedoch deine Gesundheit wichtig ist, solltest du dich für Sorten entscheiden, die mindestens 75 Prozent Kakao enthalten.

Wir empfehlen dir auch diesen Beitrag: Maniok-Brot mit Hafer und Schokolade ohne Gluten, Laktose oder Zucker

Kakao und seine antioxidativen Eigenschaften

Kakao zeichnet sich durch Lipide und pflanzliche Nährstoffe aus, die ausgezeichnete antioxidative Wirkungen haben. Dies wurde unter anderem in einer in der Fachzeitschrift British Journal of Clinical Pharmacology veröffentlichten Studie bestätigt.

Die regelmäßige Einnahme von Kakao ist ausgezeichnet, um der Zellalterung vorzubeugen. Damit kannst du Vorsorge gegen die frühzeitige Alterung leisten und mittel- und langfristig verschiedenen Krankheiten vorbeugen. 

Allerdings solltest du Kakao und Schokolade nicht verwechseln. Denn Schokolade enthält meist viel Zucker und andere Zusatzstoffe. Du solltest dich deshalb immer für Zartbitterschokolade mit einem möglichst hohen Kakaoanteil entscheiden.

Weiße Schokolade ist nicht gesund!

Viele Erzeugnisse mit Schokolade enthalten nur sehr wenig Kakao. Auch weiße Schokolade gehört in diese Gruppe, denn sie besteht zum Großteil aus Fett und Zucker. 

Weiße Schokolade liefert kaum Nährstoffe und ist gesundheitsschädlich. Du solltest so gut wie möglich darauf verzichten.

Ein anderes Beispiel sind Schokoaufstriche mit Trockenfrüchten (z. B. Haselnüssen). Sie enthalten viel Zucker und ungesunde Fette und sind deshalb schädlich, auch wenn sie lecker schmecken und ausgezeichnete organoleptische Eigenschaften aufweisen.

Sie liefern kaum Nährstoffe, enthalten jedoch viele gesundheitsschädliche Zutaten. Du solltest diese Aufstriche deinen Kindern deshalb nur in Ausnahmefällen geben und besser auf gesunde Alternativen zurückgreifen.

die beste Schokoladensorte
Weiße Schokolade enthält sehr viel Zucker und ungesunde Fette, deshalb solltest du wenn möglich darauf verzichten.

Gesunde Schokoladensorte

Schokolade findet auf jeden Fall in einer gesunden, vielseitigen Ernährung PlatzAchte darauf, Schokolade mit einem hohen Kakaoanteil zu wählen, die möglichst wenig Zucker (oder Süßstoffe) enthalten sollte. Vergiss nicht, dass künstliche Süßstoffe keine gesunde Alternative zu Kohlenhydraten mit einem hohen glykämischen Index sind. Sie wirken sich negativ auf die Mikrobiota aus und verändern den Stoffwechsel.

Beim Einkaufen solltest du darauf achten, dass nicht alle Schokoladenprodukte tatsächlich Kakao enthalten. Wenn dies nicht der Fall ist, sind darin natürlich auch nicht die wichtigen Antioxidantien des Kakaos zu finden.

Gesunde Schokolade kannst du regelmäßig in deine Ernährung einbauen, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen. Sie eignet sich als Jause zwischendurch oder zum Beispiel in Kombination mit Obst oder Milchprodukten. Außerdem kannst du damit leckere Nachspeisen mit hochwertigen, gesunden Zutaten herstellen. Verwende dafür möglichst wenig Weißmehl und Zucker.

  • Stanhope KL., Sugar consumptioni, metabolic disease and obesity: the state of the controversy. Crit Rev Clin Lab Sci, 2016. 53: 52-67.
  • Loffredo L., Perri L., Nocella C., Violi F., Antioxidant and antiplatelet activity by polyphenol rich nutrients: focus on extra virgin olive oil and cocoa. Br J Clin Pharmacol, 2017. 83 (1): 96-102.