Warum ist es schwierig, Menschen zu lieben, die sich selbst nicht lieben?

· 1 März, 2017
Das Problem von Menschen, die sich nicht lieben ist, dass sie glauben, der Liebe anderer nicht würdig zu sein. Ihre Angst, verlassen zu werden, macht sie dafür anfälliger.

Einen Menschen zu lieben, der sich selbst nicht liebt, ist sehr schwierig. Wenn du jemanden liebst, möchtest du ihm sagen und zeigen wie wunderbar er ist.

Doch jemand der keine Selbstliebe kennt, kann dies nur schwer akzeptieren.

Menschen, die sich nicht lieben, verstehen Komplimente nicht und sind sich nicht darüber bewusst, wie schmerzhaft das für andere sein kann. Aus diesem Grund suchen sich die meisten jemanden, der sich selbst schätzt.

Es gibt noch mehr Gründe dafür, warum es so schwierig ist, einen Menschen zu lieben, der keine gesunde Selbstliebe kennt. Lies weiter, um mehr über dieses Thema zu erfahren.

Gründe,warum es schwierig ist, einen Menschen zu lieben, der sich selbst nicht liebt

Die Kommunikation ist schwierig

Die Kommunikation kann in einer Beziehung mit einer Person, die sich selbst nicht liebt, sehr schwierig sein. Oft interpretieren diese Menschen Dinge, die du sagst falsch und nehmen immer das Schlechteste an. 

Für viele ist es frustrierend in einer solchen Beziehung zu leben. In den meisten Fällen projizieren nämlich Menschen ohne Selbstliebe ihre Fehler auf den Partner.

Es ist zum Beispiel möglich, dass du eine gute Idee deines Partners ergänzt. Das ist ganz normal, doch dein Partner interpretiert dieses Verhalten als herablassend oder so, als ob du lügen würdest.

Es ist sehr kompliziert, sich um jemanden zu sorgen, der sich nicht um sich selbst kümmert 

zwei Menschen die sich nicht lieben

Manchmal ist es sehr frustrierend, jemanden zu lieben, der keine Selbstliebe kennt und sich nicht um sich kümmert. Sätze wie „wie fühlst du dich heute“ können bereits zu Diskussionen führen, da diese Menschen nur ein sehr geringes Selbstwertgefühl haben.

Es kommt sehr häufig vor, dass dir diese Personen aufgrund ihrer Unsicherheit alles vorwerfen, was du zu ihnen sagst. Es ist sehr ermüdend, Zeit und Energie zu verschwenden, um jemanden zum Lachen zu bringen, den du liebst, wenn du nie das erwartete Ergebnis erreichst.

Auch wenn du dich noch so sehr anstrengst, ist es höchst unwahrscheinlich, dass diese Person in dich Vertrauen hat oder deine Worte schätzt.

Personen, die sich nicht lieben, sind meist zu sehr von anderen abhängig 

Bis zu einem gewissen Grad ist es ganz normal, dass dein Partner wenn er traurig oder negativ eingestellt ist, in dich vertraut und von dir erwartet, dass du ihn aufheiterst, um sich besser zu fühlen. Du erwartest dir das von anderen sicher auch.

Doch wenn dein Partner nur noch von dir abhängt, um glücklich zu sein, ist das nicht mehr gesund. Übermäßige Abhängigkeit führt nur dazu, dass dich dein Partner allmählich erstickt. 

Vielleicht glaubt er, dass du ihn verlassen wirst. Mit der Zeit denkst du deshalb vielleicht, dass dies gar keine so schlechte Idee ist und damit verschwindet das Motiv seines Glückes.

Wer sich nicht liebt, lehnt Hilfe anderer ab 

Wenn du jemanden liebst, möchtest du ihm helfen und sehen, dass sich diese Person wohl fühlt. Doch vergiss nicht, dass die Selbstablehnung bereits existiert hat, bevor du diesen Menschen kennenlerntest. Deshalb möchte er keine Hilfe erhalten.

Das macht die Dinge sehr kompliziert, denn auch wenn du denkst, dass dein Partner irgendwann deine Hilfe akzeptieren könnte, ist es höchst unwahrscheinlich, dass dies irgendwann passiert.

Vergiss nicht, dass du Menschen nicht verändern kannst. Niemand ist fähig, das Wesen eines anderen so zu verändern, dass sich dieser so verhält, wie du es gerne hättest. 

Lesetipp: Marieke Vervoort: Athletin will Sterbehilfe

Das Vertrauen in die Beziehung gerät meist ins Schwanken 

zwei menschen umarmen sich

Wenn sich jemand nicht liebt, so wie er ist, versteht er auch nicht, warum andere ihn so lieben könnten.

Diese Menschen sind in ständiger Sorge, dass sich der Partner bewusst darüber werden könnte, wie sie tatsächlich sind und dass dann mit der Beziehung Schluss ist.

Dies führt dazu, dass es sehr schwierig ist, Vertrauen in einer Paarbeziehung aufzubauen.

Jemand, der stets verängstigt und besorgt ist, dass ihn der Partner verlassen wird, zeigt meist negative Verhaltensweisen. Die Ironie des Schicksals ist, dass genau diese Angst dazu führt, dass sich der Partner tatsächlich distanziert.

Lesetipp: Vertrauen macht schwierige Dinge einfach

Dinge, die du wissen solltest, wenn du einen Menschen liebst, der sich selbst nicht liebt 

Wenn du die Fähigkeit besitzt, einen Menschen zu lieben, der keine gesunde Selbstliebe kennt, bedeutet dies, dass du sehr liebevoll und beschützerisch bist.

Doch wer glaubt, dass mit einem Gespräch alles wieder ins Reine kommt, der hat sich geirrt.

Wenn du tatsächlich bereit bist, deinem Partner zu helfen, sodass er sich selbst nicht ablehnt, sollte es dir klar sein, dass dein Partner dazu bereit sein muss, sich zu verändern und deine Hilfe akzeptieren muss.

Du musst aufpassen, denn wenn du durch die Beziehung physisch und emotional erschöpft bist. Dann ist es höchst wahrscheinlich besser für dich, sie zu beenden.

In diesem Fall solltest du dir folgende Fragen stellen:

  • Glaube ich tatsächlich, dass sich mein Partner verändern kann?
  • Ist sich mein Partner darüber bewusst, dass ich nicht zufrieden bin?
  • Hat er tatsächlich Interesse daran, sich zu verändern?

Sobald du die Antworten auf diese Fragen hast, wird dir bewusst werden, ob es sich lohnt es zu versuchen oder nicht.

Du darfst auf keinen Fall dein eigenes Glück für eine Person, die ihrem Unglück nicht entkommen möchte, opfern. 

Vergiss nicht, dass jeder selbst für sein eigenes Glück verantwortlich ist. Auch dein Partner muss seinen eigenen Weg ins Glück finden.