Verwendung von Hyaluronsäure in der Zahnheilkunde

21 September, 2020
Hochmolekulare Hyaluronsäure wird in Produkten verwendet, die der natürlichen Chemikalie im Zahnfleischgewebe ähneln. Erfahre heute mehr über die Verwendung von Hyaluronsäure in der Zahnheilkunde.

Hyaluronsäure in der Zahnheilkunde hat sich als wirksame Behandlung für Erkrankungen der Mundschleimhaut erwiesen. Diese Substanz ist von Natur aus im Zahnfleisch vorhanden.

In medizinischen Produkten wird Hyaluronsäure mit hohem Molekulargewicht verwendet, weil sie der natürlichen Säure im Zahnfleischgewebe sehr ähnlich ist.

Forschungen haben gezeigt, dass Hyaluronsäure zur Behandlung verwendet werden kann, wenn sie ähnliche Merkmale wie unsere körpereigene Hyaluronsäure aufweist. Sie unterstützt den Heilungsprozess und repariert beschädigtes Gewebe.

Hyaluronsäure in der Zahnheilkunde - Zahnfleischentzündung

Wie wirkt Hyaluronsäure auf die Mundschleimhaut?

Hyaluronsäure wird in den äußeren Schichten des gesunden Zahnfleischgewebes gespeichert. Sie bildet also eine Schutzschicht über der Mundschleimhaut, die verhindert, dass die Wunde oder Verletzung mit Nahrungsmitteln und Getränken in Kontakt kommt.

Darüber hinaus trägt Hyaluronsäure dank ihrer antiödemischen Wirkung dazu bei, Entzündungen und Beschwerden zu lindern. Außerdem fördert sie die Heilung von Aphthen.

Wenn du an Parondotitis leidest, haben die betroffenen Gewebebereiche auch einen erhöhten Bedarf an Hyaluronsäure.

Was passiert, wenn du einen Hyaluronsäuremangel hast?

Wie wir bereits erwähnt haben, steigt dein Bedarf an Hyaluronsäure, wenn du an einer Erkrankung leidest. Daher impliziert dieser gesteigerte Bedarf, dass ein Mangel an Hyaluronsäure Entzündungen und Schmerzen verursacht.

Wenn deine Mundschleimhaut verletzt ist, gelangen Zellen, die für die Regeneration des Gewebes verantwortlich sind, in diesen Bereich, was eine verzögerte Heilung verursacht.

Lies auch diesen Artikel: Schnelle Behandlung von Aphthen

Hyaluronsäure in der Zahnheilkunde

Zahnärzte nutzen Hyaluronsäure häufig zur Behandlung schwieriger Erkrankungen im Mundraum, einschließlich der nachfolgenden:

  • Entzündungen der Mundschleimhaut: Dazu gehören unter anderem Gingivitis, Zahnfleischbluten, Zahnfleischrückgang oder Zahnfleischtaschen.
  • Traumatische Zustände: Insbesondere Wunden, Zahnreinigungen, Zahnextraktionen oder postoperative Behandlungen.
  • Einige Erkrankungen: Einige Erkrankungen, bei denen die Schleimhaut des Zahnfleisches einen erhöhten Bedarf an Hyaluronsäure hat.

Was sind Aphthen?

Aphthen sind kleine Geschwüre mit einem weißlichen Hintergrund und roten Rändern. Normalerweise entstehen sie auf der Zunge, in den Backen und am Zahnfleisch.

Außerdem treten sie häufig bei Kindern und Jugendlichen auf. Oftmals verursachen sie große Schmerzen, wenn sie mit bestimmten Lebensmitteln oder Getränken in Berührung kommen.

Die Behandlung mit Hyaluronsäure hilft, den Schmerz und die Beschwerden zu lindern, die durch das Vorhandensein von Soor ausgelöst werden. Das liegt daran, dass sie die Verletzung schützt und außerdem den Heilungsprozess beschleunigt.

Das könnte dich ebenfalls interessieren:

Aphthen: Was hilft gegen die kleinen Bläschen?

Vorteile von Hyaluronsäure in der Zahnheilkunde

Hyaluronsäure in der Zahnheilkunde - Zahnkontrolle

Die Verwendung von Hyaluronsäure in der Zahnheilkunde ist weit verbreitet. Sie bietet eine Reihe von Vorteilen, darunter die nachfolgenden:

  • Schmerzlinderung: Sie bildet einen Film, der die Verletzung schützt und den Schmerz lindert.
  • Schutz vor äußeren Einflüssen: Dazu gehören unter anderem Lebensmittel und Getränke.
  • Hydratation des Gewebes: Durch den von der Hyaluronsäure gebildeten Schutzfilm wird die Feuchtigkeitsretention gefördert. Dadurch wird das entzündetete Gewebe hydratisiert.
  • Hyaluronsäure fördert den Heilungsprozess.

Darüber hinaus ist die Verwendung von Hyaluronsäure nicht schmerzhaft; im Gegenteil, sie verschafft schnelle Linderung der Beschwerden.

Anwendung von Hyaluronsäure

Nach deiner täglichen Mundhygiene wendest du Hyaluronsäure drei bis fünfmal pro Tag an und das für einen Zeitraum von 3 bis 4 Wochen. Außerdem empfehlen wir dir, dass du nach der Anwendung eine halbe Stunde warten solltest, bis du etwas trinkst oder isst.

Es gibt verschiedene Produkte auf dem Markt, die diese Substanz enthalten. Je nach der Art und Weise, wie du sie verwendest, sind sie folgendermaßen unterteilt:

  • Orales Gel: Trage auf die betroffene Stelle einen dünnen Film auf und massiere ihn mit sauberen Fingern gründlich ein.
  • Mundspülung: Spüle deinen Mund mit etwa 10 ml der Mundspülung für 1 bis 2 Minuten. Diese Spülungen musst du nicht mit Wasser verdünnen.
  • Hyaluronspray: Da du mit jedem Sprühstoß den gesamten Bereich mit der jeweils gleichen Konzentration behandeln kannst, sind diese Sprays sehr praktisch. Grundsätzlich empfehlen die Hersteller, die entzündete Stelle 1 oder 2 Mal pro Tag mit dem Spray zu behandeln.

Hyaluronsäure in der Zahnheilkunde

Hyaluronsäure hat keine lokale oder systemische pharmakologische Wirkung auf die Mundschleimhaut. Daher ist die Verwendung sehr sicher. Außerdem treten keine Nebenwirkungen auf und es gibt keine Kontraindikationen, sodass du sie bedenkenlos nutzen kannst. Darüber hinaus ist Hyaluronsäure auch für Kinder ideal, denn sie verursacht keine Schmerzen beim Auftragen und ist auch nicht giftig.

  • Sánchez, D. C., Yáñez Ocampo, B. R., & Esquivel Chirino, C. A. (2017). Uso de ácido hialurónico como alternativa para la reconstrucción de la papila interdental. Revista Odontológica Mexicana. https://doi.org/10.1016/j.rodmex.2017.09.008

  • González della Valle, A., García Rivello, H., & Mocetti, E. (1999). Identificación inmunohistoquímica de los fenómenos degenerativos en la hernia de disco lumbar: expresión de ácida hialurónico, metaloproteasas 1 y 3, factor de crecimiento fibroblástico básico y CD34. Rev. Asoc. Argent. Ortop. Traumatol.

  • Corte Sánchez, D., Yáñez Ocampo, B. R., & Esquivel Chirino, C. A. (2017). Use of hyaluronic acid as an alternative for reconstruction of interdental papilla. Revista Odontológica Mexicana. https://doi.org/10.1016/j.rodmex.2017.09.017