Ursachen, Symptome und Behandlung der pulmonalen Thromboembolie

26 März, 2021
Bei einer pulmonalen Thromboembolie liegt eine schwere Erkrankung vor, die zum Tod des Betroffenen führen kann. Deshalb ist es wichtig, ein gesundes Leben zu führen und das Rauchen zu vermeiden.

Bei der pulmonalen Thromboembolie oder Lungenembolie handelt es sich um eine potenziell tödliche Erkrankung. Sie tritt auf, wenn sich Teile eines Thrombus von irgendwo im Venenbereich lösen, wandern und in den Lungenarterien stecken bleiben. In den meisten Fällen stammen die Embolien aus tiefen Venenthrombosen der Extremitäten.

Die Folge ist ein Sauerstoffmangel in der Lunge und gehört zu den häufigsten medizinischen Notfällen. Zudem ist die Diagnose nicht einfach, da es nur wenige Anzeichen gibt, an denen sich Ärzte orientieren können.

Experten schätzen, dass die Häufigkeit der pulmonalen Thromboembolie jährlich bei einem Fall pro 1.000 Einwohner liegt. Tatsächlich liegt die Zahl aber wahrscheinlich höher. Nach Angaben des spanischen Gesundheitsministeriums wurden im Jahr 2010 22.250 Fälle diagnostiziert, mit einer Sterblichkeitsrate von 8-9%.

Ursachen der pulmonalen Thromboembolie

 Thromboembolie

Wissenswertes über Lungentransplantationen.

In etwa 95 % der Fälle bildet sich der Thrombus oder das Gerinnsel in den Venen der unteren Gliedmaßen. Dann wandert er in die Lungenarterie.

Er kann auch luft- oder fettbasiert sein. In ersterem Fall handelt es sich um einen gasförmigen und im zweiten Fall um einen fetthaltigen Embolus. Dieser Verschluss betrifft hauptsächlich die Lunge und das Herz:

  • Ein Bereich der Lunge erhält kein sauerstoffarmes venöses Blut und kann es daher nicht mit Sauerstoff versorgen. Diese Tatsache wirkt sich negativ auf den Sauerstoff aus, der später die übrigen Organe und Gewebe des Patienten erreicht.
  • Das Herz pumpt weiterhin Blut in die Lunge, stößt aber durch den Verschluss auf ein Hindernis. Dadurch steigt der Druck in der Lungenarterie an und der rechte Ventrikel des Herzens wird geschwächt – also die Herzkammer, die das Blut ohne Sauerstoff in die Lunge leitet.

Risikofaktoren

Es gibt mehrere Risikofaktoren, die das Auftreten einer pulmonalen Thromboembolie begünstigen. Die wichtigsten sind:

  • Frakturen der unteren Extremitäten oder kürzlich durchgeführte Operationen
  • Längere Bettruhe oder Ruhigstellung
  • Lange Reisen (über 8 Stunden)
  • Hyperkoagulabilität
  • Krebs- und Chemotherapie
  • Fettleibigkeit
  • Tabakkonsum

Symptome einer pulmonalen Thromboembolie

 Thromboembolie

8 Lebensmittel für bessere Durchblutung.

Die klinischen Erscheinungsformen der pulmonalen Thromboembolie sind unspezifisch. Aus diesem Grund ist eine frühzeitige Diagnose schwierig. Einige Symptome, die auftreten können, sind jedoch die folgenden:

  • Erstickungsgefühl: Kleine Embolien, die keine Symptome verursachen, können dieses Gefühl hervorrufen. Es kann das einzige Symptom sein, wenn es keinen Lungeninfarkt gibt.
  • Beschleunigte Atmung: Begleitet von Ängstlichkeit und Unruhe.
  • Akute Brustschmerzen: Vor allem bei tiefen Atemzügen.
  • Schwindel und Ohnmacht oder Krämpfe.
  • Zyanose oder plötzlicher Tod: Diese Symptome können auftreten, wenn der Patient mehr als ein großes verschlossenes Lungengefäß hat.
  • Husten, blutverschmierter Auswurf und Fieber.

Menschen mit rezidivierenden pulmonalen Thromboembolien entwickeln oft über Wochen, Monate oder Jahre hinweg schrittweise bestimmte Symptome. Dazu gehören ein chronisches Gefühl des Erstickens, das Anschwellen der Knöchel oder Beine und Schwäche.

Behandlung

In der akuten Phase der pulmonalen Thromboembolie zielt die Behandlung darauf ab, den Patienten zu stabilisieren, die Symptome zu lindern, die Gefäßverstopfung aufzulösen und weitere Episoden zu verhindern.

Normalerweise erreichen die Ärzte diese Ziele mit der Verabreichung von intravenösen gerinnungshemmenden Medikamenten. Sie verabreichen diese während der ersten 5-10 Tage. Das Medikament der Wahl für die Behandlung der pulmonalen Thromboembolie ist Heparin.

Die Behandlung unterscheidet sich in schwereren Fällen oder bei Patienten, die aus irgendeinem Grund keine gerinnungshemmenden Medikamente einnehmen können. Diese Fälle erfordern eine alternative Behandlung wie die Fibrinolyse, um die Auflösung des Gerinnsels zu beschleunigen. Es kann auch ein Filter in die Hohlvene eingesetzt werden, um zu verhindern, dass neue Thromben in die Lunge wandern.

Sobald der Patient zu Hause ist, erhält er schließlich orale gerinnungshemmende Medikamente. Das am häufigsten eingesetzte ist das sogenannte Sintrom. In der Regel ist die Einnahme für einen Zeitraum von mindestens 3 Monaten vorgesehen.

Bei Patienten, die ein höheres Risiko für pulmonale Thromboembolien aufweisen, verlängert sich dieser Zeitraum meist und dauert ein Leben lang.

  • Aguilar, M. P., Muñoz, M. P., & Gama, C. F. (2003). Tromboembolia pulmonar. Medicina Interna de Mexico. https://doi.org/10.1016/j.recesp.2014.12.002
  • Pulido, T., Reyes-Fuentes, L. F., Beltrán-Gámez, M., Rodríguez, A., Rosado, C., del Valle-Zamora, K., … Sandoval, J. (2012). Tratamiento de tromboembolia pulmonar aguda. Archivos de Cardiologia de Mexico.
  • Bautista-Bautista, E. G., Gutiérrez-Fajardo, P., Ramírez, A., & Hernández-Hernández, J. (2007). Diagnóstico de la tromboembolia pulmonar. Gaceta Medica de Mexico. https://doi.org/10.1080/00220388.2016.1205735