7 Gründe für das Auftreten von Brustschmerzen

Die häufigsten Ursachen für Brustschmerzen stehen meist mit Hormonveränderungen im Zusammenhang, die zum Beispiel während der Menstruation, der Schwangerschaft oder in der Stillperiode auftreten.

Viele Frauen assoziieren Schmerzen in der Brust automatisch mit Brustkrebs. Dies kann zu unnötigen Sorgen führen. Meistens stehen die Brustschmerzen nicht mit dieser Krankheit im Zusammenhang. Deshalb sollten Sie die wahren Gründe kennen, warum die Brust schmerzen kann.

Zu Brustschmerzen kann es bei Frauen zu jedem Zeitpunkt kommen. Diese Symptome sind häufig, wenn eine hormonelle Veränderung stattfindet, zum Beispiel durch die Menstruation oder durch eine Schwangerschaft. Entzündungen und Empfindlichkeit in den Brüsten kommen vor oder während der Menstruation häufig vor, dies hat selten etwas mit schwerwiegenden Krankheiten zu tun, sondern wird lediglich durch die hormonelle Veränderung verursacht.

Wenn Sie beim Abtasten keine Veränderungen Ihrer Brust erkennen können, aber trotzdem häufig Schmerzen haben, kann es sein, dass andere, gutartige Krankheiten dafür verantwortlich sind. Im folgenden Artikel nennen wir Ihnen die häufigsten Gründe, warum es zu Brustschmerzen kommt.

Hormonschwankungen

Wenn bei jungen Mädchen die erste Menstruation einsetzt, kann es auch zu Schmerzen in der Brust kommen. Das prämenstruelle Syndrom kann ebenfalls für diese Schmerzen verantwortlich sein.

Viele Frauen leiden während des ganzen fruchtbaren Lebens an Brustschmerzen. Diese treten am häufigsten in der Mitte des Zyklus auf und fallen mit dem Eisprung zusammen, sie können auch einige Tage vor der Menstruation entstehen. In diesen zwei Phasen erleben die Frauen die stärksten Hormonveränderungen.

Weiter können auch der Konsum von Verhütungsmitteln wie die Pille und Hormontherapien zu Brustschmerzen führen.

Schwangerschaft

Schwangerschaft

Eines der Hauptsymptome während der Schwangerschaft sind Schmerzen in der Brust. Junge Frauen sind oft empfindlicher, auch wenn es sich um die erste Schwangerschaft handelt können die Schmerzen vermehrt auftreten. Meistens kommen die Schmerzen im ersten Drittel der Schwangerschaft vor, die Brüste nehmen an Größe zu und die blauen Venen werden sichtbar, da der Blutstrom zunimmt.

 

Stillzeit

Wenn eine Frau vor kurzen ein Kind entbunden hat, dann kommt es automatisch zu Schmerzen in der Brust, unabhängig davon, ob die Frau stillt oder nicht. Dies ist auf die Produktion von Milch zurückzuführen. Wenn die Schmerzen aber häufig vorkommen kann dies auf eine Mastitis hinweisen.

Mastitis

Mastitis

Eine Mastitis ist eine Entzündung der Brüste, die durch eine Verstopfung der Milchdrüsen verursacht wird. Dazu kommt es, wenn eine Infektion in der Brust vorliegt, die auf einen Virus, auf Bakterien oder Pilze zurückzuführen ist. Zu den Symptomen gehören die Rötung der Brüste, Schmerzen in den Brüsten und vor allem Fieber.

Zysten in der Brust

Bei Zysten in der Brust handelt es sich um kleine Blasen, die mit Flüssigkeit gefüllt sind. Dazu kommt es, wenn die Drüsen in der Brust ihre Größe verändern. Diese Brustzysten sind meist gutartig, verursachen jedoch oft starke Schmerzen. Wenn es sich um große Zysten handelt, sind diese beim Abtasten spürbar. Bei kleinen Zysten ist oft eine Mammographie oder ein Röntgenbild nötig, um diese zu diagnostizieren.

Brustabszess

Abszesse sind eine Ansammlung von Eiter im Brustgewebe, das heißt, es handelt sich um eine Infektion. Dieses Problem kann zu Brustschmerzen führen. Meist kann man Brustabzesse fühlen. Sie werden häufig durch Bakterien ausgelöst, die durch einen Riss an der Haut oder der Brustwarze oder auch bei Stillproblemen eindringen können. Unabhängig vom Grund sollten Sie einen Arzt aufsuchen, um eine korrekte Diagnose und Behandlungsmethode anwenden zu können.

Brustkrebs

Brustkrebs

Wie anfangs bereits erwähnt, haben viele Frauen bei Brustschnerzen Angst vor Brustkrebs, doch meistens ist das nicht so. Brustschmerzen trete bei Brustkrebs meist erst gegen Ende auf. Wenn die Krankheit frühzeitig bemerkt und behandelt wird, kann es sein, dass es gar nicht zu Brustschmerzen kommt.

Ratschläge zur Vorbeugung und Behandlung von Brustschmerzen

Im Allgemeinen ist es nicht nötig, spezielle Medikamente einzunehmen, wenn Sie an Brustschmerzen leiden. Sie sollten allerdings Ihren Lebensstil verändern, denn damit können Sie Brustschmerzen behandeln und vorbeugen.

  • Vermeiden Sie das Tragen von BHs, die die Brüste zu stark zusammendrücken.
  • Ernähren Sie sich gesund, mit möglichst wenig Fetten und vielen Früchten, Gemüse und Vollkornprodukten.
  • Achten Sie auf ein gesundes Gewicht, denn dies hilft Ihnen, den Hormonspiegel stabil zu halten.
  • Erhöhen Sie Ihren Konsum an Vitamin B6 (Pyridoxin), Vitamin B1 (Thyamin) und Vitamin E.
  • Wenn es trotzdem zu Brustschmerzen kommt, dann können Sie einige natürliche Heilmittel wie Kompressen aus Wasser, Zitronensaft, Essig oder Kaffee anwenden.
Auch interessant