Unregelmäßige Menstruation – Warum?

Das Ausbleiben der Menstruation wird als Amenorrhoe bezeichnet. Meist sind Stress oder Mangelernährung dafür verantwortlich.

Bei vielen Frauen ist eine unregelmäßige Menstruation ganz normal. Oft kann es aufgrund von Stress oder anderen Ursachen zu Rhythmusstörungen kommen.

Die Ursachen für einen unregelmäßigen Zyklus können sehr unterschiedlich sein. Unsere Ernährung und Gesundheit sind zweifellos ausschlaggebend für eine regelmäßige Periode, deshalb möchten wir Sie heute ausführlicher über dieses Thema informieren. So ist es einfacher die Symptome zu verstehen und zusammen mit Ihrem Arzt Lösungen zu finden. Vergessen Sie nicht, dass Sie bei Symptomen oder Körperveränderungen einen Facharzt aufsuchen sollten, um eine richtige Diagnose und Behandlung zu erhalten.

Was sind unregelmäßige Menstruationszyklen?

Sie hatten sicher schon öfters unregelmäßige Zyklen und haben sich gefragt was los ist. Die Periode kommt nicht, man weiß, dass man nicht schwanger ist, aber trotzdem vergehen die Tage, ohne dass die monatlichen Blutungen eintreffen. Es kann natürlich auch passieren, dass die Blutungen unerwartet kommen oder, dass sie stärker oder schwächer als normalerweise sind.

Ein normaler Menstruationszyklus dauert zwischen 21 und 35 Tagen bis zum Eintreten der Periode. Die ersten fünf oder sechs Jahre ist ganz normal, dass Unregelmäßigkeiten vorkommen, doch mit den Jahren pendelt sich der Zyklus langsam ein. Zwischen dem 40. und 45. Lebensjahr zeigen sich meistens die ersten Anzeichen der Menopause.

Als Unregelmäßigkeiten werden alle abnormalen Zyklen bezeichnet, die entweder mehr Schmerzen bereiten, zu früh oder zu spät kommen, stärker oder schwächer sind, ausbleiben oder zweimal im Monat erscheinen…  wir werden nachfolgend mögliche Ursauchen aufzählen.

Verspätete Menstruation

In diesem Fall müssen wir uns als erstes versichern, dass wir nicht schwanger sind. Wenn eine Schwangerschaft ausgeschlossen werden kann, spricht man von Amenorrhoe bzw. Amenorrhö, wenn drei Monate lang keine Monatsblutungen auftreten. Meistens wird diese durch Nervosität, Stressperioden und emotionale Probleme (z.B. ein Todesfall in der Familie) verursacht… es ist normal, dass unser Körper unter diesen Situationenn leidet. Manchmal ist auch eine schlechte Ernährung am Ausbleiben der Periode schuld, z.B. bei Magersucht, bestimmten Medikamenten oder Fettleibigkeit. Auch Probleme mit der Schilddrüse oder andere hormonell bedingte Beschwerden können Amenorrhö verursachen.

Was kann ich tun?

Nach dem Arztbesuch können Sie, wenn Sie möchten, zusätzlich zur verschriebenen Behandlung, folgende einfachen und gesunden Tipps beachten, um Ihren Organismus zu regulieren:

  • Bessere Ernährung: Vermeiden Sie fette und süße Speisen so gut wie möglich. Trinken Sie viel und essen Sie viel Obst und Gemüse.
  • Papayas wirken ausgezeichnet, um den Menstruationszyklus zu normalisieren.
  • Fencheltee:  Ist ideal zur Regulierung der Monatszyklen. Trinken Sie am besten zwei Wochen lang täglich zwei kleinere Tassen und Sie werden feststellen, dass sich der Zyklus langsam einpendelt.

Oligomenorrhoe

Von Oligomenorrhoe wird bei einer Verlängerung des Gesamtzyklus gesprochen, z.B. wenn die Periode nur einmal in vier Monaten vorkommt oder einfach ab und zu ohne Regelmäßigkeit. Bei manchen Frauen kann dies normal sein, doch oft wird diese Verlängerung des Zyklus durch polyzystische Ovarien verursacht.

Vorzeitige Ovarialinsuffizienz

Manchmal hören die Regelblutungen bereits vor dem 45. Lebensjahr auf, da kein Eisprung mehr stattfindet. Bei diesen Beschwerden kann die Periode völlig ausbleiben oder nur ab und zu auftreten, da eine vorzeitige Ovarialinsuffizienz besteht. Mögliche Folgen können Osteoporose sein, deshalb werden in diesem Fall meistens zusätzliche Hormontherapien verschrieben.

Dysmenorrhoe

Hier handelt es sich um sehr schmerzhafte Blutungen. Die betroffenen Frauen leiden besonders während der Menstruation unter großen Schmerzen und fühlen sich unfähig, ihren täglichen Verpflichtungen nachzukommen. Auch wenn es keine schwerwiegende Krankheit ist, beeinflusst sie das tägliche Leben stark. Hausmittel sind warme Bäder oder natürliche Pflanzen mit schmerzstillender Wirkung.

Endometriose

Wenn es zu Schmerzen vor und nach der Menstruation und zu langen, starken Blutungen kommt, werden diese möglicherweise durch eine Endometriose verursacht. Hier handelt sich um eine abnormale Gewebestörung im Inneren der Gebärmutter, die auch Unfruchtbarkeit zur Folge haben kann. Endometriose ist eine ernsthafte Krankheit, die auf jeden Fall ärztliche Behandlung benötigt.

Um mehr über die Behandlungsmöglichkeiten dieser Krankheit zu erfahren und die Schmerzen zu lindern, lesen Sie am besten unseren Artikel über Endometriose.

Gebärmutterfibrom

Gebärmutterfibrome sind gutartige Tumore, die häufig im fruchtbaren Alter auftreten. Die Anzeichen für Fibrome können sehr verschieden sein: starke Regelblutungen, Zwischenblutungen… Manchmal kann durch Medikamente verhindert werden, dass die Fibrome wachsen, ansonsten ist ein chirurgischer Eingriff zur Entfernung notwendig.

Sie sollten bei unregelmäßigen Menstruationszyklen alle Anzeichen im Körper beobachten. Oft können auch Stress, falsche Ernährung oder andere Krankheiten, die eine ärztliche Behandlung benötigen, die Auslöser für Unregelmäßigkeiten sein. Achten Sie auf alle Veränderungen im Körper.

Kategorien: Natürliche Heilmittel Tags:
Auch interessant