Tricks, um seltener die Haare waschen zu müssen

· 11 Februar, 2018
Du musst nicht jeden Tag Haare waschen; wer es geschickt anstellt, braucht auch gar kein Shampoo. Es funktioniert! Probiere es aus!

Jeden Tag die Haare waschen ist nicht nur zeitaufwändig und mitunter lästig, sondern kann auch Kopfhaut und Haaren schaden. Es gibt einfache Tipps und Tricks, mit denen du nicht mehr so oft Haare waschen musst.

Nicht jeder Trick funktioniert sofort, da sich deine Talgdrüsen erst daran gewöhnen müssen.

Wie oft muss man Haare waschen?

Wie oft du deine Haare waschen musst hängt oft davon ab, an welchen Rhythmus du deine Haare gewöhnt hast. Bist du es seit langer Zeit gewohnt, jeden Tag Haare waschen zu müssen, so sind auch deine Kopfhaut und die darin befindlichen Talgdrüsen daran gewöhnt.

Durch das tägliche Haarewaschen wird die Kopfhaut ständig entfettet und die Talgdrüsen produzieren umso mehr Talg und Hautfett, um diesen Zustand auszugleichen.

Deine Haare fetten also schnell nach und du hast tatsächlich das Gefühl, wirklich täglich deine Haare waschen zu müssen.

Bist du jedoch daran gewöhnt, nur alle 3 oder 4 Tage die Haare zu waschen, so ist auch an diesen Rhythmus deine Kopfhaut gewöhnt, die Talgdrüsen produzieren dementsprechend sanfter und weniger, sodass deine Haare auch am dritten Tag noch gut aussehen.

Es kommt also ganz darauf an, wie oft du bisher deine Haare gewaschen hast, mit welchem Shampoo und wie du deine Kopfhaut „erzogen“ hast. Doch die gute Nachricht: Meist ist es mit Geduld möglich, diesen Teufelskreis häufiger Haarwäsche zu unterbrechen. Probiere unsere Tipps!

Lauwarmes Wasser verwenden

Wenn du deine Kopfhaut mit zu heißem Wasser strapazierst, reagiert sie gereizt und versucht, dies mit einer erhöhten Produktion von Talg und Hautfetten auszugleichen. Entscheide dich für eine nur lauwarme Wassertemperatur, die deine Kopfhaut nicht reizt und strapaziert.

Haare waschen mit TrockenshampooProbiere Trockenshampoo

Möchtest du den Rhythmus, in dem du dir deine Haare waschen musst, verlängern und die nächste Haarwäsche hinauszögern, kannst du es mit Trockenshampoo versuchen. Im Handel gibt es diverse Produkte, die aufgestäubt oder aufgesprüht werden.

Das Pulver saugt das Fett vom Haaransatz auf und du kannst es nach kurzer Einwirkzeit gründlich ausbürsten. Die Lösung ist nicht optimal, weil dadurch auch die Kopfhaut etwas ausgetrocknet werden kann, aber immer noch besser als eine „richtige“ Haarwäsche mit heißem Wasser und viel Shampoo.

bürsten nach Haare waschenReinige Kamm und Bürste

Bürsten, insbesondere aus Naturborsten sind ideal, um beim Bürsten deinen Haaren zusätzlich Glanz zu verleihen. Deine Haare werden damit quasi „poliert“ und zusätzlich wird das Hautfett dünn auf den Haaren verteilt, was einen zusätzlichen Pflegeeffekt bringt.

Aber gerade deshalb solltest du, wenn du den Abstand zwischen zwei Haarwäschen verlängern möchtest, solche Bürsten mit mildem Shampoo regelmäßig reinigen, um solche Talg- und Fettreste aus den Borsten zu entfernen. Auch bei Kämmen und anderen Bürsten ist das grundsätzlich keine schlechte Idee.

Verwende mildes Shampoo

Je milder das Shampoo und je milder die darin enthaltenen Tenside, desto besser für deine Kopfhaut. Du kannst auch rückfettende Haarseifen ausprobieren, die Haar und Kopfhaut nicht komplett entfetten, sondern bei der Haarwäsche sanft pflegen.

Haare waschenVerzichte auf Silikone

Haarpflegeprodukte, die Silikone enthalten, legen sich wie ein Film um deine Haare und beschweren sie. Sie sind nur schwer wieder zu entfernen, sodass sich mit Silikonen überpflegte Haare immer etwas ungewaschen anfühlen und nicht mehr locker fallen.

Verwende daher im besten Fall ein sehr mildes Shampoo einer zertifizierten Naturkosmetikmarke, denn in zertifizierter Naturkosmetik sind Silikone grundsätzlich verboten.

Es kann eine Weile dauern, bis du die Silikonschicht abgewaschen hast. Im Friseurfachhandel gibt es auch Spezialshampoos, um Silikonrückstände zu entfernen.

Haare waschenSpülung nur in die Haarlängen

Eine nützliche und hochwertige Spülung pflegt deine Haare mit natürlichen Ölen und Wachsen und nicht mit billigen Silikonen und Erdölbestandteilen. Über die negativen Auswirkungen von Silikonen bist du nun schon informiert, aber auch eine Haarspülung aus Naturkosmetik kann falsch angewendet werden und das Haar beschweren.

Wenn du in Zukunft weniger oft deine Haare waschen möchtest, so achte darauf, nur die Haarlängen mit Haarspülung oder Pflegekuren zu behandeln, am Haaransatz wird das Haar bereits von der Kopfhaut mit Pflege versorgt und wäre so schnell überpflegt.

Haare waschen unter der DuscheKennst du „no poo“?

Durch das Internet geistert zurzeit der Trend des „no poo“: Haare waschen ganz ohne Shampoo. Was zunächst ungewöhnlich klingt, funktioniert tatsächlich!

Natürlich nicht sofort von heute auf morgen, doch wenn du deine Kopfhaut langsam daran gewöhnst, wird sie sich auf die Situation einstellen und weniger Talg und Fette produzieren, sodass lauwarmes Wasser zur Haarwäsche ausreicht.

Lesetipp: Hausgemachte Shampoos für jeden Haartyp

Doch bis dorthin ist ein langer Weg, der viel Geduld erfordert. Zunächst reicht es, wenn du dir einen Rhythmus antrainierst, der zu etwa 2 Haarwäschen pro Woche führt, damit du nicht mehr täglich waschen musst. Halte durch es lohnt sich!